Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine Theorie der Rechte.

I. Regriff des Rechts.
1. Das substantielle Moment des Rechts.

Unzulänglichkeit des Willens- und Machtbegriffs für die Defini-
tion des Rechts -- Das substantielle Moment des Rechtsbegriffs
und die damit gegebenen Begriffe: Nutzen, Gut, Werth, Interesse
-- Die praktische Verwirklichung des Rechts: der Genuß. Die
verschiedenen Formen des Genusses. Die Dispositionsbefugniß ein
Wahlrecht in Bezug auf die Genußformen.

Jus privatum, quod ad singulorum utilita-
tem
spectat. Ulpianus lib. I. Inst.

(L. 1 §. 2 de Just. et Jure.)

LX. Was ist das Recht? Man kann auf diese Frage eine
ganz verschiedene Antwort ertheilen je nach dem Interesse und
dem Standpunkt, für das und von dem man sie aufwirft. Dem
positiven Juristen mag es genügen, wenn man ihm darauf die
in den früheren Darstellungen des römischen Rechts übliche Ant-
wort ertheilt: Recht ist die durch das Gesetz gewährte Möglich-
keit des Zwanges (Thibaut) oder wie man denselben Gedanken
sonst mit andern Ausdrücken wiedergab.435) Mit einer solchen

435) "Die Befugniß selber etwas thun zu dürfen oder von einem Andern
zu verlangen, daß er zu unserm Vortheil etwas thue oder unterlasse" (Mackel-
dei, Seuffert). Am kürzesten: "Befugniß zu (äußern) Handlungen (oder
Unterlassungen) (Mühlenbruch), am schleppendsten: "Die auf eine gültige (!)
Norm gegründete Befugniß zu einer bestimmten (!) Aeußerung (!) der freien (!)
Wirksamkeit in der Außenwelt (!) (Wening-Ingenheim). Bei solchen Defi-
20*
Allgemeine Theorie der Rechte.

I. Regriff des Rechts.
1. Das ſubſtantielle Moment des Rechts.

Unzulänglichkeit des Willens- und Machtbegriffs für die Defini-
tion des Rechts — Das ſubſtantielle Moment des Rechtsbegriffs
und die damit gegebenen Begriffe: Nutzen, Gut, Werth, Intereſſe
— Die praktiſche Verwirklichung des Rechts: der Genuß. Die
verſchiedenen Formen des Genuſſes. Die Dispoſitionsbefugniß ein
Wahlrecht in Bezug auf die Genußformen.

Jus privatum, quod ad singulorum utilita-
tem
spectat. Ulpianus lib. I. Inst.

(L. 1 §. 2 de Just. et Jure.)

LX. Was iſt das Recht? Man kann auf dieſe Frage eine
ganz verſchiedene Antwort ertheilen je nach dem Intereſſe und
dem Standpunkt, für das und von dem man ſie aufwirft. Dem
poſitiven Juriſten mag es genügen, wenn man ihm darauf die
in den früheren Darſtellungen des römiſchen Rechts übliche Ant-
wort ertheilt: Recht iſt die durch das Geſetz gewährte Möglich-
keit des Zwanges (Thibaut) oder wie man denſelben Gedanken
ſonſt mit andern Ausdrücken wiedergab.435) Mit einer ſolchen

435) „Die Befugniß ſelber etwas thun zu dürfen oder von einem Andern
zu verlangen, daß er zu unſerm Vortheil etwas thue oder unterlaſſe“ (Mackel-
dei, Seuffert). Am kürzeſten: „Befugniß zu (äußern) Handlungen (oder
Unterlaſſungen) (Mühlenbruch), am ſchleppendſten: „Die auf eine gültige (!)
Norm gegründete Befugniß zu einer beſtimmten (!) Aeußerung (!) der freien (!)
Wirkſamkeit in der Außenwelt (!) (Wening-Ingenheim). Bei ſolchen Defi-
20*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0323" n="[307]"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Allgemeine Theorie der Rechte.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Regriff des Rechts.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">1. Das &#x017F;ub&#x017F;tantielle Moment des Rechts.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Unzulänglichkeit des Willens- und Machtbegriffs für die Defini-<lb/>
tion des Rechts &#x2014; Das &#x017F;ub&#x017F;tantielle Moment des Rechtsbegriffs<lb/>
und die damit gegebenen Begriffe: Nutzen, Gut, Werth, Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x2014; Die prakti&#x017F;che Verwirklichung des Rechts: der Genuß. Die<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Formen des Genu&#x017F;&#x017F;es. Die Dispo&#x017F;itionsbefugniß ein<lb/>
Wahlrecht in Bezug auf die Genußformen.</hi> </hi> </p><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Jus privatum, quod ad singulorum <hi rendition="#g">utilita-<lb/>
tem</hi> spectat. Ulpianus lib. I. Inst.</hi> </hi> </quote><lb/>
                  <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">(L. 1 §. 2 de Just. et Jure.)</hi> </hi> </quote>
                </cit><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">LX.</hi> Was i&#x017F;t das Recht? Man kann auf die&#x017F;e Frage eine<lb/>
ganz ver&#x017F;chiedene Antwort ertheilen je nach dem Intere&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
dem Standpunkt, für das und von dem man &#x017F;ie aufwirft. Dem<lb/>
po&#x017F;itiven Juri&#x017F;ten mag es genügen, wenn man ihm darauf die<lb/>
in den früheren Dar&#x017F;tellungen des römi&#x017F;chen Rechts übliche Ant-<lb/>
wort ertheilt: Recht i&#x017F;t die durch das Ge&#x017F;etz gewährte Möglich-<lb/>
keit des Zwanges (Thibaut) oder wie man den&#x017F;elben Gedanken<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t mit andern Ausdrücken wiedergab.<note xml:id="seg2pn_26_1" next="#seg2pn_26_2" place="foot" n="435)">&#x201E;Die Befugniß &#x017F;elber etwas thun zu dürfen oder von einem Andern<lb/>
zu verlangen, daß er zu un&#x017F;erm Vortheil etwas thue oder unterla&#x017F;&#x017F;e&#x201C; (Mackel-<lb/>
dei, Seuffert). Am kürze&#x017F;ten: &#x201E;Befugniß zu (äußern) Handlungen (oder<lb/>
Unterla&#x017F;&#x017F;ungen) (Mühlenbruch), am &#x017F;chleppend&#x017F;ten: &#x201E;Die auf eine gültige (!)<lb/>
Norm gegründete Befugniß zu einer be&#x017F;timmten (!) Aeußerung (!) der freien (!)<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit in der Außenwelt (!) (Wening-Ingenheim). Bei &#x017F;olchen Defi-</note> Mit einer &#x017F;olchen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">20*</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[307]/0323] Allgemeine Theorie der Rechte. I. Regriff des Rechts. 1. Das ſubſtantielle Moment des Rechts. Unzulänglichkeit des Willens- und Machtbegriffs für die Defini- tion des Rechts — Das ſubſtantielle Moment des Rechtsbegriffs und die damit gegebenen Begriffe: Nutzen, Gut, Werth, Intereſſe — Die praktiſche Verwirklichung des Rechts: der Genuß. Die verſchiedenen Formen des Genuſſes. Die Dispoſitionsbefugniß ein Wahlrecht in Bezug auf die Genußformen. Jus privatum, quod ad singulorum utilita- tem spectat. Ulpianus lib. I. Inst. (L. 1 §. 2 de Just. et Jure.) LX. Was iſt das Recht? Man kann auf dieſe Frage eine ganz verſchiedene Antwort ertheilen je nach dem Intereſſe und dem Standpunkt, für das und von dem man ſie aufwirft. Dem poſitiven Juriſten mag es genügen, wenn man ihm darauf die in den früheren Darſtellungen des römiſchen Rechts übliche Ant- wort ertheilt: Recht iſt die durch das Geſetz gewährte Möglich- keit des Zwanges (Thibaut) oder wie man denſelben Gedanken ſonſt mit andern Ausdrücken wiedergab. 435) Mit einer ſolchen 435) „Die Befugniß ſelber etwas thun zu dürfen oder von einem Andern zu verlangen, daß er zu unſerm Vortheil etwas thue oder unterlaſſe“ (Mackel- dei, Seuffert). Am kürzeſten: „Befugniß zu (äußern) Handlungen (oder Unterlaſſungen) (Mühlenbruch), am ſchleppendſten: „Die auf eine gültige (!) Norm gegründete Befugniß zu einer beſtimmten (!) Aeußerung (!) der freien (!) Wirkſamkeit in der Außenwelt (!) (Wening-Ingenheim). Bei ſolchen Defi- 20*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/323
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865, S. [307]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/323>, abgerufen am 12.08.2022.