Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Capitel.
Ein Naturforscher entdeckt ein Verfahren und reitet
über Land, dasselbe zu prüfen.

Vor etwa fünfundzwanzig Jahren, als die Natur¬
wissenschaften eben wieder auf einem höchsten Gipfel
standen, obgleich das Gesetz der natürlichen Zuchtwahl
noch nicht bekannt war, öffnete Herr Reinhart eines Tages
seine Fensterläden und ließ den Morgenglanz, der hinter
den Bergen hervorkam, in sein Arbeitsgemach, und mit
dem Frühgolde wehte eine frische Sommermorgenluft da¬
her und bewegte kräftig die schweren Vorhänge und die
schattigen Haare des Mannes.

Der junge Tagesschein erleuchtete die Studierstube
eines Doctor Fausten, aber durchaus ins Moderne, Be¬
queme und Zierliche übersetzt. Statt der malerischen Esse,
der ungeheuerlichen Kolben und Kessel, gab es da nur
feine Spirituslampen und leichte Glasröhren, Porzellan¬
schalen und Fläschchen mit geschliffenem Verschlusse, ange¬
füllt mit Trockenem und Flüssigem aller Art, mit Säuren,
Salzen und Kristallen. Die Tische waren bedeckt mit

1*
Erstes Capitel.
Ein Naturforſcher entdeckt ein Verfahren und reitet
über Land, dasſelbe zu prüfen.

Vor etwa fünfundzwanzig Jahren, als die Natur¬
wiſſenſchaften eben wieder auf einem höchſten Gipfel
ſtanden, obgleich das Geſetz der natürlichen Zuchtwahl
noch nicht bekannt war, öffnete Herr Reinhart eines Tages
ſeine Fenſterläden und ließ den Morgenglanz, der hinter
den Bergen hervorkam, in ſein Arbeitsgemach, und mit
dem Frühgolde wehte eine friſche Sommermorgenluft da¬
her und bewegte kräftig die ſchweren Vorhänge und die
ſchattigen Haare des Mannes.

Der junge Tagesſchein erleuchtete die Studierſtube
eines Doctor Fauſten, aber durchaus ins Moderne, Be¬
queme und Zierliche überſetzt. Statt der maleriſchen Eſſe,
der ungeheuerlichen Kolben und Keſſel, gab es da nur
feine Spirituslampen und leichte Glasröhren, Porzellan¬
ſchalen und Fläſchchen mit geſchliffenem Verſchluſſe, ange¬
füllt mit Trockenem und Flüſſigem aller Art, mit Säuren,
Salzen und Kriſtallen. Die Tiſche waren bedeckt mit

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Erstes Capitel.<lb/>
Ein Naturfor&#x017F;cher entdeckt ein Verfahren und reitet<lb/>
über Land, das&#x017F;elbe zu prüfen.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>or etwa fünfundzwanzig Jahren, als die Natur¬<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften eben wieder auf einem höch&#x017F;ten Gipfel<lb/>
&#x017F;tanden, obgleich das Ge&#x017F;etz der natürlichen Zuchtwahl<lb/>
noch nicht bekannt war, öffnete Herr Reinhart eines Tages<lb/>
&#x017F;eine Fen&#x017F;terläden und ließ den Morgenglanz, der hinter<lb/>
den Bergen hervorkam, in &#x017F;ein Arbeitsgemach, und mit<lb/>
dem Frühgolde wehte eine fri&#x017F;che Sommermorgenluft da¬<lb/>
her und bewegte kräftig die &#x017F;chweren Vorhänge und die<lb/>
&#x017F;chattigen Haare des Mannes.</p><lb/>
          <p>Der junge Tages&#x017F;chein erleuchtete die Studier&#x017F;tube<lb/>
eines Doctor Fau&#x017F;ten, aber durchaus ins Moderne, Be¬<lb/>
queme und Zierliche über&#x017F;etzt. Statt der maleri&#x017F;chen E&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
der ungeheuerlichen Kolben und Ke&#x017F;&#x017F;el, gab es da nur<lb/>
feine Spirituslampen und leichte Glasröhren, Porzellan¬<lb/>
&#x017F;chalen und Flä&#x017F;chchen mit ge&#x017F;chliffenem Ver&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e, ange¬<lb/>
füllt mit Trockenem und Flü&#x017F;&#x017F;igem aller Art, mit Säuren,<lb/>
Salzen und Kri&#x017F;tallen. Die Ti&#x017F;che waren bedeckt mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0013] Erstes Capitel. Ein Naturforſcher entdeckt ein Verfahren und reitet über Land, dasſelbe zu prüfen. Vor etwa fünfundzwanzig Jahren, als die Natur¬ wiſſenſchaften eben wieder auf einem höchſten Gipfel ſtanden, obgleich das Geſetz der natürlichen Zuchtwahl noch nicht bekannt war, öffnete Herr Reinhart eines Tages ſeine Fenſterläden und ließ den Morgenglanz, der hinter den Bergen hervorkam, in ſein Arbeitsgemach, und mit dem Frühgolde wehte eine friſche Sommermorgenluft da¬ her und bewegte kräftig die ſchweren Vorhänge und die ſchattigen Haare des Mannes. Der junge Tagesſchein erleuchtete die Studierſtube eines Doctor Fauſten, aber durchaus ins Moderne, Be¬ queme und Zierliche überſetzt. Statt der maleriſchen Eſſe, der ungeheuerlichen Kolben und Keſſel, gab es da nur feine Spirituslampen und leichte Glasröhren, Porzellan¬ ſchalen und Fläſchchen mit geſchliffenem Verſchluſſe, ange¬ füllt mit Trockenem und Flüſſigem aller Art, mit Säuren, Salzen und Kriſtallen. Die Tiſche waren bedeckt mit 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/13
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/13>, abgerufen am 26.06.2022.