Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Capitel.
Worin es zur einen Hälfte gelingt.

Als Reinhart eine Weile in den thauigen Morgen
hineingezogen, wo hier und da Sensen blinkten und frische
Heuerinnen die Mahden auf den Wiesen ausbreiteten, kam
er an eine lange und breite, sehr schöne Brücke, welche
der Frühe wegen noch still und unbegangen war, und wie
ein leerer Saal in der Sonne lag. Am Eingange stand
ein Zollhäuschen von zierlichem Holzwerk, von blühenden
Winden bedeckt, und neben dem Häuschen klang ein klarer
Brunnen, an welchem die Zöllnerstochter eben das Gesicht
gewaschen hatte und sich die Haare kämmte. Als sie zu
dem Reiter herantrat, um den Brückenzoll zu fordern, sah
er, daß es ein schönes blasses Mädchen war, schlank von
Wuchs, mit einem feinen, lustigen Gesicht und kecken
Augen. Das offene braune Haar bedeckte die Schultern
und den Rücken, und war wie das Gesicht und die Hände
feucht von dem frischen Quellwasser.

"Wahrhaftig mein Kind!" sagte Reinhart. "Ihr seid
die schönste Zöllnerin, die ich je gesehen, und ich gebe

Zweites Capitel.
Worin es zur einen Hälfte gelingt.

Als Reinhart eine Weile in den thauigen Morgen
hineingezogen, wo hier und da Senſen blinkten und friſche
Heuerinnen die Mahden auf den Wieſen ausbreiteten, kam
er an eine lange und breite, ſehr ſchöne Brücke, welche
der Frühe wegen noch ſtill und unbegangen war, und wie
ein leerer Saal in der Sonne lag. Am Eingange ſtand
ein Zollhäuschen von zierlichem Holzwerk, von blühenden
Winden bedeckt, und neben dem Häuschen klang ein klarer
Brunnen, an welchem die Zöllnerſtochter eben das Geſicht
gewaſchen hatte und ſich die Haare kämmte. Als ſie zu
dem Reiter herantrat, um den Brückenzoll zu fordern, ſah
er, daß es ein ſchönes blaſſes Mädchen war, ſchlank von
Wuchs, mit einem feinen, luſtigen Geſicht und kecken
Augen. Das offene braune Haar bedeckte die Schultern
und den Rücken, und war wie das Geſicht und die Hände
feucht von dem friſchen Quellwaſſer.

„Wahrhaftig mein Kind!“ ſagte Reinhart. „Ihr ſeid
die ſchönſte Zöllnerin, die ich je geſehen, und ich gebe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0020" n="[10]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweites Capitel.<lb/>
Worin es zur einen Hälfte gelingt.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>ls Reinhart eine Weile in den thauigen Morgen<lb/>
hineingezogen, wo hier und da Sen&#x017F;en blinkten und fri&#x017F;che<lb/>
Heuerinnen die Mahden auf den Wie&#x017F;en ausbreiteten, kam<lb/>
er an eine lange und breite, &#x017F;ehr &#x017F;chöne Brücke, welche<lb/>
der Frühe wegen noch &#x017F;till und unbegangen war, und wie<lb/>
ein leerer Saal in der Sonne lag. Am Eingange &#x017F;tand<lb/>
ein Zollhäuschen von zierlichem Holzwerk, von blühenden<lb/>
Winden bedeckt, und neben dem Häuschen klang ein klarer<lb/>
Brunnen, an welchem die Zöllner&#x017F;tochter eben das Ge&#x017F;icht<lb/>
gewa&#x017F;chen hatte und &#x017F;ich die Haare kämmte. Als &#x017F;ie zu<lb/>
dem Reiter herantrat, um den Brückenzoll zu fordern, &#x017F;ah<lb/>
er, daß es ein &#x017F;chönes bla&#x017F;&#x017F;es Mädchen war, &#x017F;chlank von<lb/>
Wuchs, mit einem feinen, lu&#x017F;tigen Ge&#x017F;icht und kecken<lb/>
Augen. Das offene braune Haar bedeckte die Schultern<lb/>
und den Rücken, und war wie das Ge&#x017F;icht und die Hände<lb/>
feucht von dem fri&#x017F;chen Quellwa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wahrhaftig mein Kind!&#x201C; &#x017F;agte Reinhart. &#x201E;Ihr &#x017F;eid<lb/>
die &#x017F;chön&#x017F;te Zöllnerin, die ich je ge&#x017F;ehen, und ich gebe<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0020] Zweites Capitel. Worin es zur einen Hälfte gelingt. Als Reinhart eine Weile in den thauigen Morgen hineingezogen, wo hier und da Senſen blinkten und friſche Heuerinnen die Mahden auf den Wieſen ausbreiteten, kam er an eine lange und breite, ſehr ſchöne Brücke, welche der Frühe wegen noch ſtill und unbegangen war, und wie ein leerer Saal in der Sonne lag. Am Eingange ſtand ein Zollhäuschen von zierlichem Holzwerk, von blühenden Winden bedeckt, und neben dem Häuschen klang ein klarer Brunnen, an welchem die Zöllnerſtochter eben das Geſicht gewaſchen hatte und ſich die Haare kämmte. Als ſie zu dem Reiter herantrat, um den Brückenzoll zu fordern, ſah er, daß es ein ſchönes blaſſes Mädchen war, ſchlank von Wuchs, mit einem feinen, luſtigen Geſicht und kecken Augen. Das offene braune Haar bedeckte die Schultern und den Rücken, und war wie das Geſicht und die Hände feucht von dem friſchen Quellwaſſer. „Wahrhaftig mein Kind!“ ſagte Reinhart. „Ihr ſeid die ſchönſte Zöllnerin, die ich je geſehen, und ich gebe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/20
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/20>, abgerufen am 26.06.2022.