Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kant, Immanuel: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Königsberg u. a., 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

und Theorie des Himmels.
gel, mit einer ewigen und richtigen Ordnung, ab-
fliesset. Der planetische Weltbau, indem die
Sonne aus dem Mittelpunkte aller Kreise, mit ih-
rer mächtigen Anziehung, die bewohnte Kugeln ih-
res Systems in ewigen Kreisen umlaufend macht,
ist gänzlich, wie wir gesehen haben, aus dem ur-
sprünglich ausgebreiteten Grundstoff aller Weltma-
terie gebildet worden. Alle Fixsterne, die das Au-
ge an der holen Tiefe des Himmels entdecket, und
die eine Art von Verschwendung anzuzeigen schei-
nen, sind Sonnen und Mittelpunkte von ähnlichen
Systemen. Die Analogie erlaubt es also hier
nicht, zu zweifeln, daß diese auf die gleiche Art,
wie das, darinn wir uns befinden, aus denen klein-
sten Theilen der elementarischen Materie, die den
leeren Raum, diesen unendlichen Umfang der gött-
lichen Gegenwart, erfüllete, gebildet und erzeuget
worden.

Wenn nun alle Welten und Weltordnungen
dieselbe Art ihres Ursprungs erkennen: wenn die
Anziehung unbeschränkt und allgemein, die Zurück-
stossung der Elemente aber ebenfalls durchgehends
wirksam, wenn bey dem unendlichen das grosse
und kleine beyderseits klein ist; solten nicht alle die
Weltgebäude gleichermassen eine beziehende Verfas-
sung und systematische Verbindung unter einander
angenommen haben, als die Himmelskörper unse-
rer Sonnenwelt im kleinen, wie Saturn, Jupiter
und die Erde, die vor sich insonderheit Systeme
seyn, und dennoch unter einander als Glieder in ei-

nem
G 3

und Theorie des Himmels.
gel, mit einer ewigen und richtigen Ordnung, ab-
flieſſet. Der planetiſche Weltbau, indem die
Sonne aus dem Mittelpunkte aller Kreiſe, mit ih-
rer maͤchtigen Anziehung, die bewohnte Kugeln ih-
res Syſtems in ewigen Kreiſen umlaufend macht,
iſt gaͤnzlich, wie wir geſehen haben, aus dem ur-
ſpruͤnglich ausgebreiteten Grundſtoff aller Weltma-
terie gebildet worden. Alle Fixſterne, die das Au-
ge an der holen Tiefe des Himmels entdecket, und
die eine Art von Verſchwendung anzuzeigen ſchei-
nen, ſind Sonnen und Mittelpunkte von aͤhnlichen
Syſtemen. Die Analogie erlaubt es alſo hier
nicht, zu zweifeln, daß dieſe auf die gleiche Art,
wie das, darinn wir uns befinden, aus denen klein-
ſten Theilen der elementariſchen Materie, die den
leeren Raum, dieſen unendlichen Umfang der goͤtt-
lichen Gegenwart, erfuͤllete, gebildet und erzeuget
worden.

Wenn nun alle Welten und Weltordnungen
dieſelbe Art ihres Urſprungs erkennen: wenn die
Anziehung unbeſchraͤnkt und allgemein, die Zuruͤck-
ſtoſſung der Elemente aber ebenfalls durchgehends
wirkſam, wenn bey dem unendlichen das groſſe
und kleine beyderſeits klein iſt; ſolten nicht alle die
Weltgebaͤude gleichermaſſen eine beziehende Verfaſ-
ſung und ſyſtematiſche Verbindung unter einander
angenommen haben, als die Himmelskoͤrper unſe-
rer Sonnenwelt im kleinen, wie Saturn, Jupiter
und die Erde, die vor ſich inſonderheit Syſteme
ſeyn, und dennoch unter einander als Glieder in ei-

nem
G 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0169" n="101"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Theorie des Himmels.</hi></fw><lb/>
gel, mit einer ewigen und richtigen Ordnung, ab-<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;et. Der planeti&#x017F;che Weltbau, indem die<lb/>
Sonne aus dem Mittelpunkte aller Krei&#x017F;e, mit ih-<lb/>
rer ma&#x0364;chtigen Anziehung, die bewohnte Kugeln ih-<lb/>
res Sy&#x017F;tems in ewigen Krei&#x017F;en umlaufend macht,<lb/>
i&#x017F;t ga&#x0364;nzlich, wie wir ge&#x017F;ehen haben, aus dem ur-<lb/>
&#x017F;pru&#x0364;nglich ausgebreiteten Grund&#x017F;toff aller Weltma-<lb/>
terie gebildet worden. Alle Fix&#x017F;terne, die das Au-<lb/>
ge an der holen Tiefe des Himmels entdecket, und<lb/>
die eine Art von Ver&#x017F;chwendung anzuzeigen &#x017F;chei-<lb/>
nen, &#x017F;ind Sonnen und Mittelpunkte von a&#x0364;hnlichen<lb/>
Sy&#x017F;temen. Die Analogie erlaubt es al&#x017F;o hier<lb/>
nicht, zu zweifeln, daß die&#x017F;e auf die gleiche Art,<lb/>
wie das, darinn wir uns befinden, aus denen klein-<lb/>
&#x017F;ten Theilen der elementari&#x017F;chen Materie, die den<lb/>
leeren Raum, die&#x017F;en unendlichen Umfang der go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Gegenwart, erfu&#x0364;llete, gebildet und erzeuget<lb/>
worden.</p><lb/>
          <p>Wenn nun alle Welten und Weltordnungen<lb/>
die&#x017F;elbe Art ihres Ur&#x017F;prungs erkennen: wenn die<lb/>
Anziehung unbe&#x017F;chra&#x0364;nkt und allgemein, die Zuru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ung der Elemente aber ebenfalls durchgehends<lb/>
wirk&#x017F;am, wenn bey dem unendlichen das gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und kleine beyder&#x017F;eits klein i&#x017F;t; &#x017F;olten nicht alle die<lb/>
Weltgeba&#x0364;ude gleicherma&#x017F;&#x017F;en eine beziehende Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung und &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;che Verbindung unter einander<lb/>
angenommen haben, als die Himmelsko&#x0364;rper un&#x017F;e-<lb/>
rer Sonnenwelt im kleinen, wie Saturn, Jupiter<lb/>
und die Erde, die vor &#x017F;ich in&#x017F;onderheit Sy&#x017F;teme<lb/>
&#x017F;eyn, und dennoch unter einander als Glieder in ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[101/0169] und Theorie des Himmels. gel, mit einer ewigen und richtigen Ordnung, ab- flieſſet. Der planetiſche Weltbau, indem die Sonne aus dem Mittelpunkte aller Kreiſe, mit ih- rer maͤchtigen Anziehung, die bewohnte Kugeln ih- res Syſtems in ewigen Kreiſen umlaufend macht, iſt gaͤnzlich, wie wir geſehen haben, aus dem ur- ſpruͤnglich ausgebreiteten Grundſtoff aller Weltma- terie gebildet worden. Alle Fixſterne, die das Au- ge an der holen Tiefe des Himmels entdecket, und die eine Art von Verſchwendung anzuzeigen ſchei- nen, ſind Sonnen und Mittelpunkte von aͤhnlichen Syſtemen. Die Analogie erlaubt es alſo hier nicht, zu zweifeln, daß dieſe auf die gleiche Art, wie das, darinn wir uns befinden, aus denen klein- ſten Theilen der elementariſchen Materie, die den leeren Raum, dieſen unendlichen Umfang der goͤtt- lichen Gegenwart, erfuͤllete, gebildet und erzeuget worden. Wenn nun alle Welten und Weltordnungen dieſelbe Art ihres Urſprungs erkennen: wenn die Anziehung unbeſchraͤnkt und allgemein, die Zuruͤck- ſtoſſung der Elemente aber ebenfalls durchgehends wirkſam, wenn bey dem unendlichen das groſſe und kleine beyderſeits klein iſt; ſolten nicht alle die Weltgebaͤude gleichermaſſen eine beziehende Verfaſ- ſung und ſyſtematiſche Verbindung unter einander angenommen haben, als die Himmelskoͤrper unſe- rer Sonnenwelt im kleinen, wie Saturn, Jupiter und die Erde, die vor ſich inſonderheit Syſteme ſeyn, und dennoch unter einander als Glieder in ei- nem G 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755/169
Zitationshilfe: Kant, Immanuel: Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels. Königsberg u. a., 1755, S. 101. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kant_naturgeschichte_1755/169>, abgerufen am 21.02.2024.