Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Vollständige Abhandlung von denen Manufacuren und Fabriken. Bd. 1. Kopenhagen, 1758.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Absch. vom Zusammenh. der Manuf.


Zweyter Abschnitt.
Von dem
Zusammenhange der Manufacturen
und Fabriken mit der gesammten Verfas-
sung und Beschaffenheit des
Staats.
Ein Staat
hat in allen
seinen Thei-
len den ge-
nauesten Zu-
sammenhang.

Ein Staat ist ein einfacher Körper, der in allen
seinen Theilen den allergenauesten Zusammen-
hang mit einander hat. Es kann demnach in
dem geringsten seiner Theile nichts vorgehen, was sich
nicht auf das ganze beziehet und was nicht in alle
übrige Theile seinen Einfluß hat. Nichts ist einer
Maschine so ähnlich als der große Körper des Staats.
Alle Räder und Triebfedern, welche diese große Ma-
schine in Bewegung setzen, müssen das allervollkom-
menste Verhältniß mit einander haben. Man kann
in keinem Theile dieser Maschine eine Verbesserung mit
guten Erfolge vornehmen, wenn nicht alle übrigen
Theile damit übereinstimmen. Man würde sonst einen
monströsen Theil in die Maschine einflicken, der an-
statt dieselbe zu verbessern, den guten Fortgang der
übrigen Räder und Triebfedern hemmen würde.

Bey allen
Anstalten
muß man vor
allen Dingen
auf den Zu-
sammenhang
des Ganzen
sehen.

Bey allen neuen Anstalten und Maaßregeln des
Staats muß man demnach vor allen Dingen auf den
Zusammenhang des Ganzen sehen; und wenn viele

Ver-
II. Abſch. vom Zuſammenh. der Manuf.


Zweyter Abſchnitt.
Von dem
Zuſammenhange der Manufacturen
und Fabriken mit der geſammten Verfaſ-
ſung und Beſchaffenheit des
Staats.
Ein Staat
hat in allen
ſeinen Thei-
len den ge-
naueſten Zu-
ſam̃enhang.

Ein Staat iſt ein einfacher Koͤrper, der in allen
ſeinen Theilen den allergenaueſten Zuſammen-
hang mit einander hat. Es kann demnach in
dem geringſten ſeiner Theile nichts vorgehen, was ſich
nicht auf das ganze beziehet und was nicht in alle
uͤbrige Theile ſeinen Einfluß hat. Nichts iſt einer
Maſchine ſo aͤhnlich als der große Koͤrper des Staats.
Alle Raͤder und Triebfedern, welche dieſe große Ma-
ſchine in Bewegung ſetzen, muͤſſen das allervollkom-
menſte Verhaͤltniß mit einander haben. Man kann
in keinem Theile dieſer Maſchine eine Verbeſſerung mit
guten Erfolge vornehmen, wenn nicht alle uͤbrigen
Theile damit uͤbereinſtimmen. Man wuͤrde ſonſt einen
monſtroͤſen Theil in die Maſchine einflicken, der an-
ſtatt dieſelbe zu verbeſſern, den guten Fortgang der
uͤbrigen Raͤder und Triebfedern hemmen wuͤrde.

Bey allen
Anſtalten
muß man vor
allen Dingen
auf den Zu-
ſammenhang
des Ganzen
ſehen.

Bey allen neuen Anſtalten und Maaßregeln des
Staats muß man demnach vor allen Dingen auf den
Zuſammenhang des Ganzen ſehen; und wenn viele

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0058" n="30"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;ch. vom Zu&#x017F;ammenh. der Manuf.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Von dem<lb/>
Zu&#x017F;ammenhange der Manufacturen<lb/>
und Fabriken mit der ge&#x017F;ammten Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung und Be&#x017F;chaffenheit des<lb/>
Staats.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Ein Staat<lb/>
hat in allen<lb/>
&#x017F;einen Thei-<lb/>
len den ge-<lb/>
naue&#x017F;ten Zu-<lb/>
&#x017F;am&#x0303;enhang.</note>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>in Staat i&#x017F;t ein einfacher Ko&#x0364;rper, der in allen<lb/>
&#x017F;einen Theilen den allergenaue&#x017F;ten Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hang mit einander hat. Es kann demnach in<lb/>
dem gering&#x017F;ten &#x017F;einer Theile nichts vorgehen, was &#x017F;ich<lb/>
nicht auf das ganze beziehet und was nicht in alle<lb/>
u&#x0364;brige Theile &#x017F;einen Einfluß hat. Nichts i&#x017F;t einer<lb/>
Ma&#x017F;chine &#x017F;o a&#x0364;hnlich als der große Ko&#x0364;rper des Staats.<lb/>
Alle Ra&#x0364;der und Triebfedern, welche die&#x017F;e große Ma-<lb/>
&#x017F;chine in Bewegung &#x017F;etzen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en das allervollkom-<lb/>
men&#x017F;te Verha&#x0364;ltniß mit einander haben. Man kann<lb/>
in keinem Theile die&#x017F;er Ma&#x017F;chine eine Verbe&#x017F;&#x017F;erung mit<lb/>
guten Erfolge vornehmen, wenn nicht alle u&#x0364;brigen<lb/>
Theile damit u&#x0364;berein&#x017F;timmen. Man wu&#x0364;rde &#x017F;on&#x017F;t einen<lb/>
mon&#x017F;tro&#x0364;&#x017F;en Theil in die Ma&#x017F;chine einflicken, der an-<lb/>
&#x017F;tatt die&#x017F;elbe zu verbe&#x017F;&#x017F;ern, den guten Fortgang der<lb/>
u&#x0364;brigen Ra&#x0364;der und Triebfedern hemmen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <note place="left">Bey allen<lb/>
An&#x017F;talten<lb/>
muß man vor<lb/>
allen Dingen<lb/>
auf den Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang<lb/>
des Ganzen<lb/>
&#x017F;ehen.</note>
          <p>Bey allen neuen An&#x017F;talten und Maaßregeln des<lb/>
Staats muß man demnach vor allen Dingen auf den<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang des Ganzen &#x017F;ehen; und wenn viele<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0058] II. Abſch. vom Zuſammenh. der Manuf. Zweyter Abſchnitt. Von dem Zuſammenhange der Manufacturen und Fabriken mit der geſammten Verfaſ- ſung und Beſchaffenheit des Staats. Ein Staat iſt ein einfacher Koͤrper, der in allen ſeinen Theilen den allergenaueſten Zuſammen- hang mit einander hat. Es kann demnach in dem geringſten ſeiner Theile nichts vorgehen, was ſich nicht auf das ganze beziehet und was nicht in alle uͤbrige Theile ſeinen Einfluß hat. Nichts iſt einer Maſchine ſo aͤhnlich als der große Koͤrper des Staats. Alle Raͤder und Triebfedern, welche dieſe große Ma- ſchine in Bewegung ſetzen, muͤſſen das allervollkom- menſte Verhaͤltniß mit einander haben. Man kann in keinem Theile dieſer Maſchine eine Verbeſſerung mit guten Erfolge vornehmen, wenn nicht alle uͤbrigen Theile damit uͤbereinſtimmen. Man wuͤrde ſonſt einen monſtroͤſen Theil in die Maſchine einflicken, der an- ſtatt dieſelbe zu verbeſſern, den guten Fortgang der uͤbrigen Raͤder und Triebfedern hemmen wuͤrde. Bey allen neuen Anſtalten und Maaßregeln des Staats muß man demnach vor allen Dingen auf den Zuſammenhang des Ganzen ſehen; und wenn viele Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758/58
Zitationshilfe: Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Vollständige Abhandlung von denen Manufacuren und Fabriken. Bd. 1. Kopenhagen, 1758, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758/58>, abgerufen am 07.05.2021.