Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

aus solchem Reichthum überfließen kann!
Glückliche, glückliche Sylli! ...

Clärchen.

Meine Schwester ist abgerufen worden,
und ich, liebste Sylli, bin nicht im Stande
fortzufahren. Mein Blick ist schon wieder ge-
trübt. Jenes Wehklagen, wovon ich erst sagte,
daß ich es so hell aus Deiner Brust hervorgehen
hörte, dringt von neuem in mein Ohr; und
kein Jubel wird es übertäuben. Du kennst das
an mir, daß ich nicht leicht in einem Gefühle
mich so ganz verliere, von einer Vorstellung so
ganz befangen werde, daß ich nun weiter nichts
sähe, noch wüßte. Wahr -- Du hast den Him-
mel in Dir selbst; und wer wird Dich nicht des-
wegen selig preisen? Aber auch nicht minder
wahr ist alles, was ich vorhin bemerkte: und so
säßest Du mit Deinem Himmel denn doch in ei-
ner Art von Hölle. Deine Briefe sind ein
Wechselgesang aus beyden, voll Verzweiflung
und Wonne. Was muß ein Herz nicht aus-

stehen,

aus ſolchem Reichthum uͤberfließen kann!
Gluͤckliche, gluͤckliche Sylli! …

Claͤrchen.

Meine Schweſter iſt abgerufen worden,
und ich, liebſte Sylli, bin nicht im Stande
fortzufahren. Mein Blick iſt ſchon wieder ge-
truͤbt. Jenes Wehklagen, wovon ich erſt ſagte,
daß ich es ſo hell aus Deiner Bruſt hervorgehen
hoͤrte, dringt von neuem in mein Ohr; und
kein Jubel wird es uͤbertaͤuben. Du kennſt das
an mir, daß ich nicht leicht in einem Gefuͤhle
mich ſo ganz verliere, von einer Vorſtellung ſo
ganz befangen werde, daß ich nun weiter nichts
ſaͤhe, noch wuͤßte. Wahr — Du haſt den Him-
mel in Dir ſelbſt; und wer wird Dich nicht des-
wegen ſelig preiſen? Aber auch nicht minder
wahr iſt alles, was ich vorhin bemerkte: und ſo
ſaͤßeſt Du mit Deinem Himmel denn doch in ei-
ner Art von Hoͤlle. Deine Briefe ſind ein
Wechſelgeſang aus beyden, voll Verzweiflung
und Wonne. Was muß ein Herz nicht aus-

ſtehen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0102" n="64"/>
aus &#x017F;olchem Reichthum u&#x0364;berfließen kann!<lb/>
Glu&#x0364;ckliche, glu&#x0364;ckliche Sylli! &#x2026;</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Cla&#x0364;rchen.</head><lb/>
            <p>Meine Schwe&#x017F;ter i&#x017F;t abgerufen worden,<lb/>
und ich, lieb&#x017F;te Sylli, bin nicht im Stande<lb/>
fortzufahren. Mein Blick i&#x017F;t &#x017F;chon wieder ge-<lb/>
tru&#x0364;bt. Jenes Wehklagen, wovon ich er&#x017F;t &#x017F;agte,<lb/>
daß ich es &#x017F;o hell aus Deiner Bru&#x017F;t hervorgehen<lb/>
ho&#x0364;rte, dringt von neuem in mein Ohr; und<lb/>
kein Jubel wird es u&#x0364;berta&#x0364;uben. Du kenn&#x017F;t das<lb/>
an mir, daß ich nicht leicht in einem Gefu&#x0364;hle<lb/>
mich &#x017F;o ganz verliere, von einer Vor&#x017F;tellung &#x017F;o<lb/>
ganz befangen werde, daß ich nun weiter nichts<lb/>
&#x017F;a&#x0364;he, noch wu&#x0364;ßte. Wahr &#x2014; Du ha&#x017F;t den Him-<lb/>
mel in Dir &#x017F;elb&#x017F;t; und wer wird Dich nicht des-<lb/>
wegen &#x017F;elig prei&#x017F;en? Aber auch nicht minder<lb/>
wahr i&#x017F;t alles, was ich vorhin bemerkte: und &#x017F;o<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ße&#x017F;t Du mit Deinem Himmel denn doch in ei-<lb/>
ner Art von Ho&#x0364;lle. Deine Briefe &#x017F;ind ein<lb/>
Wech&#x017F;elge&#x017F;ang aus beyden, voll Verzweiflung<lb/>
und Wonne. Was muß ein Herz nicht aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tehen,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0102] aus ſolchem Reichthum uͤberfließen kann! Gluͤckliche, gluͤckliche Sylli! … Claͤrchen. Meine Schweſter iſt abgerufen worden, und ich, liebſte Sylli, bin nicht im Stande fortzufahren. Mein Blick iſt ſchon wieder ge- truͤbt. Jenes Wehklagen, wovon ich erſt ſagte, daß ich es ſo hell aus Deiner Bruſt hervorgehen hoͤrte, dringt von neuem in mein Ohr; und kein Jubel wird es uͤbertaͤuben. Du kennſt das an mir, daß ich nicht leicht in einem Gefuͤhle mich ſo ganz verliere, von einer Vorſtellung ſo ganz befangen werde, daß ich nun weiter nichts ſaͤhe, noch wuͤßte. Wahr — Du haſt den Him- mel in Dir ſelbſt; und wer wird Dich nicht des- wegen ſelig preiſen? Aber auch nicht minder wahr iſt alles, was ich vorhin bemerkte: und ſo ſaͤßeſt Du mit Deinem Himmel denn doch in ei- ner Art von Hoͤlle. Deine Briefe ſind ein Wechſelgeſang aus beyden, voll Verzweiflung und Wonne. Was muß ein Herz nicht aus- ſtehen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/102
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/102>, abgerufen am 06.03.2021.