Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Oesterreichisches Wein
mittel zwischen beyden gerechten Circkeln/ deren der eine oben vnd vnden/ der an-
der zu beyden seitten von jnnen an der Eylini anstreichet.

Zum Exempel/ wann das Faß kein runden Boden hette/ vnnd man solt
einen raiff anlegen vngemessen/ so müste man doch zum wenigsten am Boden
messen könden wo er am breittesten/ vnnd wo er am schmälesten were: zwischen
baiden solchen breittinen das mittel in 7 getheilt/ vnd derenstuck 22 genommen/
geben die inwendig weitte von dem räiff/ der an ein solchen boden gerecht ist.

8 Wie das Maß zuverstehen.

WErck hiebey das man den diameter oder dessen ein ge-
wisses stuck hie für das Maaß brauchet/ abzumessen die Krümme: dann
also helt es sich allwegen/ das maaß sol vns bekanter sein/ dann das jenige
so man misset/ vnd das gerade ist vns allwegen mehr bekant dann das krumme/
die lenge mehr bekant dann des Feld/ das Feld mehr bekant dann ein volles Cor-
pus
oder innerlicher raum. Dann dem Menschen ist ein solche gerade lange
Maaß angewachsen/ sonderlich der Finger/ Spannen/ Schuch oder Fuß/ vnd
Elenbogen/ da her die Elen den namen hat.

Merck fürs ander/ das man nicht gleich anfangs ein ding mit Werck-
schuchen außmisset. Dann es seind solche Werckschuche gar vngleich vnd vnder-
schiedlich/ wie auch die Menschen mit jhren schuchen vnnd Elenbogen vngleich
auffwachsen.

Sondern darinnen bestehet alles kunstliche messen/ das ein jede form/ die
sich nach dem Circkel oder nach der geräde artet/ jhr gerades Maaß inn jhr selber
hat/ ist sie groß so ist auch jhr Maaß groß/ ist sie klein auch also. Als zum Exem-
pel der Circkel/ er sey klein oder groß/ hat seinen diameter zu seinem Maaß/ vnd
man fraget anfangs nicht/ wie groß der Circkel sey/ verstehe gegen einem Werck-
schuch zu rechnen/ sondern/ man fragt/ wie sich ein jeder vmbkreiß gegen seinem
diameter oder dur chzug (breite) vergleiche.

9. Von den Bögen auß einem Circkel
vnd jhren vntergespannenen Sennen.

ES ist zu wissen/ das ein jedes stuck/ vom Circkel seine
gemessene vntergespannene Senne hat: Auß welchen etliche nach der
scherpffe mit voller kunst benennet werden/ etliche aber nicht nach der
scherpffe/ nicht mit völliger Geometrischer kunst/ als mit offenen Augen/ son-
dern allein bey nahe (wie es sich auch mit dem gantzen Circkel gegen seinem dia-
meter
verhelt) vnd durch die Cossa/ welche vns den weg weiset/ wie einem blin-
den sein führer/ oder zwo enge wände in der finstere/ wann ich den Kopff zur lin-
cken anstosse/ so weiß ich/ das ich mich zur rechten wenden soll/ den weg aber sehe
ich nicht/ kan auch das rechte mittel von mir selber nicht treffen.

Ob nun wol beyder orten es ein schöne übung gibt/ für scharpff sinnige
Ingenia, daß sie eines jeden bogens Senne von grund auß durch Geometrische
scherpffe/ oder durch die Cossa/ jede nach jhrer art/ rechnen mögen: Jedoch
weil es gleichwol viel Kopffbrechens gibt/ vnnd man nicht nur von lusts wegen
an disen Sennen oder subtensis, oder jhren halbtheilen den sinibu[s] behangen

kan/

Oeſterreichiſches Wein
mittel zwiſchen beyden gerechten Circkeln/ deren der eine oben vnd vnden/ der an-
der zu beyden ſeitten von jnnen an der Eylini anſtreichet.

Zum Exempel/ wann das Faß kein runden Boden hette/ vnnd man ſolt
einen raiff anlegen vngemeſſen/ ſo muͤſte man doch zum wenigſten am Boden
meſſen koͤnden wo er am breitteſten/ vnnd wo er am ſchmaͤleſten were: zwiſchen
baiden ſolchen breittinen das mittel in 7 getheilt/ vnd derenſtuck 22 genommen/
geben die inwendig weitte von dem raͤiff/ der an ein ſolchen boden gerecht iſt.

8 Wie das Maß zuverſtehen.

WErck hiebey das man den diameter oder deſſen ein ge-
wiſſes ſtuck hie fuͤr das Maaß brauchet/ abzumeſſen die Kruͤmme: dann
alſo helt es ſich allwegen/ das maaß ſol vns bekanter ſein/ dan̄ das jenige
ſo man miſſet/ vnd das gerade iſt vns allwegen mehr bekant dann das krumme/
die lenge mehr bekant dann des Feld/ das Feld mehr bekant dann ein volles Cor-
pus
oder innerlicher raum. Dann dem Menſchen iſt ein ſolche gerade lange
Maaß angewachſen/ ſonderlich der Finger/ Spannen/ Schuch oder Fuß/ vnd
Elenbogen/ da her die Elen den namen hat.

Merck fuͤrs ander/ das man nicht gleich anfangs ein ding mit Werck-
ſchuchen außmiſſet. Dann es ſeind ſolche Werckſchuche gar vngleich vnd vnder-
ſchiedlich/ wie auch die Menſchen mit jhren ſchuchen vnnd Elenbogen vngleich
auffwachſen.

Sondern darinnen beſtehet alles kunſtliche meſſen/ das ein jede form/ die
ſich nach dem Circkel oder nach der geraͤde artet/ jhr gerades Maaß inn jhr ſelber
hat/ iſt ſie groß ſo iſt auch jhr Maaß groß/ iſt ſie klein auch alſo. Als zum Exem-
pel der Circkel/ er ſey klein oder groß/ hat ſeinen diameter zu ſeinem Maaß/ vnd
man fraget anfangs nicht/ wie groß der Circkel ſey/ verſtehe gegen einem Werck-
ſchuch zu rechnen/ ſondern/ man fragt/ wie ſich ein jeder vmbkreiß gegen ſeinem
diameter oder dur chzug (breite) vergleiche.

9. Von den Boͤgen auß einem Circkel
vnd jhren vntergeſpannenen Sennen.

ES iſt zu wiſſen/ das ein jedes ſtuck/ vom Circkel ſeine
gemeſſene vntergeſpannene Senne hat: Auß welchen etliche nach der
ſcherpffe mit voller kunſt benennet werden/ etliche aber nicht nach der
ſcherpffe/ nicht mit voͤlliger Geometriſcher kunſt/ als mit offenen Augen/ ſon-
dern allein bey nahe (wie es ſich auch mit dem gantzen Circkel gegen ſeinem dia-
meter
verhelt) vnd durch die Coſſa/ welche vns den weg weiſet/ wie einem blin-
den ſein fuͤhrer/ oder zwo enge waͤnde in der finſtere/ wann ich den Kopff zur lin-
cken anſtoſſe/ ſo weiß ich/ das ich mich zur rechten wenden ſoll/ den weg aber ſehe
ich nicht/ kan auch das rechte mittel von mir ſelber nicht treffen.

Ob nun wol beyder orten es ein ſchoͤne uͤbung gibt/ fuͤr ſcharpff ſinnige
Ingenia, daß ſie eines jeden bogens Senne von grund auß durch Geometriſche
ſcherpffe/ oder durch die Coſſa/ jede nach jhrer art/ rechnen moͤgen: Jedoch
weil es gleichwol viel Kopffbrechens gibt/ vnnd man nicht nur von luſts wegen
an diſen Sennen oder ſubtenſis, oder jhren halbtheilen den ſinibu[s] behangen

kan/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="6"/><fw place="top" type="header">Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches Wein</fw><lb/>
mittel zwi&#x017F;chen beyden gerechten Circkeln/ deren der eine oben vnd vnden/ der an-<lb/>
der zu beyden &#x017F;eitten von jnnen an der Eylini an&#x017F;treichet.</p><lb/>
          <p>Zum Exempel/ wann das Faß kein runden Boden hette/ vnnd man &#x017F;olt<lb/>
einen raiff anlegen vngeme&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te man doch zum wenig&#x017F;ten am Boden<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nden wo er am breitte&#x017F;ten/ vnnd wo er am &#x017F;chma&#x0364;le&#x017F;ten were: zwi&#x017F;chen<lb/>
baiden &#x017F;olchen breittinen das mittel in 7 getheilt/ vnd deren&#x017F;tuck 22 genommen/<lb/>
geben die inwendig weitte von dem ra&#x0364;iff/ der an ein &#x017F;olchen boden gerecht i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">8 Wie das Maß zuver&#x017F;tehen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Erck hiebey das man den</hi><hi rendition="#aq">diameter</hi><hi rendition="#b">oder de&#x017F;&#x017F;en ein ge-</hi><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;es &#x017F;tuck hie fu&#x0364;r das Maaß brauchet/ abzume&#x017F;&#x017F;en die Kru&#x0364;mme: dann<lb/>
al&#x017F;o helt es &#x017F;ich allwegen/ das maaß &#x017F;ol vns bekanter &#x017F;ein/ dan&#x0304; das jenige<lb/>
&#x017F;o man mi&#x017F;&#x017F;et/ vnd das gerade i&#x017F;t vns allwegen mehr bekant dann das krumme/<lb/>
die lenge mehr bekant dann des Feld/ das Feld mehr bekant dann ein volles <hi rendition="#aq">Cor-<lb/>
pus</hi> oder innerlicher raum. Dann dem Men&#x017F;chen i&#x017F;t ein &#x017F;olche gerade lange<lb/>
Maaß angewach&#x017F;en/ &#x017F;onderlich der Finger/ Spannen/ Schuch oder Fuß/ vnd<lb/>
Elenbogen/ da her die Elen den namen hat.</p><lb/>
          <p>Merck fu&#x0364;rs ander/ das man nicht gleich anfangs ein ding mit Werck-<lb/>
&#x017F;chuchen außmi&#x017F;&#x017F;et. Dann es &#x017F;eind &#x017F;olche Werck&#x017F;chuche gar vngleich vnd vnder-<lb/>
&#x017F;chiedlich/ wie auch die Men&#x017F;chen mit jhren &#x017F;chuchen vnnd Elenbogen vngleich<lb/>
auffwach&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Sondern darinnen be&#x017F;tehet alles kun&#x017F;tliche me&#x017F;&#x017F;en/ das ein jede form/ die<lb/>
&#x017F;ich nach dem Circkel oder nach der gera&#x0364;de artet/ jhr gerades Maaß inn jhr &#x017F;elber<lb/>
hat/ i&#x017F;t &#x017F;ie groß &#x017F;o i&#x017F;t auch jhr Maaß groß/ i&#x017F;t &#x017F;ie klein auch al&#x017F;o. Als zum Exem-<lb/>
pel der Circkel/ er &#x017F;ey klein oder groß/ hat &#x017F;einen <hi rendition="#aq">diameter</hi> zu &#x017F;einem Maaß/ vnd<lb/>
man fraget anfangs nicht/ wie groß der Circkel &#x017F;ey/ ver&#x017F;tehe gegen einem Werck-<lb/>
&#x017F;chuch zu rechnen/ &#x017F;ondern/ man fragt/ wie &#x017F;ich ein jeder vmbkreiß gegen &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#aq">diameter</hi> oder dur chzug (breite) vergleiche.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">9. Von den Bo&#x0364;gen auß einem Circkel<lb/>
vnd jhren vnterge&#x017F;pannenen Sennen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en/ das ein jedes &#x017F;tuck/ vom Circkel &#x017F;eine</hi><lb/>
geme&#x017F;&#x017F;ene vnterge&#x017F;pannene Senne hat: Auß welchen etliche nach der<lb/>
&#x017F;cherpffe mit voller kun&#x017F;t benennet werden/ etliche aber nicht nach der<lb/>
&#x017F;cherpffe/ nicht mit vo&#x0364;lliger <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;cher kun&#x017F;t/ als mit offenen Augen/ &#x017F;on-<lb/>
dern allein bey nahe (wie es &#x017F;ich auch mit dem gantzen Circkel gegen &#x017F;einem <hi rendition="#aq">dia-<lb/>
meter</hi> verhelt) vnd durch die Co&#x017F;&#x017F;a/ welche vns den weg wei&#x017F;et/ wie einem blin-<lb/>
den &#x017F;ein fu&#x0364;hrer/ oder zwo enge wa&#x0364;nde in der fin&#x017F;tere/ wann ich den Kopff zur lin-<lb/>
cken an&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o weiß ich/ das ich mich zur rechten wenden &#x017F;oll/ den weg aber &#x017F;ehe<lb/>
ich nicht/ kan auch das rechte mittel von mir &#x017F;elber nicht treffen.</p><lb/>
          <p>Ob nun wol beyder orten es ein &#x017F;cho&#x0364;ne u&#x0364;bung gibt/ fu&#x0364;r &#x017F;charpff &#x017F;innige<lb/><hi rendition="#aq">Ingenia,</hi> daß &#x017F;ie eines jeden bogens Senne von grund auß durch <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;che<lb/>
&#x017F;cherpffe/ oder durch die Co&#x017F;&#x017F;a/ jede nach jhrer art/ rechnen mo&#x0364;gen: Jedoch<lb/>
weil es gleichwol viel Kopffbrechens gibt/ vnnd man nicht nur von lu&#x017F;ts wegen<lb/>
an di&#x017F;en Sennen oder <hi rendition="#aq">&#x017F;ubten&#x017F;is,</hi> oder jhren halbtheilen den <hi rendition="#aq">&#x017F;inibu<supplied>s</supplied></hi> behangen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kan/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0010] Oeſterreichiſches Wein mittel zwiſchen beyden gerechten Circkeln/ deren der eine oben vnd vnden/ der an- der zu beyden ſeitten von jnnen an der Eylini anſtreichet. Zum Exempel/ wann das Faß kein runden Boden hette/ vnnd man ſolt einen raiff anlegen vngemeſſen/ ſo muͤſte man doch zum wenigſten am Boden meſſen koͤnden wo er am breitteſten/ vnnd wo er am ſchmaͤleſten were: zwiſchen baiden ſolchen breittinen das mittel in 7 getheilt/ vnd derenſtuck 22 genommen/ geben die inwendig weitte von dem raͤiff/ der an ein ſolchen boden gerecht iſt. 8 Wie das Maß zuverſtehen. WErck hiebey das man den diameter oder deſſen ein ge- wiſſes ſtuck hie fuͤr das Maaß brauchet/ abzumeſſen die Kruͤmme: dann alſo helt es ſich allwegen/ das maaß ſol vns bekanter ſein/ dan̄ das jenige ſo man miſſet/ vnd das gerade iſt vns allwegen mehr bekant dann das krumme/ die lenge mehr bekant dann des Feld/ das Feld mehr bekant dann ein volles Cor- pus oder innerlicher raum. Dann dem Menſchen iſt ein ſolche gerade lange Maaß angewachſen/ ſonderlich der Finger/ Spannen/ Schuch oder Fuß/ vnd Elenbogen/ da her die Elen den namen hat. Merck fuͤrs ander/ das man nicht gleich anfangs ein ding mit Werck- ſchuchen außmiſſet. Dann es ſeind ſolche Werckſchuche gar vngleich vnd vnder- ſchiedlich/ wie auch die Menſchen mit jhren ſchuchen vnnd Elenbogen vngleich auffwachſen. Sondern darinnen beſtehet alles kunſtliche meſſen/ das ein jede form/ die ſich nach dem Circkel oder nach der geraͤde artet/ jhr gerades Maaß inn jhr ſelber hat/ iſt ſie groß ſo iſt auch jhr Maaß groß/ iſt ſie klein auch alſo. Als zum Exem- pel der Circkel/ er ſey klein oder groß/ hat ſeinen diameter zu ſeinem Maaß/ vnd man fraget anfangs nicht/ wie groß der Circkel ſey/ verſtehe gegen einem Werck- ſchuch zu rechnen/ ſondern/ man fragt/ wie ſich ein jeder vmbkreiß gegen ſeinem diameter oder dur chzug (breite) vergleiche. 9. Von den Boͤgen auß einem Circkel vnd jhren vntergeſpannenen Sennen. ES iſt zu wiſſen/ das ein jedes ſtuck/ vom Circkel ſeine gemeſſene vntergeſpannene Senne hat: Auß welchen etliche nach der ſcherpffe mit voller kunſt benennet werden/ etliche aber nicht nach der ſcherpffe/ nicht mit voͤlliger Geometriſcher kunſt/ als mit offenen Augen/ ſon- dern allein bey nahe (wie es ſich auch mit dem gantzen Circkel gegen ſeinem dia- meter verhelt) vnd durch die Coſſa/ welche vns den weg weiſet/ wie einem blin- den ſein fuͤhrer/ oder zwo enge waͤnde in der finſtere/ wann ich den Kopff zur lin- cken anſtoſſe/ ſo weiß ich/ das ich mich zur rechten wenden ſoll/ den weg aber ſehe ich nicht/ kan auch das rechte mittel von mir ſelber nicht treffen. Ob nun wol beyder orten es ein ſchoͤne uͤbung gibt/ fuͤr ſcharpff ſinnige Ingenia, daß ſie eines jeden bogens Senne von grund auß durch Geometriſche ſcherpffe/ oder durch die Coſſa/ jede nach jhrer art/ rechnen moͤgen: Jedoch weil es gleichwol viel Kopffbrechens gibt/ vnnd man nicht nur von luſts wegen an diſen Sennen oder ſubtenſis, oder jhren halbtheilen den ſinibus behangen kan/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/10
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/10>, abgerufen am 10.04.2021.