Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite
B. Das Rechtsgeschäft. Einfachheit des Rechtsverhältnisses. §. 53.
1. Grundsatz der Einfachheit des Rechts-
verhältnisses
.

Wenn ich früher die Actio in formeller und materieller Bezie-
hung als Individuum bezeichnet habe (B. 2 S. 673 u. oben
S. 33), so darf ich denselben Ausdruck auch auf das Rechtsge-
schäft anwenden. Das Individualitätsmoment beider beruhte
auf dem Recht, das sie zum Gegenstande hatten; derselbe Grund-
satz, den wir für den Proceß nachgewiesen haben: so viel An-
sprüche so viel Klagen
, gilt auch für das Rechtsgeschäft:
so viel Ansprüche so viel Rechtsgeschäfte.

Wenn dem in der That so war, so muß nicht bloß die Cu-
mulation ungleichartiger Geschäfte, z. B. der Eigenthums-
übertragung und der Begründung von Servituten und Obliga-
tionen, sondern auch die gleichartiger Geschäfte wie z. B.
der Uebertragung mehrerer Sachen oder der Bestellung meh-
rerer Servituten
durch einen Mancipationsakt ausge-
schlossen gewesen sein. Untersuchen wir, ob dies wirklich der
Fall war.

Das neuere römische Recht kennt gewisse Verhältnisse, bei
denen die zwei Grundelemente des ganzen Rechts, welche sonst
so weit auseinander gehen, das dingliche und obligatorische, sich
zu einer systematischen Einheit verbinden, nämlich das pignus,
die superficies und die emphyteusis. Beide Seiten dieser Ver-
hältnisse, die dingliche (das jus in re) und die obligatorische (der
Contract) werden hier durch einen und denselben Akt ins Leben
gerufen, können es wenigstens. So das neuere Recht; ganz
anders aber das ältere. Das Verhältniß, bei dem ihm be-
reits dasselbe Problem, jene Verbindung beider Elemente tech-
nisch zu gestalten, entgegentrat, war der Ususfructus. Wie
löste es dasselbe? Nicht in der Weise, daß es beide zur Einheit
zusammenschmolz, sondern so, daß es sie, wie sie im Begriff in-

9*
B. Das Rechtsgeſchäft. Einfachheit des Rechtsverhältniſſes. §. 53.
1. Grundſatz der Einfachheit des Rechts-
verhältniſſes
.

Wenn ich früher die Actio in formeller und materieller Bezie-
hung als Individuum bezeichnet habe (B. 2 S. 673 u. oben
S. 33), ſo darf ich denſelben Ausdruck auch auf das Rechtsge-
ſchäft anwenden. Das Individualitätsmoment beider beruhte
auf dem Recht, das ſie zum Gegenſtande hatten; derſelbe Grund-
ſatz, den wir für den Proceß nachgewieſen haben: ſo viel An-
ſprüche ſo viel Klagen
, gilt auch für das Rechtsgeſchäft:
ſo viel Anſprüche ſo viel Rechtsgeſchäfte.

Wenn dem in der That ſo war, ſo muß nicht bloß die Cu-
mulation ungleichartiger Geſchäfte, z. B. der Eigenthums-
übertragung und der Begründung von Servituten und Obliga-
tionen, ſondern auch die gleichartiger Geſchäfte wie z. B.
der Uebertragung mehrerer Sachen oder der Beſtellung meh-
rerer Servituten
durch einen Mancipationsakt ausge-
ſchloſſen geweſen ſein. Unterſuchen wir, ob dies wirklich der
Fall war.

Das neuere römiſche Recht kennt gewiſſe Verhältniſſe, bei
denen die zwei Grundelemente des ganzen Rechts, welche ſonſt
ſo weit auseinander gehen, das dingliche und obligatoriſche, ſich
zu einer ſyſtematiſchen Einheit verbinden, nämlich das pignus,
die superficies und die emphyteusis. Beide Seiten dieſer Ver-
hältniſſe, die dingliche (das jus in re) und die obligatoriſche (der
Contract) werden hier durch einen und denſelben Akt ins Leben
gerufen, können es wenigſtens. So das neuere Recht; ganz
anders aber das ältere. Das Verhältniß, bei dem ihm be-
reits daſſelbe Problem, jene Verbindung beider Elemente tech-
niſch zu geſtalten, entgegentrat, war der Uſusfructus. Wie
löſte es daſſelbe? Nicht in der Weiſe, daß es beide zur Einheit
zuſammenſchmolz, ſondern ſo, daß es ſie, wie ſie im Begriff in-

9*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <pb facs="#f0147" n="131"/>
                    <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">B.</hi> Das Rechtsge&#x017F;chäft. Einfachheit des Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;es. §. 53.</fw><lb/>
                    <div n="8">
                      <head>1. <hi rendition="#g">Grund&#x017F;atz der Einfachheit des Rechts-<lb/>
verhältni&#x017F;&#x017F;es</hi>.</head><lb/>
                      <p>Wenn ich früher die Actio in formeller und materieller Bezie-<lb/>
hung als <hi rendition="#g">Individuum</hi> bezeichnet habe (B. 2 S. 673 u. oben<lb/>
S. 33), &#x017F;o darf ich den&#x017F;elben Ausdruck auch auf das Rechtsge-<lb/>
&#x017F;chäft anwenden. Das Individualitätsmoment beider beruhte<lb/>
auf dem Recht, das &#x017F;ie zum Gegen&#x017F;tande hatten; der&#x017F;elbe Grund-<lb/>
&#x017F;atz, den wir für den Proceß nachgewie&#x017F;en haben: <hi rendition="#g">&#x017F;o viel An-<lb/>
&#x017F;prüche &#x017F;o viel Klagen</hi>, gilt auch für das Rechtsge&#x017F;chäft:<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;o viel An&#x017F;prüche &#x017F;o viel Rechtsge&#x017F;chäfte</hi>.</p><lb/>
                      <p>Wenn dem in der That &#x017F;o war, &#x017F;o muß nicht bloß die Cu-<lb/>
mulation <hi rendition="#g">ungleichartiger</hi> Ge&#x017F;chäfte, z. B. der Eigenthums-<lb/>
übertragung und der Begründung von Servituten und Obliga-<lb/>
tionen, &#x017F;ondern auch die <hi rendition="#g">gleichartiger</hi> Ge&#x017F;chäfte wie z. B.<lb/>
der Uebertragung <hi rendition="#g">mehrerer</hi> Sachen oder der Be&#x017F;tellung <hi rendition="#g">meh-<lb/>
rerer Servituten</hi> durch <hi rendition="#g">einen</hi> Mancipationsakt ausge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en &#x017F;ein. Unter&#x017F;uchen wir, ob dies wirklich der<lb/>
Fall war.</p><lb/>
                      <p>Das neuere römi&#x017F;che Recht kennt gewi&#x017F;&#x017F;e Verhältni&#x017F;&#x017F;e, bei<lb/>
denen die zwei Grundelemente des ganzen Rechts, welche &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o weit auseinander gehen, das dingliche und obligatori&#x017F;che, &#x017F;ich<lb/>
zu <hi rendition="#g">einer</hi> &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;chen Einheit verbinden, nämlich das <hi rendition="#aq">pignus,</hi><lb/>
die <hi rendition="#aq">superficies</hi> und die <hi rendition="#aq">emphyteusis.</hi> Beide Seiten die&#x017F;er Ver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e, die dingliche (das <hi rendition="#aq">jus in re</hi>) und die obligatori&#x017F;che (der<lb/>
Contract) werden hier durch einen und den&#x017F;elben Akt ins Leben<lb/>
gerufen, <hi rendition="#g">können</hi> es wenig&#x017F;tens. So das <hi rendition="#g">neuere</hi> Recht; ganz<lb/>
anders aber das <hi rendition="#g">ältere</hi>. Das Verhältniß, bei dem <hi rendition="#g">ihm</hi> be-<lb/>
reits da&#x017F;&#x017F;elbe Problem, jene Verbindung beider Elemente tech-<lb/>
ni&#x017F;ch zu ge&#x017F;talten, entgegentrat, war der <hi rendition="#g">U&#x017F;usfructus</hi>. Wie<lb/>&#x017F;te es da&#x017F;&#x017F;elbe? Nicht in der Wei&#x017F;e, daß es beide zur Einheit<lb/>
zu&#x017F;ammen&#x017F;chmolz, &#x017F;ondern &#x017F;o, daß es &#x017F;ie, wie &#x017F;ie im <hi rendition="#g">Begriff</hi> in-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">9*</fw><lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0147] B. Das Rechtsgeſchäft. Einfachheit des Rechtsverhältniſſes. §. 53. 1. Grundſatz der Einfachheit des Rechts- verhältniſſes. Wenn ich früher die Actio in formeller und materieller Bezie- hung als Individuum bezeichnet habe (B. 2 S. 673 u. oben S. 33), ſo darf ich denſelben Ausdruck auch auf das Rechtsge- ſchäft anwenden. Das Individualitätsmoment beider beruhte auf dem Recht, das ſie zum Gegenſtande hatten; derſelbe Grund- ſatz, den wir für den Proceß nachgewieſen haben: ſo viel An- ſprüche ſo viel Klagen, gilt auch für das Rechtsgeſchäft: ſo viel Anſprüche ſo viel Rechtsgeſchäfte. Wenn dem in der That ſo war, ſo muß nicht bloß die Cu- mulation ungleichartiger Geſchäfte, z. B. der Eigenthums- übertragung und der Begründung von Servituten und Obliga- tionen, ſondern auch die gleichartiger Geſchäfte wie z. B. der Uebertragung mehrerer Sachen oder der Beſtellung meh- rerer Servituten durch einen Mancipationsakt ausge- ſchloſſen geweſen ſein. Unterſuchen wir, ob dies wirklich der Fall war. Das neuere römiſche Recht kennt gewiſſe Verhältniſſe, bei denen die zwei Grundelemente des ganzen Rechts, welche ſonſt ſo weit auseinander gehen, das dingliche und obligatoriſche, ſich zu einer ſyſtematiſchen Einheit verbinden, nämlich das pignus, die superficies und die emphyteusis. Beide Seiten dieſer Ver- hältniſſe, die dingliche (das jus in re) und die obligatoriſche (der Contract) werden hier durch einen und denſelben Akt ins Leben gerufen, können es wenigſtens. So das neuere Recht; ganz anders aber das ältere. Das Verhältniß, bei dem ihm be- reits daſſelbe Problem, jene Verbindung beider Elemente tech- niſch zu geſtalten, entgegentrat, war der Uſusfructus. Wie löſte es daſſelbe? Nicht in der Weiſe, daß es beide zur Einheit zuſammenſchmolz, ſondern ſo, daß es ſie, wie ſie im Begriff in- 9*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/147
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/147>, abgerufen am 20.08.2022.