Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kale, Jacob: Eine Christliche Leichpredigt/ Am tage der Begrebniß/ des weylandt Hochwirdigen/ Durchleuchtigen/ Hochgebornen Fürsten und Herrn/ Herrn Heinrichen Julij/ Postulierten Bischoff zu Halberstadt/ und Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg/ [et]c. : Welcher in der Königlichen alten Heuptstadt Prage Anno 1613. am 20. Julij ... entschlaffen. Goslar, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltlich Ehr vnd zeitlich Gut / Wollust vnd aller Vbermuth / Ist eben wie ein Graß / Aller Pracht vnd stoltzer Rhum / Verfellet wie ein Wiesen Blum / O Mensch bedenck du eben das / Vnd besorge dich fürbas.

Es ist alles eitel vnnd vergenglich / vanitas vanitatum & omnia vanitas.

Das haben auch die vernünfftige Heyden in acht genommen / Daher dann der Heydnische Poet Horatius spricht:

Pallida mors aequo pulsat pede pauperum tabernas Regumque turres. &c.
Das ist:
Der Todt trit zu vns frisch herein / Wer sol denn wol zu Edel sein / Er trifft so bald des Fürstensaal / Als des geringsten Hirten Stall. Ach / Ach lieber Mensch es heist: Quid struis eductas immensis sumptibus aulas, Sis memor, extinctum te brevis urnateget. Wann du lang bawst mit schwerer Last / Hohe Heuser vnd grosse Pallast / So wird dir doch von alle deiner Haab Nicht mehr denn nur ein Tuch ins Grab.

Drumb auch nicht vnrecht geredt vnnd gesungen wird: Wer ich so schön als Absolon / Vnd so weiß als Salomon / Hett auch des Pharaonis muth / Des grossen Alexanders gut / vnd des Türckischen Keysers Reich / So müst ich werden dem Tode gleich.

Weltlich Ehr vnd zeitlich Gut / Wollust vnd aller Vbermuth / Ist eben wie ein Graß / Aller Pracht vnd stoltzer Rhum / Verfellet wie ein Wiesen Blum / O Mensch bedenck du eben das / Vnd besorge dich fürbas.

Es ist alles eitel vnnd vergenglich / vanitas vanitatum & omnia vanitas.

Das haben auch die vernünfftige Heyden in acht genommen / Daher dann der Heydnische Poet Horatius spricht:

Pallida mors aequo pulsat pede pauperum tabernas Regumque turres. &c.
Das ist:
Der Todt trit zu vns frisch herein / Wer sol denn wol zu Edel sein / Er trifft so bald des Fürstensaal / Als des geringsten Hirten Stall. Ach / Ach lieber Mensch es heist: Quid struis eductas immensis sumptibus aulas, Sis memor, extinctum te brevis urnateget. Wann du lang bawst mit schwerer Last / Hohe Heuser vnd grosse Pallast / So wird dir doch von alle deiner Haab Nicht mehr denn nur ein Tuch ins Grab.

Drumb auch nicht vnrecht geredt vnnd gesungen wird: Wer ich so schön als Absolon / Vnd so weiß als Salomon / Hett auch des Pharaonis muth / Des grossen Alexanders gut / vnd des Türckischen Keysers Reich / So müst ich werden dem Tode gleich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0045"/>
        <l>Weltlich Ehr vnd zeitlich Gut / Wollust vnd aller Vbermuth / Ist eben wie ein
                     Graß / Aller Pracht vnd stoltzer Rhum / Verfellet wie ein Wiesen Blum / O Mensch
                     bedenck du eben das / Vnd besorge dich fürbas.</l>
        <p>Es ist alles eitel vnnd vergenglich / <hi rendition="#i">vanitas vanitatum
                         &amp; omnia vanitas.</hi></p>
        <p>Das haben auch die vernünfftige Heyden in acht genommen / Daher dann der
                     Heydnische Poet Horatius spricht:</p>
        <l> <hi rendition="#i">Pallida mors aequo pulsat pede pauperum tabernas Regumque turres. &amp;c.</hi> </l>
      </div>
      <div>
        <head>Das ist:</head><lb/><lb/>
        <l>Der Todt trit zu vns frisch herein / Wer sol denn wol zu Edel sein / Er trifft so
                     bald des Fürstensaal / Als des geringsten Hirten Stall. Ach / Ach lieber Mensch
                     es heist: <hi rendition="#i">Quid struis eductas immensis sumptibus aulas, Sis memor, extinctum te brevis urnateget.</hi> Wann du lang
                     bawst mit schwerer Last / Hohe Heuser vnd grosse Pallast / So wird dir doch von
                     alle deiner Haab Nicht mehr denn nur ein Tuch ins Grab.</l>
        <p>Drumb auch nicht vnrecht geredt vnnd gesungen wird: Wer ich so schön als Absolon
                     / Vnd so weiß als Salomon / Hett auch des Pharaonis muth / Des grossen
                     Alexanders gut / vnd des Türckischen Keysers Reich / So müst ich werden dem
                     Tode gleich.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0045] Weltlich Ehr vnd zeitlich Gut / Wollust vnd aller Vbermuth / Ist eben wie ein Graß / Aller Pracht vnd stoltzer Rhum / Verfellet wie ein Wiesen Blum / O Mensch bedenck du eben das / Vnd besorge dich fürbas. Es ist alles eitel vnnd vergenglich / vanitas vanitatum & omnia vanitas. Das haben auch die vernünfftige Heyden in acht genommen / Daher dann der Heydnische Poet Horatius spricht: Pallida mors aequo pulsat pede pauperum tabernas Regumque turres. &c. Das ist: Der Todt trit zu vns frisch herein / Wer sol denn wol zu Edel sein / Er trifft so bald des Fürstensaal / Als des geringsten Hirten Stall. Ach / Ach lieber Mensch es heist: Quid struis eductas immensis sumptibus aulas, Sis memor, extinctum te brevis urnateget. Wann du lang bawst mit schwerer Last / Hohe Heuser vnd grosse Pallast / So wird dir doch von alle deiner Haab Nicht mehr denn nur ein Tuch ins Grab. Drumb auch nicht vnrecht geredt vnnd gesungen wird: Wer ich so schön als Absolon / Vnd so weiß als Salomon / Hett auch des Pharaonis muth / Des grossen Alexanders gut / vnd des Türckischen Keysers Reich / So müst ich werden dem Tode gleich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kale_leichpredigt_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kale_leichpredigt_1613/45
Zitationshilfe: Kale, Jacob: Eine Christliche Leichpredigt/ Am tage der Begrebniß/ des weylandt Hochwirdigen/ Durchleuchtigen/ Hochgebornen Fürsten und Herrn/ Herrn Heinrichen Julij/ Postulierten Bischoff zu Halberstadt/ und Hertzogen zu Braunschweig und Lüneburg/ [et]c. : Welcher in der Königlichen alten Heuptstadt Prage Anno 1613. am 20. Julij ... entschlaffen. Goslar, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kale_leichpredigt_1613/45>, abgerufen am 28.11.2022.