Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Capitel.

Ernste und feierliche Erklärungen zwischen
der Baronesse und dem Oberamtmann
.


Die junge Dame Clelia hatte inzwischen die
ermüdendsten Tage verlebt. Das Mediciniren unter-
hielt sie wohl anfangs, indessen war doch der Reiz
der großen Arzeneiflasche, welche der alte Silen
gefällig verschrieben hatte, bald abgebraucht. Sie
fand, daß die Mixtur nach gar nichts schmecke und
ließ sie, nachdem sie einige Eßlöffel voll zum Theil
eingenommen hatte, ärgerlich zum Fenster hinaus-
werfen. Sie sagte, sie wolle die Naturkräfte wal-
ten lassen, die ganze ärztliche Kunst sei Charla-
tanerie.

Es fiel ihr ein, daß sie einige Briefschulden
abzutragen habe; Fancy mußte daher das mit ge-
preßtem braunem englischem Leder überzogene und
mit Goldstäben gezierte Reiseschreibzeug auf den

Sechstes Capitel.

Ernſte und feierliche Erklärungen zwiſchen
der Baroneſſe und dem Oberamtmann
.


Die junge Dame Clelia hatte inzwiſchen die
ermüdendſten Tage verlebt. Das Mediciniren unter-
hielt ſie wohl anfangs, indeſſen war doch der Reiz
der großen Arzeneiflaſche, welche der alte Silen
gefällig verſchrieben hatte, bald abgebraucht. Sie
fand, daß die Mixtur nach gar nichts ſchmecke und
ließ ſie, nachdem ſie einige Eßlöffel voll zum Theil
eingenommen hatte, ärgerlich zum Fenſter hinaus-
werfen. Sie ſagte, ſie wolle die Naturkräfte wal-
ten laſſen, die ganze ärztliche Kunſt ſei Charla-
tanerie.

Es fiel ihr ein, daß ſie einige Briefſchulden
abzutragen habe; Fancy mußte daher das mit ge-
preßtem braunem engliſchem Leder überzogene und
mit Goldſtäben gezierte Reiſeſchreibzeug auf den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0260" n="248"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechstes Capitel</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><hi rendition="#g">Ern&#x017F;te und feierliche Erklärungen zwi&#x017F;chen<lb/>
der Barone&#x017F;&#x017F;e und dem Oberamtmann</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die <choice><sic>jnnge</sic><corr>junge</corr></choice> Dame Clelia hatte inzwi&#x017F;chen die<lb/>
ermüdend&#x017F;ten Tage verlebt. Das Mediciniren unter-<lb/>
hielt &#x017F;ie wohl anfangs, inde&#x017F;&#x017F;en war doch der Reiz<lb/>
der großen Arzeneifla&#x017F;che, welche der alte Silen<lb/>
gefällig ver&#x017F;chrieben hatte, bald abgebraucht. Sie<lb/>
fand, daß die Mixtur nach gar nichts &#x017F;chmecke und<lb/>
ließ &#x017F;ie, nachdem &#x017F;ie einige Eßlöffel voll zum Theil<lb/>
eingenommen hatte, ärgerlich zum Fen&#x017F;ter hinaus-<lb/>
werfen. Sie &#x017F;agte, &#x017F;ie wolle die Naturkräfte wal-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en, die ganze ärztliche Kun&#x017F;t &#x017F;ei Charla-<lb/>
tanerie.</p><lb/>
          <p>Es fiel ihr ein, daß &#x017F;ie einige Brief&#x017F;chulden<lb/>
abzutragen habe; Fancy mußte daher das mit ge-<lb/>
preßtem braunem engli&#x017F;chem Leder überzogene und<lb/>
mit Gold&#x017F;täben gezierte Rei&#x017F;e&#x017F;chreibzeug auf den<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0260] Sechstes Capitel. Ernſte und feierliche Erklärungen zwiſchen der Baroneſſe und dem Oberamtmann. Die junge Dame Clelia hatte inzwiſchen die ermüdendſten Tage verlebt. Das Mediciniren unter- hielt ſie wohl anfangs, indeſſen war doch der Reiz der großen Arzeneiflaſche, welche der alte Silen gefällig verſchrieben hatte, bald abgebraucht. Sie fand, daß die Mixtur nach gar nichts ſchmecke und ließ ſie, nachdem ſie einige Eßlöffel voll zum Theil eingenommen hatte, ärgerlich zum Fenſter hinaus- werfen. Sie ſagte, ſie wolle die Naturkräfte wal- ten laſſen, die ganze ärztliche Kunſt ſei Charla- tanerie. Es fiel ihr ein, daß ſie einige Briefſchulden abzutragen habe; Fancy mußte daher das mit ge- preßtem braunem engliſchem Leder überzogene und mit Goldſtäben gezierte Reiſeſchreibzeug auf den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/260
Zitationshilfe: Immermann, Karl: Münchhausen. Bd. 4. Düsseldorf, 1839, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/immermann_muenchhausen04_1839/260>, abgerufen am 06.05.2021.