Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Capitel.
Worin ein Rückschritt vermieden wird.

Da das Pferd noch hungrig sein mußte, stieg er unweit
des Dorfes nochmals ab, vor einem einsamen Wirthshause,
welches am Saume eines großen Waldes lag und ein
goldenes Waldhorn im Schilde führte. Aus dem Walde
erhob sich ein schöner, grün belaubter Berg, hinein aber
führte die breite Straße in weitem Bogen.

Unter der schattigen Vorhalle des Wirthshauses saß
ein stattliches Frauenzimmer und nähte. Sie war nicht
minder hübsch, als die Pfarrerstochter und die Zöllnerin,
aber ungleich handfester. Sie trug einen schwarzen, fein
gefalteten Rock mit rothen Säumen und blendend weiße
Hemdärmel, deren gestickte weitläufige Ränder offen auf
die Handknöchel fielen. In den Flechten des Haares
glänzte ein silberner Zierrat, dessen Form zwischen einem
Löffel und einem Pfeile schwankte.

Sie grüßte lächelnd den Reisenden und fragte, was
ihm gefällig wäre.

Viertes Capitel.
Worin ein Rückſchritt vermieden wird.

Da das Pferd noch hungrig ſein mußte, ſtieg er unweit
des Dorfes nochmals ab, vor einem einſamen Wirthshauſe,
welches am Saume eines großen Waldes lag und ein
goldenes Waldhorn im Schilde führte. Aus dem Walde
erhob ſich ein ſchöner, grün belaubter Berg, hinein aber
führte die breite Straße in weitem Bogen.

Unter der ſchattigen Vorhalle des Wirthshauſes ſaß
ein ſtattliches Frauenzimmer und nähte. Sie war nicht
minder hübſch, als die Pfarrerstochter und die Zöllnerin,
aber ungleich handfeſter. Sie trug einen ſchwarzen, fein
gefalteten Rock mit rothen Säumen und blendend weiße
Hemdärmel, deren geſtickte weitläufige Ränder offen auf
die Handknöchel fielen. In den Flechten des Haares
glänzte ein ſilberner Zierrat, deſſen Form zwiſchen einem
Löffel und einem Pfeile ſchwankte.

Sie grüßte lächelnd den Reiſenden und fragte, was
ihm gefällig wäre.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="[20]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Viertes Capitel.<lb/>
Worin ein Rück&#x017F;chritt vermieden wird.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>a das Pferd noch hungrig &#x017F;ein mußte, &#x017F;tieg er unweit<lb/>
des Dorfes nochmals ab, vor einem ein&#x017F;amen Wirthshau&#x017F;e,<lb/>
welches am Saume eines großen Waldes lag und ein<lb/>
goldenes Waldhorn im Schilde führte. Aus dem Walde<lb/>
erhob &#x017F;ich ein &#x017F;chöner, grün belaubter Berg, hinein aber<lb/>
führte die breite Straße in weitem Bogen.</p><lb/>
          <p>Unter der &#x017F;chattigen Vorhalle des Wirthshau&#x017F;es &#x017F;<lb/>
ein &#x017F;tattliches Frauenzimmer und nähte. Sie war nicht<lb/>
minder hüb&#x017F;ch, als die Pfarrerstochter und die Zöllnerin,<lb/>
aber ungleich handfe&#x017F;ter. Sie trug einen &#x017F;chwarzen, fein<lb/>
gefalteten Rock mit rothen Säumen und blendend weiße<lb/>
Hemdärmel, deren ge&#x017F;tickte weitläufige Ränder offen auf<lb/>
die Handknöchel fielen. In den Flechten des Haares<lb/>
glänzte ein &#x017F;ilberner Zierrat, de&#x017F;&#x017F;en Form zwi&#x017F;chen einem<lb/>
Löffel und einem Pfeile &#x017F;chwankte.</p><lb/>
          <p>Sie grüßte lächelnd den Rei&#x017F;enden und fragte, was<lb/>
ihm gefällig wäre.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0030] Viertes Capitel. Worin ein Rückſchritt vermieden wird. Da das Pferd noch hungrig ſein mußte, ſtieg er unweit des Dorfes nochmals ab, vor einem einſamen Wirthshauſe, welches am Saume eines großen Waldes lag und ein goldenes Waldhorn im Schilde führte. Aus dem Walde erhob ſich ein ſchöner, grün belaubter Berg, hinein aber führte die breite Straße in weitem Bogen. Unter der ſchattigen Vorhalle des Wirthshauſes ſaß ein ſtattliches Frauenzimmer und nähte. Sie war nicht minder hübſch, als die Pfarrerstochter und die Zöllnerin, aber ungleich handfeſter. Sie trug einen ſchwarzen, fein gefalteten Rock mit rothen Säumen und blendend weiße Hemdärmel, deren geſtickte weitläufige Ränder offen auf die Handknöchel fielen. In den Flechten des Haares glänzte ein ſilberner Zierrat, deſſen Form zwiſchen einem Löffel und einem Pfeile ſchwankte. Sie grüßte lächelnd den Reiſenden und fragte, was ihm gefällig wäre.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/30
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/30>, abgerufen am 26.06.2022.