Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Pastor. Nein -- aber er wird kommen. Der Amt-
mann, den ich unter dem Gewühl von Menschen nicht
recht sprechen konnte, hat mir versprochen, augenblicklich
hieher zu kommen. -- Wie? -- Still! Ich höre gehen.
Herr Schulz, sehe er zu, ob es der Amtmann ist --
(S. ab.) Aber allein mögte ich gern mit ihm sein.
Obfstr. Nein. Ich will bleiben. Ich muß ihn
fragen --
Schulz. Er kömmt schon die Treppe herauf.
Pastor. Also --
Obfstn. Komm! Du taugst nicht zum Amtmann,
und jezt gar nicht. (sie führt den Obfstr. ab. Schulz geht
durch die Mittelthür.)
Achter Auftritt.
Pastor und Amtmann.
Pastor. (geht ihm entgegen und faßt ihn bei der Hand.)
Meinen besten herzlichsten Dank dafür, daß Sie kom-
men und so bald kommen.
Amtmann. Ganz wohl. Nur zur Sache.
Pastor. Herr Amtmann! Ich denke, Sie werden
zufrieden mit sich und mir von hier weggehen.
Amtmann. Das soll mir lieb sein. Nun? --
Paſtor. Nein — aber er wird kommen. Der Amt-
mann, den ich unter dem Gewuͤhl von Menſchen nicht
recht ſprechen konnte, hat mir verſprochen, augenblicklich
hieher zu kommen. — Wie? — Still! Ich hoͤre gehen.
Herr Schulz, ſehe er zu, ob es der Amtmann iſt —
(S. ab.) Aber allein moͤgte ich gern mit ihm ſein.
Obfſtr. Nein. Ich will bleiben. Ich muß ihn
fragen —
Schulz. Er koͤmmt ſchon die Treppe herauf.
Paſtor. Alſo —
Obfſtn. Komm! Du taugſt nicht zum Amtmann,
und jezt gar nicht. (ſie fuͤhrt den Obfſtr. ab. Schulz geht
durch die Mittelthuͤr.)
Achter Auftritt.
Paſtor und Amtmann.
Paſtor. (geht ihm entgegen und faßt ihn bei der Hand.)
Meinen beſten herzlichſten Dank dafuͤr, daß Sie kom-
men und ſo bald kommen.
Amtmann. Ganz wohl. Nur zur Sache.
Paſtor. Herr Amtmann! Ich denke, Sie werden
zufrieden mit ſich und mir von hier weggehen.
Amtmann. Das ſoll mir lieb ſein. Nun? —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0174" n="168"/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Nein &#x2014; aber er wird kommen. Der Amt-<lb/>
mann, den ich unter dem Gewu&#x0364;hl von Men&#x017F;chen nicht<lb/>
recht &#x017F;prechen konnte, hat mir ver&#x017F;prochen, augenblicklich<lb/>
hieher zu kommen. &#x2014; Wie? &#x2014; Still! Ich ho&#x0364;re gehen.<lb/>
Herr Schulz, &#x017F;ehe er zu, ob es der Amtmann i&#x017F;t &#x2014;<lb/><stage>(S. ab.)</stage> Aber allein mo&#x0364;gte ich gern mit ihm &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nein. Ich will bleiben. Ich muß ihn<lb/>
fragen &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Er ko&#x0364;mmt &#x017F;chon die Treppe herauf.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Al&#x017F;o &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Komm! Du taug&#x017F;t nicht zum Amtmann,<lb/>
und jezt gar nicht. <stage>(&#x017F;ie fu&#x0364;hrt den Obf&#x017F;tr. ab. Schulz geht<lb/>
durch die Mittelthu&#x0364;r.)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Pa&#x017F;tor und Amtmann.</stage><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <stage>(geht ihm entgegen und faßt ihn bei der Hand.)</stage><lb/>
            <p>Meinen be&#x017F;ten herzlich&#x017F;ten Dank dafu&#x0364;r, daß Sie kom-<lb/>
men und &#x017F;o bald kommen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMT">
            <speaker>Amtmann.</speaker>
            <p>Ganz wohl. Nur zur Sache.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Herr Amtmann! Ich denke, Sie werden<lb/>
zufrieden mit &#x017F;ich und mir von hier weggehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMT">
            <speaker>Amtmann.</speaker>
            <p>Das &#x017F;oll mir lieb &#x017F;ein. Nun? &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0174] Paſtor. Nein — aber er wird kommen. Der Amt- mann, den ich unter dem Gewuͤhl von Menſchen nicht recht ſprechen konnte, hat mir verſprochen, augenblicklich hieher zu kommen. — Wie? — Still! Ich hoͤre gehen. Herr Schulz, ſehe er zu, ob es der Amtmann iſt — (S. ab.) Aber allein moͤgte ich gern mit ihm ſein. Obfſtr. Nein. Ich will bleiben. Ich muß ihn fragen — Schulz. Er koͤmmt ſchon die Treppe herauf. Paſtor. Alſo — Obfſtn. Komm! Du taugſt nicht zum Amtmann, und jezt gar nicht. (ſie fuͤhrt den Obfſtr. ab. Schulz geht durch die Mittelthuͤr.) Achter Auftritt. Paſtor und Amtmann. Paſtor. (geht ihm entgegen und faßt ihn bei der Hand.) Meinen beſten herzlichſten Dank dafuͤr, daß Sie kom- men und ſo bald kommen. Amtmann. Ganz wohl. Nur zur Sache. Paſtor. Herr Amtmann! Ich denke, Sie werden zufrieden mit ſich und mir von hier weggehen. Amtmann. Das ſoll mir lieb ſein. Nun? —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/174
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/174>, abgerufen am 15.04.2021.