Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Capitel.
Die Berlocken.

"Das haben Sie gut gemacht!" sagte Lucie; "wir
Andern wollen uns merken, wie nützlich die Demuth ist,
und wie erhöht wird, wer sich erniedrigt hat! Aber auch
mir ist während Ihrer Erzählung ein kleines Lesefrüchtchen
aus meinen Büchern eingefallen, das gleichfalls von einer
farbigen Person, einer Wilden handelt. Vielleicht haben
wir noch die Muße, das Geschichtchen abzuwandeln, und
zwar im wörtlichen Sinne, indem wir ein wenig in's
Holz hinausgehen?"

"Es scheint mir, daß ich hier in eine Art von Duell
hineingerathen bin", versetzte der Oberst; "Herr Reinhart
hat Dein schönes Geschlecht der Erde und der Stellung
wieder näher gebracht, die er ihm anweist. Ohne Zweifel
willst Du den Streich parieren und Dich aus eigener
Kraft vom Boden erheben, auf welchem die braune Weibs¬
person zweimal gelegen hat. Lege also los, liebe Lux,
und schau', daß Du nicht liegen bleibst! Wenn ich aber
mit zuhören soll, so muß ich bitten, daß wir diesen

Zwölftes Capitel.
Die Berlocken.

Das haben Sie gut gemacht!“ ſagte Lucie; „wir
Andern wollen uns merken, wie nützlich die Demuth iſt,
und wie erhöht wird, wer ſich erniedrigt hat! Aber auch
mir iſt während Ihrer Erzählung ein kleines Leſefrüchtchen
aus meinen Büchern eingefallen, das gleichfalls von einer
farbigen Perſon, einer Wilden handelt. Vielleicht haben
wir noch die Muße, das Geſchichtchen abzuwandeln, und
zwar im wörtlichen Sinne, indem wir ein wenig in's
Holz hinausgehen?“

„Es ſcheint mir, daß ich hier in eine Art von Duell
hineingerathen bin“, verſetzte der Oberſt; „Herr Reinhart
hat Dein ſchönes Geſchlecht der Erde und der Stellung
wieder näher gebracht, die er ihm anweiſt. Ohne Zweifel
willſt Du den Streich parieren und Dich aus eigener
Kraft vom Boden erheben, auf welchem die braune Weibs¬
perſon zweimal gelegen hat. Lege alſo los, liebe Lux,
und ſchau', daß Du nicht liegen bleibſt! Wenn ich aber
mit zuhören ſoll, ſo muß ich bitten, daß wir dieſen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0354" n="[344]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwölftes Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b #g">Die Berlocken.</hi><lb/>
          </head>
          <p>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>as haben Sie gut gemacht!&#x201C; &#x017F;agte Lucie; &#x201E;wir<lb/>
Andern wollen uns merken, wie nützlich die Demuth i&#x017F;t,<lb/>
und wie erhöht wird, wer &#x017F;ich erniedrigt hat! Aber auch<lb/>
mir i&#x017F;t während Ihrer Erzählung ein kleines Le&#x017F;efrüchtchen<lb/>
aus meinen Büchern eingefallen, das gleichfalls von einer<lb/>
farbigen Per&#x017F;on, einer Wilden handelt. Vielleicht haben<lb/>
wir noch die Muße, das Ge&#x017F;chichtchen abzuwandeln, und<lb/>
zwar im wörtlichen Sinne, indem wir ein wenig in's<lb/>
Holz hinausgehen?&#x201C;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Es &#x017F;cheint mir, daß ich hier in eine Art von Duell<lb/>
hineingerathen bin&#x201C;, ver&#x017F;etzte der Ober&#x017F;t; &#x201E;Herr Reinhart<lb/>
hat Dein &#x017F;chönes Ge&#x017F;chlecht der Erde und der Stellung<lb/>
wieder näher gebracht, die er ihm anwei&#x017F;t. Ohne Zweifel<lb/>
will&#x017F;t Du den Streich parieren und Dich aus eigener<lb/>
Kraft vom Boden erheben, auf welchem die braune Weibs¬<lb/>
per&#x017F;on zweimal gelegen hat. Lege al&#x017F;o los, liebe Lux,<lb/>
und &#x017F;chau', daß Du nicht liegen bleib&#x017F;t! Wenn ich aber<lb/>
mit zuhören &#x017F;oll, &#x017F;o muß ich bitten, daß wir die&#x017F;en<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[344]/0354] Zwölftes Capitel. Die Berlocken. „Das haben Sie gut gemacht!“ ſagte Lucie; „wir Andern wollen uns merken, wie nützlich die Demuth iſt, und wie erhöht wird, wer ſich erniedrigt hat! Aber auch mir iſt während Ihrer Erzählung ein kleines Leſefrüchtchen aus meinen Büchern eingefallen, das gleichfalls von einer farbigen Perſon, einer Wilden handelt. Vielleicht haben wir noch die Muße, das Geſchichtchen abzuwandeln, und zwar im wörtlichen Sinne, indem wir ein wenig in's Holz hinausgehen?“ „Es ſcheint mir, daß ich hier in eine Art von Duell hineingerathen bin“, verſetzte der Oberſt; „Herr Reinhart hat Dein ſchönes Geſchlecht der Erde und der Stellung wieder näher gebracht, die er ihm anweiſt. Ohne Zweifel willſt Du den Streich parieren und Dich aus eigener Kraft vom Boden erheben, auf welchem die braune Weibs¬ perſon zweimal gelegen hat. Lege alſo los, liebe Lux, und ſchau', daß Du nicht liegen bleibſt! Wenn ich aber mit zuhören ſoll, ſo muß ich bitten, daß wir dieſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/354
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882, S. [344]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/354>, abgerufen am 09.08.2022.