Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Königsberg u. a., 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Allgemeine Naturgeschichte
in dieser Stellung ausgebreitete Ebene eingenom-
men haben, worinn sie sich zum Theil durch der
Sonnenstrahlen Zurücktreibung, zum Theil durch
ihre wirklich erlangte Kreißbewegung, jetzo in be-
ständig gleicher Höhe erhalten. Die gegenwärtige
Erklärung hat keine andere Würdigkeit, als dieje-
nige, welche Muthmassungen zukommt, und kei-
nen Anspruch, als nur auf einen willkührlichen
Beyfall; das Urtheil des Lesers mag sich auf dieje-
nige Seite wenden, welche ihm die annehmungs-
würdigste zu seyn dünket.



Siebendes Hauptstück,
von der
Schöpfung im ganzen Umfange ihrer
Unendlichkeit, sowohl dem Raume, als der
Zeit nach.

Das Weltgebäude setzet durch seine unermeßliche
Grösse, und durch die unendliche Mannig-
faltigkeit und Schönheit, welche aus ihr von allen
Seiten hervorleuchtet, in ein stilles Erstaunen.
Wenn die Vorstellung aller dieser Vollkommenheit
nun die Einbildungskraft rühret; so nimmt den
Verstand anderer Seits eine andere Art der Entzü-
ckung ein, wenn er betrachtet, wie so viel Pracht,
so viel Grösse, aus einer einzigen allgemeinen Re-

gel,

Allgemeine Naturgeſchichte
in dieſer Stellung ausgebreitete Ebene eingenom-
men haben, worinn ſie ſich zum Theil durch der
Sonnenſtrahlen Zuruͤcktreibung, zum Theil durch
ihre wirklich erlangte Kreißbewegung, jetzo in be-
ſtaͤndig gleicher Hoͤhe erhalten. Die gegenwaͤrtige
Erklaͤrung hat keine andere Wuͤrdigkeit, als dieje-
nige, welche Muthmaſſungen zukommt, und kei-
nen Anſpruch, als nur auf einen willkuͤhrlichen
Beyfall; das Urtheil des Leſers mag ſich auf dieje-
nige Seite wenden, welche ihm die annehmungs-
wuͤrdigſte zu ſeyn duͤnket.



Siebendes Hauptſtuͤck,
von der
Schoͤpfung im ganzen Umfange ihrer
Unendlichkeit, ſowohl dem Raume, als der
Zeit nach.

Das Weltgebaͤude ſetzet durch ſeine unermeßliche
Groͤſſe, und durch die unendliche Mannig-
faltigkeit und Schoͤnheit, welche aus ihr von allen
Seiten hervorleuchtet, in ein ſtilles Erſtaunen.
Wenn die Vorſtellung aller dieſer Vollkommenheit
nun die Einbildungskraft ruͤhret; ſo nimmt den
Verſtand anderer Seits eine andere Art der Entzuͤ-
ckung ein, wenn er betrachtet, wie ſo viel Pracht,
ſo viel Groͤſſe, aus einer einzigen allgemeinen Re-

gel,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0168" n="100"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Allgemeine Naturge&#x017F;chichte</hi></fw><lb/>
in die&#x017F;er Stellung ausgebreitete Ebene eingenom-<lb/>
men haben, worinn &#x017F;ie &#x017F;ich zum Theil durch der<lb/>
Sonnen&#x017F;trahlen Zuru&#x0364;cktreibung, zum Theil durch<lb/>
ihre wirklich erlangte Kreißbewegung, jetzo in be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig gleicher Ho&#x0364;he erhalten. Die gegenwa&#x0364;rtige<lb/>
Erkla&#x0364;rung hat keine andere Wu&#x0364;rdigkeit, als dieje-<lb/>
nige, welche Muthma&#x017F;&#x017F;ungen zukommt, und kei-<lb/>
nen An&#x017F;pruch, als nur auf einen willku&#x0364;hrlichen<lb/>
Beyfall; das Urtheil des Le&#x017F;ers mag &#x017F;ich auf dieje-<lb/>
nige Seite wenden, welche ihm die annehmungs-<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;te zu &#x017F;eyn du&#x0364;nket.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Siebendes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi><lb/>
von der<lb/><hi rendition="#b">Scho&#x0364;pfung im ganzen Umfange ihrer<lb/>
Unendlichkeit, &#x017F;owohl dem Raume, als der<lb/>
Zeit nach.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as Weltgeba&#x0364;ude &#x017F;etzet durch &#x017F;eine unermeßliche<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und durch die unendliche Mannig-<lb/>
faltigkeit und Scho&#x0364;nheit, welche aus ihr von allen<lb/>
Seiten hervorleuchtet, in ein &#x017F;tilles Er&#x017F;taunen.<lb/>
Wenn die Vor&#x017F;tellung aller die&#x017F;er Vollkommenheit<lb/>
nun die Einbildungskraft ru&#x0364;hret; &#x017F;o nimmt den<lb/>
Ver&#x017F;tand anderer Seits eine andere Art der Entzu&#x0364;-<lb/>
ckung ein, wenn er betrachtet, wie &#x017F;o viel Pracht,<lb/>
&#x017F;o viel Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, aus einer einzigen allgemeinen Re-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gel,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0168] Allgemeine Naturgeſchichte in dieſer Stellung ausgebreitete Ebene eingenom- men haben, worinn ſie ſich zum Theil durch der Sonnenſtrahlen Zuruͤcktreibung, zum Theil durch ihre wirklich erlangte Kreißbewegung, jetzo in be- ſtaͤndig gleicher Hoͤhe erhalten. Die gegenwaͤrtige Erklaͤrung hat keine andere Wuͤrdigkeit, als dieje- nige, welche Muthmaſſungen zukommt, und kei- nen Anſpruch, als nur auf einen willkuͤhrlichen Beyfall; das Urtheil des Leſers mag ſich auf dieje- nige Seite wenden, welche ihm die annehmungs- wuͤrdigſte zu ſeyn duͤnket. Siebendes Hauptſtuͤck, von der Schoͤpfung im ganzen Umfange ihrer Unendlichkeit, ſowohl dem Raume, als der Zeit nach. Das Weltgebaͤude ſetzet durch ſeine unermeßliche Groͤſſe, und durch die unendliche Mannig- faltigkeit und Schoͤnheit, welche aus ihr von allen Seiten hervorleuchtet, in ein ſtilles Erſtaunen. Wenn die Vorſtellung aller dieſer Vollkommenheit nun die Einbildungskraft ruͤhret; ſo nimmt den Verſtand anderer Seits eine andere Art der Entzuͤ- ckung ein, wenn er betrachtet, wie ſo viel Pracht, ſo viel Groͤſſe, aus einer einzigen allgemeinen Re- gel,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755/168
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Königsberg u. a., 1755, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755/168>, abgerufen am 08.03.2021.