Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII.
Clärchen an Sylli.

Clerdon und Amalia sind seit gestern hier. Als
wir ihnen entgegen flogen, und ich mich an
Clerdons linken Arm hieng, faßte er meine
Hand und drückte sie leise an die Rocktasche.
Leise rief ich: Briefe von Sylli! --
Gute
? -- "Geduld," sagte Clerdon, "ich
bringe drey Briefe, und Einer ist nicht wie
der andre." -- Das sagte er mit einem Lä-
cheln, wovon meine Ungeduld nur noch größer
wurde.

Tante war noch nicht angezogen. Sie
sollte alle Zeit haben. Wir liefen in das hin-
terste Bosket. -- "Nun, Clerdon, nun!"
jauchzten und hüpften wir. -- Ein stillender
Blick von Clerdon nahm uns die Hast. Wir
schlüpften an einander her und lagerten uns
auf die Rasenbank. Clerdon stand noch einen

VIII.
Claͤrchen an Sylli.

Clerdon und Amalia ſind ſeit geſtern hier. Als
wir ihnen entgegen flogen, und ich mich an
Clerdons linken Arm hieng, faßte er meine
Hand und druͤckte ſie leiſe an die Rocktaſche.
Leiſe rief ich: Briefe von Sylli! —
Gute
? — „Geduld,” ſagte Clerdon, „ich
bringe drey Briefe, und Einer iſt nicht wie
der andre.” — Das ſagte er mit einem Laͤ-
cheln, wovon meine Ungeduld nur noch groͤßer
wurde.

Tante war noch nicht angezogen. Sie
ſollte alle Zeit haben. Wir liefen in das hin-
terſte Bosket. — „Nun, Clerdon, nun!”
jauchzten und huͤpften wir. — Ein ſtillender
Blick von Clerdon nahm uns die Haſt. Wir
ſchluͤpften an einander her und lagerten uns
auf die Raſenbank. Clerdon ſtand noch einen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0096" n="58"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Cla&#x0364;rchen an Sylli.</hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Heimfeld</hi>, den 14ten Ma&#x0364;rz.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">C</hi>lerdon und Amalia &#x017F;ind &#x017F;eit ge&#x017F;tern hier. Als<lb/>
wir ihnen entgegen flogen, und ich mich an<lb/>
Clerdons linken Arm hieng, faßte er meine<lb/>
Hand und dru&#x0364;ckte &#x017F;ie lei&#x017F;e an die Rockta&#x017F;che.<lb/>
Lei&#x017F;e rief ich: <hi rendition="#g">Briefe von Sylli! &#x2014;<lb/>
Gute</hi>? &#x2014; &#x201E;Geduld,&#x201D; &#x017F;agte Clerdon, &#x201E;ich<lb/>
bringe <hi rendition="#g">drey</hi> Briefe, und Einer i&#x017F;t nicht wie<lb/>
der andre.&#x201D; &#x2014; Das &#x017F;agte er mit einem La&#x0364;-<lb/>
cheln, wovon meine Ungeduld nur noch gro&#x0364;ßer<lb/>
wurde.</p><lb/>
          <p>Tante war noch nicht angezogen. Sie<lb/>
&#x017F;ollte alle Zeit haben. Wir liefen in das hin-<lb/>
ter&#x017F;te Bosket. &#x2014; &#x201E;Nun, Clerdon, nun!&#x201D;<lb/>
jauchzten und hu&#x0364;pften wir. &#x2014; Ein &#x017F;tillender<lb/>
Blick von Clerdon nahm uns die Ha&#x017F;t. Wir<lb/>
&#x017F;chlu&#x0364;pften an einander her und lagerten uns<lb/>
auf die Ra&#x017F;enbank. Clerdon &#x017F;tand noch einen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0096] VIII. Claͤrchen an Sylli. Heimfeld, den 14ten Maͤrz. Clerdon und Amalia ſind ſeit geſtern hier. Als wir ihnen entgegen flogen, und ich mich an Clerdons linken Arm hieng, faßte er meine Hand und druͤckte ſie leiſe an die Rocktaſche. Leiſe rief ich: Briefe von Sylli! — Gute? — „Geduld,” ſagte Clerdon, „ich bringe drey Briefe, und Einer iſt nicht wie der andre.” — Das ſagte er mit einem Laͤ- cheln, wovon meine Ungeduld nur noch groͤßer wurde. Tante war noch nicht angezogen. Sie ſollte alle Zeit haben. Wir liefen in das hin- terſte Bosket. — „Nun, Clerdon, nun!” jauchzten und huͤpften wir. — Ein ſtillender Blick von Clerdon nahm uns die Haſt. Wir ſchluͤpften an einander her und lagerten uns auf die Raſenbank. Clerdon ſtand noch einen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/96
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/96>, abgerufen am 06.03.2021.