Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

Die junge Dame Clelia, welche ein leichtes
Gähnen nicht verbergen konnte, sprach zum Diaco-
nus: Lieber Herr Prediger, sagen Sie mir, was
dünkt Ihnen vom menschlichen Leben? Denn ich
habe Lust mit Ihnen etwas zu philosophiren.

Das thut mir sehr leid, gnädige Frau, ver-
setzte der Diaconus. Es beweiset, wie ermüdend
Ihnen der Aufenthalt in meinem Hause seyn muß.
Wenn so schöne Lippen sich zur Philosophie be-
quemen, so müssen wirklich alle Ressourcen der
Unterhaltung versiegt seyn.

Clelia lachte und sagte: Zu galant für einen
Kanzelredner und für einen Lehrer der Moral viel
zu bösartig. -- In ihrer raschen Weise faßte sie
die Hand des Geistlichen und rief: Wie wir Ihnen
Alle dankbar seyn müssen für das Uebermaaß von
Gastfreundschaft, womit Sie uns aus der abscheu-
lichen Kneipe erlösten und bei sich in Ihrem be-
schränkten Häuslein aufnahmen, mich sammt Jung-
fer und Gemahl; (sie bediente sich dieser Reihen-
folge ganz naiv) und jenem meinem Geschäftsan-
beter dort in der Laube, das fühlen Sie wohl
ohne Versicherung von meiner Seite, und Sie
müssen mir, wenn wir scheiden, unter Ihrem

Die junge Dame Clelia, welche ein leichtes
Gähnen nicht verbergen konnte, ſprach zum Diaco-
nus: Lieber Herr Prediger, ſagen Sie mir, was
dünkt Ihnen vom menſchlichen Leben? Denn ich
habe Luſt mit Ihnen etwas zu philoſophiren.

Das thut mir ſehr leid, gnädige Frau, ver-
ſetzte der Diaconus. Es beweiſet, wie ermüdend
Ihnen der Aufenthalt in meinem Hauſe ſeyn muß.
Wenn ſo ſchöne Lippen ſich zur Philoſophie be-
quemen, ſo müſſen wirklich alle Reſſourcen der
Unterhaltung verſiegt ſeyn.

Clelia lachte und ſagte: Zu galant für einen
Kanzelredner und für einen Lehrer der Moral viel
zu bösartig. — In ihrer raſchen Weiſe faßte ſie
die Hand des Geiſtlichen und rief: Wie wir Ihnen
Alle dankbar ſeyn müſſen für das Uebermaaß von
Gaſtfreundſchaft, womit Sie uns aus der abſcheu-
lichen Kneipe erlöſten und bei ſich in Ihrem be-
ſchränkten Häuslein aufnahmen, mich ſammt Jung-
fer und Gemahl; (ſie bediente ſich dieſer Reihen-
folge ganz naiv) und jenem meinem Geſchäftsan-
beter dort in der Laube, das fühlen Sie wohl
ohne Verſicherung von meiner Seite, und Sie
müſſen mir, wenn wir ſcheiden, unter Ihrem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0188" n="176"/>
          <p>Die junge Dame Clelia, welche ein leichtes<lb/>
Gähnen nicht verbergen konnte, &#x017F;prach zum Diaco-<lb/>
nus: Lieber Herr Prediger, &#x017F;agen Sie mir, was<lb/>
dünkt Ihnen vom men&#x017F;chlichen Leben? Denn ich<lb/>
habe Lu&#x017F;t mit Ihnen etwas zu philo&#x017F;ophiren.</p><lb/>
          <p>Das thut mir &#x017F;ehr leid, gnädige Frau, ver-<lb/>
&#x017F;etzte der Diaconus. Es bewei&#x017F;et, wie ermüdend<lb/>
Ihnen der Aufenthalt in meinem Hau&#x017F;e &#x017F;eyn muß.<lb/>
Wenn &#x017F;o &#x017F;chöne Lippen &#x017F;ich zur Philo&#x017F;ophie be-<lb/>
quemen, &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en wirklich alle Re&#x017F;&#x017F;ourcen der<lb/>
Unterhaltung ver&#x017F;iegt &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Clelia lachte und &#x017F;agte: Zu galant für einen<lb/>
Kanzelredner und für einen Lehrer der Moral viel<lb/>
zu bösartig. &#x2014; In ihrer ra&#x017F;chen Wei&#x017F;e faßte &#x017F;ie<lb/>
die Hand des Gei&#x017F;tlichen und rief: Wie wir Ihnen<lb/>
Alle dankbar &#x017F;eyn mü&#x017F;&#x017F;en für das Uebermaaß von<lb/>
Ga&#x017F;tfreund&#x017F;chaft, womit Sie uns aus der ab&#x017F;cheu-<lb/>
lichen Kneipe erlö&#x017F;ten und bei &#x017F;ich in Ihrem be-<lb/>
&#x017F;chränkten Häuslein aufnahmen, mich &#x017F;ammt Jung-<lb/>
fer und Gemahl; (&#x017F;ie bediente &#x017F;ich die&#x017F;er Reihen-<lb/>
folge ganz naiv) und jenem meinem Ge&#x017F;chäftsan-<lb/>
beter dort in der Laube, das fühlen Sie wohl<lb/>
ohne Ver&#x017F;icherung von meiner Seite, und Sie<lb/>&#x017F;&#x017F;en mir, wenn wir &#x017F;cheiden, unter Ihrem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0188] Die junge Dame Clelia, welche ein leichtes Gähnen nicht verbergen konnte, ſprach zum Diaco- nus: Lieber Herr Prediger, ſagen Sie mir, was dünkt Ihnen vom menſchlichen Leben? Denn ich habe Luſt mit Ihnen etwas zu philoſophiren. Das thut mir ſehr leid, gnädige Frau, ver- ſetzte der Diaconus. Es beweiſet, wie ermüdend Ihnen der Aufenthalt in meinem Hauſe ſeyn muß. Wenn ſo ſchöne Lippen ſich zur Philoſophie be- quemen, ſo müſſen wirklich alle Reſſourcen der Unterhaltung verſiegt ſeyn. Clelia lachte und ſagte: Zu galant für einen Kanzelredner und für einen Lehrer der Moral viel zu bösartig. — In ihrer raſchen Weiſe faßte ſie die Hand des Geiſtlichen und rief: Wie wir Ihnen Alle dankbar ſeyn müſſen für das Uebermaaß von Gaſtfreundſchaft, womit Sie uns aus der abſcheu- lichen Kneipe erlöſten und bei ſich in Ihrem be- ſchränkten Häuslein aufnahmen, mich ſammt Jung- fer und Gemahl; (ſie bediente ſich dieſer Reihen- folge ganz naiv) und jenem meinem Geſchäftsan- beter dort in der Laube, das fühlen Sie wohl ohne Verſicherung von meiner Seite, und Sie müſſen mir, wenn wir ſcheiden, unter Ihrem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/188
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/188>, abgerufen am 14.05.2021.