Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Herz! Wenn ich dann so Abends nach Hause komme,
frölich und guter Dinge, und bringe Dir einen Braten
in Deine Küche, und fordre einen Kuß -- wirst Du mir
ihn verweigern?
Friedrike. Ich küsse keinen Mörder.
Sechster Auftritt.
Vorige. Pastor Seebach.
Pastor. Guten Morgen, Kinder.
Friedrike. (läuft ihm entgegen und küßt ihm die Hand.)
Anton. Guten Morgen, lieber Herr Pastor.
Pastor. Herzlich wieder willkommen bei uns, liebe
Tochter!
Friedrike. Wie Sie in Ihren Jahren doch noch so
wohl aussehen!
Pastor. Ja? meinen Sie?
Friedrike. So recht heiter.
Pastor. Je nun -- Gott Lob! Sorgen habe ich
nicht -- überdem bin ich gern an dem Orte --
Anton. Jedermann liebt Sie, wie einen Vater --
Pastor. Nun so muß ich ia wohl froh und gesund
sein. Der Herr Oberförster -- --
Anton. Er ist ausgeritten, Holz anzuweisen.
Herz! Wenn ich dann ſo Abends nach Hauſe komme,
froͤlich und guter Dinge, und bringe Dir einen Braten
in Deine Kuͤche, und fordre einen Kuß — wirſt Du mir
ihn verweigern?
Friedrike. Ich kuͤſſe keinen Moͤrder.
Sechster Auftritt.
Vorige. Paſtor Seebach.
Paſtor. Guten Morgen, Kinder.
Friedrike. (laͤuft ihm entgegen und kuͤßt ihm die Hand.)
Anton. Guten Morgen, lieber Herr Paſtor.
Paſtor. Herzlich wieder willkommen bei uns, liebe
Tochter!
Friedrike. Wie Sie in Ihren Jahren doch noch ſo
wohl ausſehen!
Paſtor. Ja? meinen Sie?
Friedrike. So recht heiter.
Paſtor. Je nun — Gott Lob! Sorgen habe ich
nicht — uͤberdem bin ich gern an dem Orte —
Anton. Jedermann liebt Sie, wie einen Vater —
Paſtor. Nun ſo muß ich ia wohl froh und geſund
ſein. Der Herr Oberfoͤrſter — —
Anton. Er iſt ausgeritten, Holz anzuweiſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#ANT">
            <p><pb facs="#f0074" n="68"/>
Herz! Wenn ich dann &#x017F;o Abends nach Hau&#x017F;e komme,<lb/>
fro&#x0364;lich und guter Dinge, und bringe Dir einen Braten<lb/>
in Deine Ku&#x0364;che, und fordre einen Kuß &#x2014; wir&#x017F;t Du mir<lb/>
ihn verweigern?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Ich ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e keinen Mo&#x0364;rder.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechster Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Pa&#x017F;tor Seebach.</stage><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Guten Morgen, Kinder.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <stage>(la&#x0364;uft ihm entgegen und ku&#x0364;ßt ihm die Hand.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Guten Morgen, lieber Herr Pa&#x017F;tor.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Herzlich wieder willkommen bei uns, liebe<lb/>
Tochter!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Wie Sie in Ihren Jahren doch noch &#x017F;o<lb/>
wohl aus&#x017F;ehen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Ja? meinen Sie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>So recht heiter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Je nun &#x2014; Gott Lob! Sorgen habe ich<lb/>
nicht &#x2014; u&#x0364;berdem bin ich gern an dem Orte &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Jedermann liebt Sie, wie einen Vater &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Nun &#x017F;o muß ich ia wohl froh und ge&#x017F;und<lb/>
&#x017F;ein. Der Herr Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter &#x2014; &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANT">
            <speaker>Anton.</speaker>
            <p>Er i&#x017F;t ausgeritten, Holz anzuwei&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0074] Herz! Wenn ich dann ſo Abends nach Hauſe komme, froͤlich und guter Dinge, und bringe Dir einen Braten in Deine Kuͤche, und fordre einen Kuß — wirſt Du mir ihn verweigern? Friedrike. Ich kuͤſſe keinen Moͤrder. Sechster Auftritt. Vorige. Paſtor Seebach. Paſtor. Guten Morgen, Kinder. Friedrike. (laͤuft ihm entgegen und kuͤßt ihm die Hand.) Anton. Guten Morgen, lieber Herr Paſtor. Paſtor. Herzlich wieder willkommen bei uns, liebe Tochter! Friedrike. Wie Sie in Ihren Jahren doch noch ſo wohl ausſehen! Paſtor. Ja? meinen Sie? Friedrike. So recht heiter. Paſtor. Je nun — Gott Lob! Sorgen habe ich nicht — uͤberdem bin ich gern an dem Orte — Anton. Jedermann liebt Sie, wie einen Vater — Paſtor. Nun ſo muß ich ia wohl froh und geſund ſein. Der Herr Oberfoͤrſter — — Anton. Er iſt ausgeritten, Holz anzuweiſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/74
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/74>, abgerufen am 19.04.2021.