Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich Ludwig: Deutsches Volksthum. Lübeck, 1810.

Bild:
<< vorherige Seite

"nutzung der innern Hülfsmittel seinen Rang
"und unter den ersten Mächten desselben behaup¬
"tet. Wie groß auch immer die Ähnlichkeit
"der Cultur, der Religion, der Sprachen der
"Völker des gebildeten Europa sein mag, so er¬
"geben sich doch aus der insularischen Lage ei¬
"nes solchen Staats von selbst gewisse Eigen¬
"heiten, die nicht weggewischt werden können.
"Jndem die Natur ein solches Land durch feste
"Gränzen von den übrigen absondert, ist es ei¬
"ne fast unausbleibliche Folge, daß bei den Be¬
"wohnern desselben ein Gefühl von Selbstän¬
"digkeit, und Unabhängigkeit sich bildet, das
"nicht bloß für sie, sondern als Beispiel auch
"für andere Völker höchst wohlthätig werden
"kann; und wie die Geschichte von Europa es
"lehrt, in diesem Welttheil es geworden ist.
"Das Dasein einer solchen Macht giebt dem
"Staatensystem, wozu sie gehört, ferner dadurch
"eine größere Festigkeit, daß nicht leicht eine
"politische Revolution entstehen kann, die auf
"ein Mahl das Ganze zertrümmerte, indem ein
"solcher Staat schon durch seine Lage entweder

„nutzung der innern Hülfsmittel ſeinen Rang
„und unter den erſten Mächten deſſelben behaup¬
„tet. Wie groß auch immer die Ähnlichkeit
„der Cultur, der Religion, der Sprachen der
„Völker des gebildeten Europa ſein mag, ſo er¬
„geben ſich doch aus der inſulariſchen Lage ei¬
„nes ſolchen Staats von ſelbſt gewiſſe Eigen¬
„heiten, die nicht weggewiſcht werden können.
„Jndem die Natur ein ſolches Land durch feſte
„Gränzen von den übrigen abſondert, iſt es ei¬
„ne faſt unausbleibliche Folge, daß bei den Be¬
„wohnern deſſelben ein Gefühl von Selbſtän¬
„digkeit, und Unabhängigkeit ſich bildet, das
„nicht bloß für ſie, ſondern als Beiſpiel auch
„für andere Völker höchſt wohlthätig werden
„kann; und wie die Geſchichte von Europa es
„lehrt, in dieſem Welttheil es geworden iſt.
„Das Daſein einer ſolchen Macht giebt dem
„Staatenſyſtem, wozu ſie gehört, ferner dadurch
„eine größere Feſtigkeit, daß nicht leicht eine
„politiſche Revolution entſtehen kann, die auf
„ein Mahl das Ganze zertrümmerte, indem ein
„ſolcher Staat ſchon durch ſeine Lage entweder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="43"/><fw type="pageNum" place="top">43<lb/></fw>&#x201E;nutzung der innern Hülfsmittel &#x017F;einen Rang<lb/>
&#x201E;und unter den er&#x017F;ten Mächten de&#x017F;&#x017F;elben behaup¬<lb/>
&#x201E;tet. Wie groß auch immer die Ähnlichkeit<lb/>
&#x201E;der Cultur, der Religion, der Sprachen der<lb/>
&#x201E;Völker des gebildeten Europa &#x017F;ein mag, &#x017F;o er¬<lb/>
&#x201E;geben &#x017F;ich doch aus der in&#x017F;ulari&#x017F;chen Lage ei¬<lb/>
&#x201E;nes &#x017F;olchen Staats von &#x017F;elb&#x017F;t gewi&#x017F;&#x017F;e Eigen¬<lb/>
&#x201E;heiten, die nicht weggewi&#x017F;cht werden können.<lb/>
&#x201E;Jndem die Natur ein &#x017F;olches Land durch fe&#x017F;te<lb/>
&#x201E;Gränzen von den übrigen ab&#x017F;ondert, i&#x017F;t es ei¬<lb/>
&#x201E;ne fa&#x017F;t unausbleibliche Folge, daß bei den Be¬<lb/>
&#x201E;wohnern de&#x017F;&#x017F;elben ein Gefühl von Selb&#x017F;tän¬<lb/>
&#x201E;digkeit, und Unabhängigkeit &#x017F;ich bildet, das<lb/>
&#x201E;nicht bloß für &#x017F;ie, &#x017F;ondern als Bei&#x017F;piel auch<lb/>
&#x201E;für andere Völker höch&#x017F;t wohlthätig werden<lb/>
&#x201E;kann; und wie die Ge&#x017F;chichte von Europa es<lb/>
&#x201E;lehrt, in die&#x017F;em Welttheil es geworden i&#x017F;t.<lb/>
&#x201E;Das Da&#x017F;ein einer &#x017F;olchen Macht giebt dem<lb/>
&#x201E;Staaten&#x017F;y&#x017F;tem, wozu &#x017F;ie gehört, ferner dadurch<lb/>
&#x201E;eine größere Fe&#x017F;tigkeit, daß nicht leicht eine<lb/>
&#x201E;politi&#x017F;che Revolution ent&#x017F;tehen kann, die auf<lb/>
&#x201E;ein Mahl das Ganze zertrümmerte, indem ein<lb/>
&#x201E;&#x017F;olcher Staat &#x017F;chon durch &#x017F;eine Lage entweder<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0073] 43 „nutzung der innern Hülfsmittel ſeinen Rang „und unter den erſten Mächten deſſelben behaup¬ „tet. Wie groß auch immer die Ähnlichkeit „der Cultur, der Religion, der Sprachen der „Völker des gebildeten Europa ſein mag, ſo er¬ „geben ſich doch aus der inſulariſchen Lage ei¬ „nes ſolchen Staats von ſelbſt gewiſſe Eigen¬ „heiten, die nicht weggewiſcht werden können. „Jndem die Natur ein ſolches Land durch feſte „Gränzen von den übrigen abſondert, iſt es ei¬ „ne faſt unausbleibliche Folge, daß bei den Be¬ „wohnern deſſelben ein Gefühl von Selbſtän¬ „digkeit, und Unabhängigkeit ſich bildet, das „nicht bloß für ſie, ſondern als Beiſpiel auch „für andere Völker höchſt wohlthätig werden „kann; und wie die Geſchichte von Europa es „lehrt, in dieſem Welttheil es geworden iſt. „Das Daſein einer ſolchen Macht giebt dem „Staatenſyſtem, wozu ſie gehört, ferner dadurch „eine größere Feſtigkeit, daß nicht leicht eine „politiſche Revolution entſtehen kann, die auf „ein Mahl das Ganze zertrümmerte, indem ein „ſolcher Staat ſchon durch ſeine Lage entweder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810/73
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich Ludwig: Deutsches Volksthum. Lübeck, 1810, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jahn_volksthum_1810/73>, abgerufen am 27.02.2024.