Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
"dem allen vorstehen könnte: so sollte aus dem
"Gemeindewald für tausend Thaler Holz gehauen
"werden."
Oberförster. Es ist nicht möglich!
Schulz. Was ich Ihnen sage.
Obfstr. Für tausend Thaler?
Schulz. Je nun -- es giebt einen lackirten Wagen.
Obfstr. Je, da soll ja den Amtmann das -- -- --
Nun, nun -- ich muß doch auch mit dabei sein, muß
doch so ein kleines Wörtchen mit dazu sprechen.
Schulz. Sie sind brav. Gott vergelt's Ihnen, was
Sie schon an uns gethan haben! Aber hierin können
Sie uns nicht helfen. Es geschieht gewiß, was der
Amtmann will.
Obfstr. Nichts. Ich mache meine Vorstellung da-
gegen. Der ganze Wald würde ja verdorben! -- Es
ist nicht möglich! Weiß Er was? -- Ich gehe selbst in
die Stadt -- ich übergebe die Vorstellung den Herren
selbst.
Schulz. In die Stadt? Herr Oberförster -- Nein!
Obfstr. Warum nicht?
Schulz. Sehen Sie, wenn wir in der Stadt kla-
gen, so meint der Herr dies, der andre das. Endlich
wird einer ausgesucht, der soll nun darüber sprechen.
„dem allen vorſtehen koͤnnte: ſo ſollte aus dem
„Gemeindewald fuͤr tauſend Thaler Holz gehauen
„werden.“
Oberfoͤrſter. Es iſt nicht moͤglich!
Schulz. Was ich Ihnen ſage.
Obfſtr. Fuͤr tauſend Thaler?
Schulz. Je nun — es giebt einen lackirten Wagen.
Obfſtr. Je, da ſoll ja den Amtmann das — — —
Nun, nun — ich muß doch auch mit dabei ſein, muß
doch ſo ein kleines Woͤrtchen mit dazu ſprechen.
Schulz. Sie ſind brav. Gott vergelt's Ihnen, was
Sie ſchon an uns gethan haben! Aber hierin koͤnnen
Sie uns nicht helfen. Es geſchieht gewiß, was der
Amtmann will.
Obfſtr. Nichts. Ich mache meine Vorſtellung da-
gegen. Der ganze Wald wuͤrde ja verdorben! — Es
iſt nicht moͤglich! Weiß Er was? — Ich gehe ſelbſt in
die Stadt — ich uͤbergebe die Vorſtellung den Herren
ſelbſt.
Schulz. In die Stadt? Herr Oberfoͤrſter — Nein!
Obfſtr. Warum nicht?
Schulz. Sehen Sie, wenn wir in der Stadt kla-
gen, ſo meint der Herr dies, der andre das. Endlich
wird einer ausgeſucht, der ſoll nun daruͤber ſprechen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SCHU">
            <p><pb facs="#f0034" n="28"/>
&#x201E;dem allen vor&#x017F;tehen ko&#x0364;nnte: &#x017F;o &#x017F;ollte aus dem<lb/>
&#x201E;Gemeindewald fu&#x0364;r tau&#x017F;end Thaler Holz gehauen<lb/>
&#x201E;werden.&#x201C;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Es i&#x017F;t nicht mo&#x0364;glich!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Was ich Ihnen &#x017F;age.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Fu&#x0364;r tau&#x017F;end Thaler?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Je nun &#x2014; es giebt einen lackirten Wagen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Je, da &#x017F;oll ja den Amtmann das &#x2014; &#x2014; &#x2014;<lb/>
Nun, nun &#x2014; ich muß doch auch mit dabei &#x017F;ein, muß<lb/>
doch &#x017F;o ein kleines Wo&#x0364;rtchen mit dazu &#x017F;prechen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Sie &#x017F;ind brav. Gott vergelt's Ihnen, was<lb/>
Sie &#x017F;chon an uns gethan haben! Aber hierin ko&#x0364;nnen<lb/>
Sie uns nicht helfen. Es ge&#x017F;chieht gewiß, was der<lb/>
Amtmann will.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nichts. Ich mache meine Vor&#x017F;tellung da-<lb/>
gegen. Der ganze Wald wu&#x0364;rde ja verdorben! &#x2014; Es<lb/>
i&#x017F;t nicht mo&#x0364;glich! Weiß Er was? &#x2014; Ich gehe &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
die Stadt &#x2014; ich u&#x0364;bergebe die Vor&#x017F;tellung den Herren<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>In die Stadt? Herr Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter &#x2014; Nein!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Warum nicht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Sehen Sie, wenn wir in der Stadt kla-<lb/>
gen, &#x017F;o meint <hi rendition="#g">der</hi> Herr dies, der andre das. Endlich<lb/>
wird einer ausge&#x017F;ucht, der &#x017F;oll nun daru&#x0364;ber &#x017F;prechen.<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] „dem allen vorſtehen koͤnnte: ſo ſollte aus dem „Gemeindewald fuͤr tauſend Thaler Holz gehauen „werden.“ Oberfoͤrſter. Es iſt nicht moͤglich! Schulz. Was ich Ihnen ſage. Obfſtr. Fuͤr tauſend Thaler? Schulz. Je nun — es giebt einen lackirten Wagen. Obfſtr. Je, da ſoll ja den Amtmann das — — — Nun, nun — ich muß doch auch mit dabei ſein, muß doch ſo ein kleines Woͤrtchen mit dazu ſprechen. Schulz. Sie ſind brav. Gott vergelt's Ihnen, was Sie ſchon an uns gethan haben! Aber hierin koͤnnen Sie uns nicht helfen. Es geſchieht gewiß, was der Amtmann will. Obfſtr. Nichts. Ich mache meine Vorſtellung da- gegen. Der ganze Wald wuͤrde ja verdorben! — Es iſt nicht moͤglich! Weiß Er was? — Ich gehe ſelbſt in die Stadt — ich uͤbergebe die Vorſtellung den Herren ſelbſt. Schulz. In die Stadt? Herr Oberfoͤrſter — Nein! Obfſtr. Warum nicht? Schulz. Sehen Sie, wenn wir in der Stadt kla- gen, ſo meint der Herr dies, der andre das. Endlich wird einer ausgeſucht, der ſoll nun daruͤber ſprechen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/34
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/34>, abgerufen am 04.08.2021.