Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite

unter den alten Linden, um gutes Recht zu schöpfen.
Eure Freiheit, Eure Männlichkeit, Eure eisenfeste
Natur, Ihr alter, großer, gewaltiger Mensch, das
ist das wahre Schwert Karl's des Großen, für
des Diebes Hand unantastbar!

Herr Diaconus, Sie machen mir viel zu viele
Complimente, erwiederte der Hofschulze bescheiden.
Indessen werde ich Ihre Worte im Herzen bewegen
und sehen, was ich damit anfangen kann.

Sie gingen bis auf die Straße zusammen.
Dann trennten sie sich. Der Diaconus war in einer
Erschütterung, wie er sie lange nicht empfunden hatte.



unter den alten Linden, um gutes Recht zu ſchöpfen.
Eure Freiheit, Eure Männlichkeit, Eure eiſenfeſte
Natur, Ihr alter, großer, gewaltiger Menſch, das
iſt das wahre Schwert Karl’s des Großen, für
des Diebes Hand unantaſtbar!

Herr Diaconus, Sie machen mir viel zu viele
Complimente, erwiederte der Hofſchulze beſcheiden.
Indeſſen werde ich Ihre Worte im Herzen bewegen
und ſehen, was ich damit anfangen kann.

Sie gingen bis auf die Straße zuſammen.
Dann trennten ſie ſich. Der Diaconus war in einer
Erſchütterung, wie er ſie lange nicht empfunden hatte.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0259" n="247"/>
unter den alten Linden, um gutes Recht zu &#x017F;chöpfen.<lb/>
Eure Freiheit, Eure Männlichkeit, Eure ei&#x017F;enfe&#x017F;te<lb/>
Natur, Ihr alter, großer, gewaltiger Men&#x017F;ch, das<lb/>
i&#x017F;t das wahre Schwert Karl&#x2019;s des Großen, für<lb/>
des Diebes Hand unanta&#x017F;tbar!</p><lb/>
          <p>Herr Diaconus, Sie machen mir viel zu viele<lb/>
Complimente, erwiederte der Hof&#x017F;chulze be&#x017F;cheiden.<lb/>
Inde&#x017F;&#x017F;en werde ich Ihre Worte im Herzen bewegen<lb/>
und &#x017F;ehen, was ich damit anfangen kann.</p><lb/>
          <p>Sie gingen bis auf die Straße zu&#x017F;ammen.<lb/>
Dann trennten &#x017F;ie &#x017F;ich. Der Diaconus war in einer<lb/>
Er&#x017F;chütterung, wie er &#x017F;ie lange nicht empfunden hatte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0259] unter den alten Linden, um gutes Recht zu ſchöpfen. Eure Freiheit, Eure Männlichkeit, Eure eiſenfeſte Natur, Ihr alter, großer, gewaltiger Menſch, das iſt das wahre Schwert Karl’s des Großen, für des Diebes Hand unantaſtbar! Herr Diaconus, Sie machen mir viel zu viele Complimente, erwiederte der Hofſchulze beſcheiden. Indeſſen werde ich Ihre Worte im Herzen bewegen und ſehen, was ich damit anfangen kann. Sie gingen bis auf die Straße zuſammen. Dann trennten ſie ſich. Der Diaconus war in einer Erſchütterung, wie er ſie lange nicht empfunden hatte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/259
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/259>, abgerufen am 14.05.2021.