Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 2. Leipzig, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. Erster Abschn. III. Die jurist. Technik. B. Des ält. Rechts.
serer Betrachtung gemacht haben, muß uns lehren, daß wir
es hier nicht mit einer rein äußerlichen Erscheinung, sondern
mit einem Gegenstand von tief innerlicher Bedeutung zu thun
haben. Hätte die Rechtsphilosophie oder die positiv-romanisti-
sche Jurisprudenz, die beide die dringendste Veranlassung hat-
ten, diese Bedeutung festzustellen, sich der Aufgabe unterzogen,
ich würde nicht nöthig haben, mir auch hier wieder durch eine
Untersuchung allgemeinerer Art den Weg zur historischen Dar-
stellung zu bahnen. Allein der Rechtsphilosophie war die Frage
wohl zu speciell und stofflich und der positiven Jurisprudenz
umgekehrt zu abstract, 648) und so glaube ich nicht an ihr vor-
übergehen zu dürfen.


Der Gegensatz von Inhalt und Form wird wie von den
Dingen der äußern Natur, so auch von denen des Geistes ge-
braucht, wir sprechen von den Formen der Gefühle, des Gedan-
kens, des Willens u. s. w. und verstehen darunter die Mittel,
in denen die inneren Vorgänge, Ideen, Empfindungen, Ent-
schlüsse u. s. w. Ausdruck und äußere Existenz gewinnen. In
beiden Anwendungen aber hat der Gegensatz keine reale Exi-
stenz: er ist nichts als eine Abstraction; unter Form verstehen
wir den Inhalt von Seiten seiner Sichtbarkeit. Eben darum
aber setzt die Form stets den Inhalt voraus; es gibt weder
einen Inhalt ohne Form, noch eine Form ohne Inhalt. Der
Schein des Gegentheils hängt mit dem Wechsel der Form
zusammen; der schließlichen Form, die wir dem Inhalt ent-

648) Der einzige, der sie meines Wissens berührt und, wie nicht an-
ders zu erwarten, in höchst beachtenswerther Weise, ist Savigny System III
S. 238 und Oblig. R. II 218. Erst nach Abschluß der folgenden Dar-
stellung ist mir eine eigne Schrift über den Gegenstand: von Völderndorf
Die Form der Rechtsgeschäfte u. s. w., Nördlingen 1857, zugegangen. Sie
hat mir keinen Anlaß gegeben an meiner Darstellung irgend etwas zu ändern,
so wenig ich damit im übrigen dem guten Willen, der sich in ihr ausspricht,
die Anerkennung versagen will.

Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. Die juriſt. Technik. B. Des ält. Rechts.
ſerer Betrachtung gemacht haben, muß uns lehren, daß wir
es hier nicht mit einer rein äußerlichen Erſcheinung, ſondern
mit einem Gegenſtand von tief innerlicher Bedeutung zu thun
haben. Hätte die Rechtsphiloſophie oder die poſitiv-romaniſti-
ſche Jurisprudenz, die beide die dringendſte Veranlaſſung hat-
ten, dieſe Bedeutung feſtzuſtellen, ſich der Aufgabe unterzogen,
ich würde nicht nöthig haben, mir auch hier wieder durch eine
Unterſuchung allgemeinerer Art den Weg zur hiſtoriſchen Dar-
ſtellung zu bahnen. Allein der Rechtsphiloſophie war die Frage
wohl zu ſpeciell und ſtofflich und der poſitiven Jurisprudenz
umgekehrt zu abſtract, 648) und ſo glaube ich nicht an ihr vor-
übergehen zu dürfen.


Der Gegenſatz von Inhalt und Form wird wie von den
Dingen der äußern Natur, ſo auch von denen des Geiſtes ge-
braucht, wir ſprechen von den Formen der Gefühle, des Gedan-
kens, des Willens u. ſ. w. und verſtehen darunter die Mittel,
in denen die inneren Vorgänge, Ideen, Empfindungen, Ent-
ſchlüſſe u. ſ. w. Ausdruck und äußere Exiſtenz gewinnen. In
beiden Anwendungen aber hat der Gegenſatz keine reale Exi-
ſtenz: er iſt nichts als eine Abſtraction; unter Form verſtehen
wir den Inhalt von Seiten ſeiner Sichtbarkeit. Eben darum
aber ſetzt die Form ſtets den Inhalt voraus; es gibt weder
einen Inhalt ohne Form, noch eine Form ohne Inhalt. Der
Schein des Gegentheils hängt mit dem Wechſel der Form
zuſammen; der ſchließlichen Form, die wir dem Inhalt ent-

648) Der einzige, der ſie meines Wiſſens berührt und, wie nicht an-
ders zu erwarten, in höchſt beachtenswerther Weiſe, iſt Savigny Syſtem III
S. 238 und Oblig. R. II 218. Erſt nach Abſchluß der folgenden Dar-
ſtellung iſt mir eine eigne Schrift über den Gegenſtand: von Völderndorf
Die Form der Rechtsgeſchäfte u. ſ. w., Nördlingen 1857, zugegangen. Sie
hat mir keinen Anlaß gegeben an meiner Darſtellung irgend etwas zu ändern,
ſo wenig ich damit im übrigen dem guten Willen, der ſich in ihr ausſpricht,
die Anerkennung verſagen will.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0204" n="498"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#aq">III.</hi> Die juri&#x017F;t. Technik. <hi rendition="#aq">B.</hi> Des ält. Rechts.</fw><lb/>
&#x017F;erer Betrachtung gemacht haben, muß uns lehren, daß wir<lb/>
es hier nicht mit einer rein äußerlichen Er&#x017F;cheinung, &#x017F;ondern<lb/>
mit einem Gegen&#x017F;tand von tief innerlicher Bedeutung zu thun<lb/>
haben. Hätte die Rechtsphilo&#x017F;ophie oder die po&#x017F;itiv-romani&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;che Jurisprudenz, die beide die dringend&#x017F;te Veranla&#x017F;&#x017F;ung hat-<lb/>
ten, die&#x017F;e Bedeutung fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen, &#x017F;ich der Aufgabe unterzogen,<lb/>
ich würde nicht nöthig haben, mir auch hier wieder durch eine<lb/>
Unter&#x017F;uchung allgemeinerer Art den Weg zur hi&#x017F;tori&#x017F;chen Dar-<lb/>
&#x017F;tellung zu bahnen. Allein der Rechtsphilo&#x017F;ophie war die Frage<lb/>
wohl zu &#x017F;peciell und &#x017F;tofflich und der po&#x017F;itiven Jurisprudenz<lb/>
umgekehrt zu ab&#x017F;tract, <note place="foot" n="648)">Der einzige, der &#x017F;ie meines Wi&#x017F;&#x017F;ens berührt und, wie nicht an-<lb/>
ders zu erwarten, in höch&#x017F;t beachtenswerther Wei&#x017F;e, i&#x017F;t Savigny Sy&#x017F;tem <hi rendition="#aq">III</hi><lb/>
S. 238 und Oblig. R. <hi rendition="#aq">II</hi> 218. Er&#x017F;t nach Ab&#x017F;chluß der folgenden Dar-<lb/>
&#x017F;tellung i&#x017F;t mir eine eigne Schrift über den Gegen&#x017F;tand: von Völderndorf<lb/>
Die Form der Rechtsge&#x017F;chäfte u. &#x017F;. w., Nördlingen 1857, zugegangen. Sie<lb/>
hat mir keinen Anlaß gegeben an meiner Dar&#x017F;tellung irgend etwas zu ändern,<lb/>
&#x017F;o wenig ich damit im übrigen dem guten Willen, der &#x017F;ich in ihr aus&#x017F;pricht,<lb/>
die Anerkennung ver&#x017F;agen will.</note> und &#x017F;o glaube ich nicht an ihr vor-<lb/>
übergehen zu dürfen.</p><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <p>Der Gegen&#x017F;atz von Inhalt und Form wird wie von den<lb/>
Dingen der äußern Natur, &#x017F;o auch von denen des Gei&#x017F;tes ge-<lb/>
braucht, wir &#x017F;prechen von den Formen der Gefühle, des Gedan-<lb/>
kens, des Willens u. &#x017F;. w. und ver&#x017F;tehen darunter die Mittel,<lb/>
in denen die inneren Vorgänge, Ideen, Empfindungen, Ent-<lb/>
&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e u. &#x017F;. w. Ausdruck und äußere Exi&#x017F;tenz gewinnen. In<lb/>
beiden Anwendungen aber hat der Gegen&#x017F;atz keine <hi rendition="#g">reale</hi> Exi-<lb/>
&#x017F;tenz: er i&#x017F;t nichts als eine Ab&#x017F;traction; unter Form ver&#x017F;tehen<lb/>
wir den Inhalt von Seiten &#x017F;einer <hi rendition="#g">Sichtbarkeit</hi>. Eben darum<lb/>
aber &#x017F;etzt die Form &#x017F;tets den Inhalt voraus; es gibt weder<lb/>
einen Inhalt ohne Form, noch eine Form ohne Inhalt. Der<lb/>
Schein des Gegentheils hängt mit dem <hi rendition="#g">Wech&#x017F;el</hi> der Form<lb/>
zu&#x017F;ammen; der <hi rendition="#g">&#x017F;chließlichen</hi> Form, die wir dem Inhalt ent-<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[498/0204] Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. Die juriſt. Technik. B. Des ält. Rechts. ſerer Betrachtung gemacht haben, muß uns lehren, daß wir es hier nicht mit einer rein äußerlichen Erſcheinung, ſondern mit einem Gegenſtand von tief innerlicher Bedeutung zu thun haben. Hätte die Rechtsphiloſophie oder die poſitiv-romaniſti- ſche Jurisprudenz, die beide die dringendſte Veranlaſſung hat- ten, dieſe Bedeutung feſtzuſtellen, ſich der Aufgabe unterzogen, ich würde nicht nöthig haben, mir auch hier wieder durch eine Unterſuchung allgemeinerer Art den Weg zur hiſtoriſchen Dar- ſtellung zu bahnen. Allein der Rechtsphiloſophie war die Frage wohl zu ſpeciell und ſtofflich und der poſitiven Jurisprudenz umgekehrt zu abſtract, 648) und ſo glaube ich nicht an ihr vor- übergehen zu dürfen. Der Gegenſatz von Inhalt und Form wird wie von den Dingen der äußern Natur, ſo auch von denen des Geiſtes ge- braucht, wir ſprechen von den Formen der Gefühle, des Gedan- kens, des Willens u. ſ. w. und verſtehen darunter die Mittel, in denen die inneren Vorgänge, Ideen, Empfindungen, Ent- ſchlüſſe u. ſ. w. Ausdruck und äußere Exiſtenz gewinnen. In beiden Anwendungen aber hat der Gegenſatz keine reale Exi- ſtenz: er iſt nichts als eine Abſtraction; unter Form verſtehen wir den Inhalt von Seiten ſeiner Sichtbarkeit. Eben darum aber ſetzt die Form ſtets den Inhalt voraus; es gibt weder einen Inhalt ohne Form, noch eine Form ohne Inhalt. Der Schein des Gegentheils hängt mit dem Wechſel der Form zuſammen; der ſchließlichen Form, die wir dem Inhalt ent- 648) Der einzige, der ſie meines Wiſſens berührt und, wie nicht an- ders zu erwarten, in höchſt beachtenswerther Weiſe, iſt Savigny Syſtem III S. 238 und Oblig. R. II 218. Erſt nach Abſchluß der folgenden Dar- ſtellung iſt mir eine eigne Schrift über den Gegenſtand: von Völderndorf Die Form der Rechtsgeſchäfte u. ſ. w., Nördlingen 1857, zugegangen. Sie hat mir keinen Anlaß gegeben an meiner Darſtellung irgend etwas zu ändern, ſo wenig ich damit im übrigen dem guten Willen, der ſich in ihr ausſpricht, die Anerkennung verſagen will.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0202_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0202_1858/204
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 2, Bd. 2. Leipzig, 1858, S. 498. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht0202_1858/204>, abgerufen am 22.04.2024.