Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 1. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite

gar hohe Protection genossen. Das Heranwach¬
sen des Wohlstandes solcher Schützlinge war ihr
wie eine eigene Sache angelegen, und wenn die¬
selben endlich dahin gediehen waren, einen be¬
haglichen Aufwand mit gutem Gewissen geltend
zu machen, so fühlte sie selbst die größte Genug¬
thuung, ihrerseits reichlich beizusteuern und sich
des Glanzes mitzufreuen. Sie war von Grund
aus wohlthätig und gab immer mit offenen Hän¬
den, den Armen und arm Bleibenden im ge¬
wöhnlichen abgetheilten Maße, denjenigen aber,
bei welchen Hab und Gut anschlug, mit wahrer
Verschwendung für ihre Verhältnisse. Es lag
meistens ganz in der Natur solcher Emporkömm¬
linge, neben ihren anderweitigen größern Bezie¬
hungen, auch die Gunst dieser seltsamen Frau
sorglich zu pflegen, bis sie durch einen jüngern
Nachwuchs endlich verdrängt wurden, und so
fand man nicht selten diesen oder jenen fein ge¬
kleideten und vornehm aussehenden Mann unter
den armen Gläubigen, der durch sein gemessenes
Betragen dieselben verschüchterte und unbehaglich
machte. Auch nahmen sie wohl, wenn er ab¬

gar hohe Protection genoſſen. Das Heranwach¬
ſen des Wohlſtandes ſolcher Schuͤtzlinge war ihr
wie eine eigene Sache angelegen, und wenn die¬
ſelben endlich dahin gediehen waren, einen be¬
haglichen Aufwand mit gutem Gewiſſen geltend
zu machen, ſo fuͤhlte ſie ſelbſt die groͤßte Genug¬
thuung, ihrerſeits reichlich beizuſteuern und ſich
des Glanzes mitzufreuen. Sie war von Grund
aus wohlthaͤtig und gab immer mit offenen Haͤn¬
den, den Armen und arm Bleibenden im ge¬
woͤhnlichen abgetheilten Maße, denjenigen aber,
bei welchen Hab und Gut anſchlug, mit wahrer
Verſchwendung fuͤr ihre Verhaͤltniſſe. Es lag
meiſtens ganz in der Natur ſolcher Emporkoͤmm¬
linge, neben ihren anderweitigen groͤßern Bezie¬
hungen, auch die Gunſt dieſer ſeltſamen Frau
ſorglich zu pflegen, bis ſie durch einen juͤngern
Nachwuchs endlich verdraͤngt wurden, und ſo
fand man nicht ſelten dieſen oder jenen fein ge¬
kleideten und vornehm ausſehenden Mann unter
den armen Glaͤubigen, der durch ſein gemeſſenes
Betragen dieſelben verſchuͤchterte und unbehaglich
machte. Auch nahmen ſie wohl, wenn er ab¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0200" n="186"/>
gar hohe Protection geno&#x017F;&#x017F;en. Das Heranwach¬<lb/>
&#x017F;en des Wohl&#x017F;tandes &#x017F;olcher Schu&#x0364;tzlinge war ihr<lb/>
wie eine eigene Sache angelegen, und wenn die¬<lb/>
&#x017F;elben endlich dahin gediehen waren, einen be¬<lb/>
haglichen Aufwand mit gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en geltend<lb/>
zu machen, &#x017F;o fu&#x0364;hlte &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t die gro&#x0364;ßte Genug¬<lb/>
thuung, ihrer&#x017F;eits reichlich beizu&#x017F;teuern und &#x017F;ich<lb/>
des Glanzes mitzufreuen. Sie war von Grund<lb/>
aus wohltha&#x0364;tig und gab immer mit offenen Ha&#x0364;<lb/>
den, den Armen und arm Bleibenden im ge¬<lb/>
wo&#x0364;hnlichen abgetheilten Maße, denjenigen aber,<lb/>
bei welchen Hab und Gut an&#x017F;chlug, mit wahrer<lb/>
Ver&#x017F;chwendung fu&#x0364;r ihre Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e. Es lag<lb/>
mei&#x017F;tens ganz in der Natur &#x017F;olcher Emporko&#x0364;mm¬<lb/>
linge, neben ihren anderweitigen gro&#x0364;ßern Bezie¬<lb/>
hungen, auch die Gun&#x017F;t die&#x017F;er &#x017F;elt&#x017F;amen Frau<lb/>
&#x017F;orglich zu pflegen, bis &#x017F;ie durch einen ju&#x0364;ngern<lb/>
Nachwuchs endlich verdra&#x0364;ngt wurden, und &#x017F;o<lb/>
fand man nicht &#x017F;elten die&#x017F;en oder jenen fein ge¬<lb/>
kleideten und vornehm aus&#x017F;ehenden Mann unter<lb/>
den armen Gla&#x0364;ubigen, der durch &#x017F;ein geme&#x017F;&#x017F;enes<lb/>
Betragen die&#x017F;elben ver&#x017F;chu&#x0364;chterte und unbehaglich<lb/>
machte. Auch nahmen &#x017F;ie wohl, wenn er ab¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0200] gar hohe Protection genoſſen. Das Heranwach¬ ſen des Wohlſtandes ſolcher Schuͤtzlinge war ihr wie eine eigene Sache angelegen, und wenn die¬ ſelben endlich dahin gediehen waren, einen be¬ haglichen Aufwand mit gutem Gewiſſen geltend zu machen, ſo fuͤhlte ſie ſelbſt die groͤßte Genug¬ thuung, ihrerſeits reichlich beizuſteuern und ſich des Glanzes mitzufreuen. Sie war von Grund aus wohlthaͤtig und gab immer mit offenen Haͤn¬ den, den Armen und arm Bleibenden im ge¬ woͤhnlichen abgetheilten Maße, denjenigen aber, bei welchen Hab und Gut anſchlug, mit wahrer Verſchwendung fuͤr ihre Verhaͤltniſſe. Es lag meiſtens ganz in der Natur ſolcher Emporkoͤmm¬ linge, neben ihren anderweitigen groͤßern Bezie¬ hungen, auch die Gunſt dieſer ſeltſamen Frau ſorglich zu pflegen, bis ſie durch einen juͤngern Nachwuchs endlich verdraͤngt wurden, und ſo fand man nicht ſelten dieſen oder jenen fein ge¬ kleideten und vornehm ausſehenden Mann unter den armen Glaͤubigen, der durch ſein gemeſſenes Betragen dieſelben verſchuͤchterte und unbehaglich machte. Auch nahmen ſie wohl, wenn er ab¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854/200
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 1. Braunschweig, 1854, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich01_1854/200>, abgerufen am 20.07.2024.