Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 2. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.

Um diese Zeit wurde der zweite Lehrer des
Dorfes versetzt und an seine Stelle kam ein blut¬
junges Schulmeisterlein von kaum siebzehn Jahren,
welches bald ein Original in der Gegend wurde.
Es war ein wunderhübsches Bürschchen mit rosen¬
rothen Wänglein, einem kleinen lieblichen Munde,
mit einem kleinen Stumpfnäschen, blauen Augen
und blonden gelockten Haaren. Er nannte sich
selbst einen Philosophen, weshalb ihm dieser
Name allgemein zu Theil wurde, denn sein We¬
sen und Treiben war in allen Stücken absonder¬
lich. Mit einem vortrefflichen Gedächtnisse be¬
gabt, hatte er die zu seinem Berufe gehörigen
Kenntnisse bald erworben und sich im Seminare
daher mit dem Studium von allen möglichen
Philosophien abgegeben, welche er der Reihe nach
auswendig lernte; der Director dieser Anstalt war

Siebentes Kapitel.

Um dieſe Zeit wurde der zweite Lehrer des
Dorfes verſetzt und an ſeine Stelle kam ein blut¬
junges Schulmeiſterlein von kaum ſiebzehn Jahren,
welches bald ein Original in der Gegend wurde.
Es war ein wunderhuͤbſches Buͤrſchchen mit roſen¬
rothen Waͤnglein, einem kleinen lieblichen Munde,
mit einem kleinen Stumpfnaͤschen, blauen Augen
und blonden gelockten Haaren. Er nannte ſich
ſelbſt einen Philoſophen, weshalb ihm dieſer
Name allgemein zu Theil wurde, denn ſein We¬
ſen und Treiben war in allen Stuͤcken abſonder¬
lich. Mit einem vortrefflichen Gedaͤchtniſſe be¬
gabt, hatte er die zu ſeinem Berufe gehoͤrigen
Kenntniſſe bald erworben und ſich im Seminare
daher mit dem Studium von allen moͤglichen
Philoſophien abgegeben, welche er der Reihe nach
auswendig lernte; der Director dieſer Anſtalt war

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0262" n="[252]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Siebentes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Um die&#x017F;e Zeit wurde der zweite Lehrer des<lb/>
Dorfes ver&#x017F;etzt und an &#x017F;eine Stelle kam ein blut¬<lb/>
junges Schulmei&#x017F;terlein von kaum &#x017F;iebzehn Jahren,<lb/>
welches bald ein Original in der Gegend wurde.<lb/>
Es war ein wunderhu&#x0364;b&#x017F;ches Bu&#x0364;r&#x017F;chchen mit ro&#x017F;en¬<lb/>
rothen Wa&#x0364;nglein, einem kleinen lieblichen Munde,<lb/>
mit einem kleinen Stumpfna&#x0364;schen, blauen Augen<lb/>
und blonden gelockten Haaren. Er nannte &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t einen Philo&#x017F;ophen, weshalb ihm die&#x017F;er<lb/>
Name allgemein zu Theil wurde, denn &#x017F;ein We¬<lb/>
&#x017F;en und Treiben war in allen Stu&#x0364;cken ab&#x017F;onder¬<lb/>
lich. Mit einem vortrefflichen Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e be¬<lb/>
gabt, hatte er die zu &#x017F;einem Berufe geho&#x0364;rigen<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;e bald erworben und &#x017F;ich im Seminare<lb/>
daher mit dem Studium von allen mo&#x0364;glichen<lb/>
Philo&#x017F;ophien abgegeben, welche er der Reihe nach<lb/>
auswendig lernte; der Director die&#x017F;er An&#x017F;talt war<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[252]/0262] Siebentes Kapitel. Um dieſe Zeit wurde der zweite Lehrer des Dorfes verſetzt und an ſeine Stelle kam ein blut¬ junges Schulmeiſterlein von kaum ſiebzehn Jahren, welches bald ein Original in der Gegend wurde. Es war ein wunderhuͤbſches Buͤrſchchen mit roſen¬ rothen Waͤnglein, einem kleinen lieblichen Munde, mit einem kleinen Stumpfnaͤschen, blauen Augen und blonden gelockten Haaren. Er nannte ſich ſelbſt einen Philoſophen, weshalb ihm dieſer Name allgemein zu Theil wurde, denn ſein We¬ ſen und Treiben war in allen Stuͤcken abſonder¬ lich. Mit einem vortrefflichen Gedaͤchtniſſe be¬ gabt, hatte er die zu ſeinem Berufe gehoͤrigen Kenntniſſe bald erworben und ſich im Seminare daher mit dem Studium von allen moͤglichen Philoſophien abgegeben, welche er der Reihe nach auswendig lernte; der Director dieſer Anſtalt war

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854/262
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 2. Braunschweig, 1854, S. [252]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854/262>, abgerufen am 11.08.2022.