Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Visier Büchlein.
linien RY, RZ laiten/ die da im R zusamen fallen/ vnnd bey einer jeden
Hyperbola einen gewissen winckel schliessen/ der ist allhie stumpff/ kan auch
recht oder spitzig sein/ vnnd alle Hyperbolae die auß jedem solchen wiackel einer-
ley furm haben/ die haben auch nur ein par solcher linien/ A symptoti genannt/
da eine weit von den asymptotis entan stehet/ die andere nahe bey jhnen ist/ jene
wirdt grösser geschätzt/ dise kleiner. Je weitter nun der Bogen CM in seiner art
erstreckt wirdt/ je näher kompt er zu der lini RY, vnd kompt doch in ewigkeit nim-
mermehr gar an sie/ also das sie zu samen fallen.

31. Die drey Kegelschnitte mit behen-
digkeit auff ein eben Feld auff zu-

reissen.

WAnn du hefftest einen faden in dem puncten A/ vnd nim-Auß d[em]
Supplc-
mento

vnnd Pa-
ralipome-
nis ad Vi-
tellionem.

mest die lenge AC, steckest auch einen spitz bey C durch den faden/ vnnd
fehrest mit dem spitz vnd außgestreckten faden vmb das A herumb/ so
wirstu mit dem spitz einen gerechten Circkel auffreissen/ das sag ich von verglei-
chung wegen/ sonsten ist es einem jeden zuvor bekant.

Nimb jetzo zwen steffte/ stecke sie auff das Reißbrett in zwen puncten/ A
vnd G, deins gefallens weit von einander/ nimb einen Faden/ schlag jne vmb den
stefft G, strecke von da an/ zwey trümmer deß Fadens vber den and'n stefft A hinauff/
eins zur lincken/ das ander zur rechten baider steffte/ laß baide vber den stefft A
deins gefallens weit hinauff gehen/ als zum Exempel biß ins C, da knüpff baide
trümmer zusamen/ vnd setz einen spitz hinein/ streck mit demselben den Faden an/ vnd
fahr also her umb mit gestrecktem Faden von C in H vnnd I, so wirdt ein Ellipsis
oder gerechter Ablenger Circkel oder Oval lini drauß.

Wann ein Cavallioro wider auß Jtalia kompt/ vnd hat in Mathema-
ticis
soviel proficirt, daß Er ein solche Oval- vnnd etwa ein spiral lini darzu/
reissen kan/ lesset er sich die raise desto weniger dauren: Man pflegt auch solche
stücklin drinnen wol zu bezahlen/ das war aber allein die Ellipsis, ich wil hie noch
die vbrige Conicas hinzu setzen.

Nimb abermal zwen steffte/ stecke sie auff das Reißbrett in zwen puncten
A vnnd T. deins gefallens weit von einander/ knüpff an jeden stefft einen Faden.
Theil die leng TA inn zwey vngleiche thail deins gefallens/ im puncten S, vnnd
strecke von baiden angeknüpfften Fäden A vnd T, zwey trümmer AS, vnd TS zu sa-
men biß ins S, steck einen spitz zwischen baide bey S, vnd von disem spitz in S erlen-
gere die zwey trümmer der Fäden/ zusamen gelegt/ so weit als dir beliebet/ strecke also
baide fäden mit einer hand an/ vnd laß sie den spitzen auß dem puncten S gegen V
hinauß ziehen/ biß er dir an die Finger kompt/ mit welchen du die Fäden gefasset
hast/ so wirdt der spitz ein Hyperbolam auff einer seiten auffreissen/ so lang du
die Fäden gefasset hast; das andere halbe theil auff der anderen seiten SA mach
auch also.

Die Parabolen aber reiß also/ zeuch ein gerade lini CI so lang du wilt/
steck einen stefft in deren puncten einen/ als A, mache die lini CA fo geoß du wilt/
vnd wa du die lini endest/ als in I, da reiß ein andere lini IKP recht winckelia auff.
Hernach knüpff einen Faden an den stefft A, den streck hinauff biß ins C, da
setz einen spitz an/ schlag den Faden vmb jhn herumb/ vnnd streck jhne biß
ins I, da mach einen Knopff/ jetzo nimb den Knoff [S] inn die eine

Hand
D ij

Viſier Buͤchlein.
linien RY, RZ laiten/ die da im R zuſamen fallen/ vnnd bey einer jeden
Hyperbola einen gewiſſen winckel ſchlieſſen/ der iſt allhie ſtumpff/ kan auch
recht oder ſpitzig ſein/ vnnd alle Hyperbolæ die auß jedem ſolchen wiackel einer-
ley furm haben/ die haben auch nur ein par ſolcher linien/ A ſymptoti genannt/
da eine weit von den aſymptotis entan ſtehet/ die andere nahe bey jhnen iſt/ jene
wirdt groͤſſer geſchaͤtzt/ diſe kleiner. Je weitter nun der Bogen CM in ſeiner art
erſtreckt wirdt/ je naͤher kompt er zu der lini RY, vnd kompt doch in ewigkeit nim-
mermehr gar an ſie/ alſo das ſie zu ſamen fallen.

31. Die drey Kegelſchnitte mit behen-
digkeit auff ein eben Feld auff zu-

reiſſen.

WAnn du heffteſt einen faden in dem puncten A/ vnd nim-Auß d[em]
Supplc-
mento

vnnd Pa-
ralipome-
nis ad Vi-
tellionem.

meſt die lenge AC, ſteckeſt auch einen ſpitz bey C durch den faden/ vnnd
fehreſt mit dem ſpitz vnd außgeſtreckten faden vmb das A herumb/ ſo
wirſtu mit dem ſpitz einen gerechten Circkel auffreiſſen/ das ſag ich von verglei-
chung wegen/ ſonſten iſt es einem jeden zuvor bekant.

Nimb jetzo zwen ſteffte/ ſtecke ſie auff das Reißbrett in zwen puncten/ A
vnd G, deins gefallens weit von einander/ nimb einen Faden/ ſchlag jne vmb den
ſtefft G, ſtrecke von da an/ zwey truͤm̃er deß Fadens vber den and’n ſtefft A hinauff/
eins zur lincken/ das ander zur rechten baider ſteffte/ laß baide vber den ſtefft A
deins gefallens weit hinauff gehen/ als zum Exempel biß ins C, da knuͤpff baide
truͤm̃er zuſamen/ vñ ſetz einen ſpitz hinein/ ſtreck mit demſelben den Faden an/ vnd
fahr alſo her umb mit geſtrecktem Faden von C in H vnnd I, ſo wirdt ein Ellipſis
oder gerechter Ablenger Circkel oder Oval lini drauß.

Wann ein Cavallioro wider auß Jtalia kompt/ vnd hat in Mathema-
ticis
ſoviel proficirt, daß Er ein ſolche Oval- vnnd etwa ein ſpiral lini darzu/
reiſſen kan/ leſſet er ſich die raiſe deſto weniger dauren: Man pflegt auch ſolche
ſtuͤcklin drinnen wol zu bezahlen/ das war aber allein die Ellipſis, ich wil hie noch
die vbrige Conicas hinzu ſetzen.

Nimb abermal zwen ſteffte/ ſtecke ſie auff das Reißbrett in zwen puncten
A vnnd T. deins gefallens weit von einander/ knuͤpff an jeden ſtefft einen Faden.
Theil die leng TA inn zwey vngleiche thail deins gefallens/ im puncten S, vnnd
ſtrecke von baiden angeknuͤpfften Faͤden A vnd T, zwey truͤm̃er AS, vñ TS zu ſa-
men biß ins S, ſteck einen ſpitz zwiſchen baide bey S, vnd von diſem ſpitz in S erlen-
gere die zwey truͤm̃er der Faͤden/ zuſamen gelegt/ ſo weit als dir beliebet/ ſtrecke alſo
baide faͤden mit einer hand an/ vnd laß ſie den ſpitzen auß dem puncten S gegen V
hinauß ziehen/ biß er dir an die Finger kompt/ mit welchen du die Faͤden gefaſſet
haſt/ ſo wirdt der ſpitz ein Hyperbolam auff einer ſeiten auffreiſſen/ ſo lang du
die Faͤden gefaſſet haſt; das andere halbe theil auff der anderen ſeiten SA mach
auch alſo.

Die Parabolen aber reiß alſo/ zeuch ein gerade lini CI ſo lang du wilt/
ſteck einen ſtefft in deren puncten einen/ als A, mache die lini CA fo geoß du wilt/
vnd wa du die lini endeſt/ als in I, da reiß ein andere lini IKP recht winckelia auff.
Hernach knuͤpff einen Faden an den ſtefft A, den ſtreck hinauff biß ins C, da
ſetz einen ſpitz an/ ſchlag den Faden vmb jhn herumb/ vnnd ſtreck jhne biß
ins I, da mach einen Knopff/ jetzo nimb den Knoff [S] inn die eine

Hand
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="27"/><fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
linien <hi rendition="#aq">RY, RZ</hi> laiten/ die da im <hi rendition="#aq">R</hi> zu&#x017F;amen fallen/ vnnd bey einer jeden<lb/><hi rendition="#aq">Hyperbola</hi> einen gewi&#x017F;&#x017F;en winckel &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ der i&#x017F;t allhie &#x017F;tumpff/ kan auch<lb/>
recht oder &#x017F;pitzig &#x017F;ein/ vnnd alle <hi rendition="#aq">Hyperbolæ</hi> die auß jedem &#x017F;olchen wiackel einer-<lb/>
ley furm haben/ die haben auch nur ein par &#x017F;olcher linien/ <hi rendition="#aq">A &#x017F;ymptoti</hi> genannt/<lb/>
da eine weit von den <hi rendition="#aq">a&#x017F;ymptotis</hi> entan &#x017F;tehet/ die andere nahe bey jhnen i&#x017F;t/ jene<lb/>
wirdt gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;cha&#x0364;tzt/ di&#x017F;e kleiner. Je weitter nun der Bogen <hi rendition="#aq">CM</hi> in &#x017F;einer art<lb/>
er&#x017F;treckt wirdt/ je na&#x0364;her kompt er zu der lini <hi rendition="#aq">RY,</hi> vnd kompt doch in ewigkeit nim-<lb/>
mermehr gar an &#x017F;ie/ al&#x017F;o das &#x017F;ie zu &#x017F;amen fallen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">31. Die drey Kegel&#x017F;chnitte mit behen-<lb/>
digkeit auff ein eben Feld auff zu-</hi><lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Ann du heffte&#x017F;t einen faden in dem puncten A/ vnd nim-</hi><note place="right">Auß d<supplied>em</supplied><lb/><hi rendition="#aq">Supplc-<lb/>
mento</hi><lb/>
vnnd <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
ralipome-<lb/>
nis ad Vi-<lb/>
tellionem.</hi></note><lb/>
me&#x017F;t die lenge <hi rendition="#aq">AC,</hi> &#x017F;tecke&#x017F;t auch einen &#x017F;pitz bey <hi rendition="#aq">C</hi> durch den faden/ vnnd<lb/>
fehre&#x017F;t mit dem &#x017F;pitz vnd außge&#x017F;treckten faden vmb das <hi rendition="#aq">A</hi> herumb/ &#x017F;o<lb/>
wir&#x017F;tu mit dem &#x017F;pitz einen gerechten Circkel auffrei&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ag ich von verglei-<lb/>
chung wegen/ &#x017F;on&#x017F;ten i&#x017F;t es einem jeden zuvor bekant.</p><lb/>
          <p>Nimb jetzo zwen &#x017F;teffte/ &#x017F;tecke &#x017F;ie auff das Reißbrett in zwen puncten/ <hi rendition="#aq">A</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">G,</hi> deins gefallens weit von einander/ nimb einen Faden/ &#x017F;chlag jne vmb den<lb/>
&#x017F;tefft <hi rendition="#aq">G,</hi> &#x017F;trecke von da an/ zwey tru&#x0364;m&#x0303;er deß Fadens vber den and&#x2019;n &#x017F;tefft <hi rendition="#aq">A</hi> hinauff/<lb/>
eins zur lincken/ das ander zur rechten baider &#x017F;teffte/ laß baide vber den &#x017F;tefft <hi rendition="#aq">A</hi><lb/>
deins gefallens weit hinauff gehen/ als zum Exempel biß ins <hi rendition="#aq">C,</hi> da knu&#x0364;pff baide<lb/>
tru&#x0364;m&#x0303;er zu&#x017F;amen/ vn&#x0303; &#x017F;etz einen &#x017F;pitz hinein/ &#x017F;treck mit dem&#x017F;elben den Faden an/ vnd<lb/>
fahr al&#x017F;o her umb mit ge&#x017F;trecktem Faden von <hi rendition="#aq">C</hi> in <hi rendition="#aq">H</hi> vnnd <hi rendition="#aq">I,</hi> &#x017F;o wirdt ein <hi rendition="#aq">Ellip&#x017F;is</hi><lb/>
oder gerechter Ablenger Circkel oder <hi rendition="#aq">Oval</hi> lini drauß.</p><lb/>
          <p>Wann ein <hi rendition="#aq">Cavallioro</hi> wider auß Jtalia kompt/ vnd hat <hi rendition="#aq">in Mathema-<lb/>
ticis</hi> &#x017F;oviel <hi rendition="#aq">proficirt,</hi> daß Er ein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Oval-</hi> vnnd etwa ein <hi rendition="#aq">&#x017F;piral</hi> lini darzu/<lb/>
rei&#x017F;&#x017F;en kan/ le&#x017F;&#x017F;et er &#x017F;ich die rai&#x017F;e de&#x017F;to weniger dauren: Man pflegt auch &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cklin drinnen wol zu bezahlen/ das war aber allein die <hi rendition="#aq">Ellip&#x017F;is,</hi> ich wil hie noch<lb/>
die vbrige <hi rendition="#aq">Conicas</hi> hinzu &#x017F;etzen.</p><lb/>
          <p>Nimb abermal zwen &#x017F;teffte/ &#x017F;tecke &#x017F;ie auff das Reißbrett in zwen puncten<lb/><hi rendition="#aq">A</hi> vnnd <hi rendition="#aq">T.</hi> deins gefallens weit von einander/ knu&#x0364;pff an jeden &#x017F;tefft einen Faden.<lb/>
Theil die leng <hi rendition="#aq">TA</hi> inn zwey vngleiche thail deins gefallens/ im puncten <hi rendition="#aq">S,</hi> vnnd<lb/>
&#x017F;trecke von baiden angeknu&#x0364;pfften Fa&#x0364;den <hi rendition="#aq">A</hi> vnd <hi rendition="#aq">T,</hi> zwey tru&#x0364;m&#x0303;er <hi rendition="#aq">AS,</hi> vn&#x0303; <hi rendition="#aq">TS</hi> zu &#x017F;a-<lb/>
men biß ins <hi rendition="#aq">S,</hi> &#x017F;teck einen &#x017F;pitz zwi&#x017F;chen baide bey <hi rendition="#aq">S,</hi> vnd von di&#x017F;em &#x017F;pitz in <hi rendition="#aq">S</hi> erlen-<lb/>
gere die zwey tru&#x0364;m&#x0303;er der Fa&#x0364;den/ zu&#x017F;amen gelegt/ &#x017F;o weit als dir beliebet/ &#x017F;trecke al&#x017F;o<lb/>
baide fa&#x0364;den mit einer hand an/ vnd laß &#x017F;ie den &#x017F;pitzen auß dem puncten <hi rendition="#aq">S</hi> gegen <hi rendition="#aq">V</hi><lb/>
hinauß ziehen/ biß er dir an die Finger kompt/ mit welchen du die Fa&#x0364;den gefa&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ha&#x017F;t/ &#x017F;o wirdt der &#x017F;pitz ein <hi rendition="#aq">Hyperbolam</hi> auff einer &#x017F;eiten auffrei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o lang du<lb/>
die Fa&#x0364;den gefa&#x017F;&#x017F;et ha&#x017F;t; das andere halbe theil auff der anderen &#x017F;eiten <hi rendition="#aq">SA</hi> mach<lb/>
auch al&#x017F;o.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Parabolen</hi> aber reiß al&#x017F;o/ zeuch ein gerade lini <hi rendition="#aq">CI</hi> &#x017F;o lang du wilt/<lb/>
&#x017F;teck einen &#x017F;tefft in deren puncten einen/ als <hi rendition="#aq">A,</hi> mache die lini <hi rendition="#aq">CA</hi> fo geoß du wilt/<lb/>
vnd wa du die lini ende&#x017F;t/ als in <hi rendition="#aq">I,</hi> da reiß ein andere lini <hi rendition="#aq">IKP</hi> recht winckelia auff.<lb/>
Hernach knu&#x0364;pff einen Faden an den &#x017F;tefft <hi rendition="#aq">A,</hi> den &#x017F;treck hinauff biß ins <hi rendition="#aq">C,</hi> da<lb/>
&#x017F;etz einen &#x017F;pitz an/ &#x017F;chlag den Faden vmb jhn herumb/ vnnd &#x017F;treck jhne biß<lb/>
ins <hi rendition="#aq">I,</hi> da mach einen Knopff/ jetzo nimb den Knoff <supplied>S</supplied> inn die eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Hand</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] Viſier Buͤchlein. linien RY, RZ laiten/ die da im R zuſamen fallen/ vnnd bey einer jeden Hyperbola einen gewiſſen winckel ſchlieſſen/ der iſt allhie ſtumpff/ kan auch recht oder ſpitzig ſein/ vnnd alle Hyperbolæ die auß jedem ſolchen wiackel einer- ley furm haben/ die haben auch nur ein par ſolcher linien/ A ſymptoti genannt/ da eine weit von den aſymptotis entan ſtehet/ die andere nahe bey jhnen iſt/ jene wirdt groͤſſer geſchaͤtzt/ diſe kleiner. Je weitter nun der Bogen CM in ſeiner art erſtreckt wirdt/ je naͤher kompt er zu der lini RY, vnd kompt doch in ewigkeit nim- mermehr gar an ſie/ alſo das ſie zu ſamen fallen. 31. Die drey Kegelſchnitte mit behen- digkeit auff ein eben Feld auff zu- reiſſen. WAnn du heffteſt einen faden in dem puncten A/ vnd nim- meſt die lenge AC, ſteckeſt auch einen ſpitz bey C durch den faden/ vnnd fehreſt mit dem ſpitz vnd außgeſtreckten faden vmb das A herumb/ ſo wirſtu mit dem ſpitz einen gerechten Circkel auffreiſſen/ das ſag ich von verglei- chung wegen/ ſonſten iſt es einem jeden zuvor bekant. Auß dem Supplc- mento vnnd Pa- ralipome- nis ad Vi- tellionem. Nimb jetzo zwen ſteffte/ ſtecke ſie auff das Reißbrett in zwen puncten/ A vnd G, deins gefallens weit von einander/ nimb einen Faden/ ſchlag jne vmb den ſtefft G, ſtrecke von da an/ zwey truͤm̃er deß Fadens vber den and’n ſtefft A hinauff/ eins zur lincken/ das ander zur rechten baider ſteffte/ laß baide vber den ſtefft A deins gefallens weit hinauff gehen/ als zum Exempel biß ins C, da knuͤpff baide truͤm̃er zuſamen/ vñ ſetz einen ſpitz hinein/ ſtreck mit demſelben den Faden an/ vnd fahr alſo her umb mit geſtrecktem Faden von C in H vnnd I, ſo wirdt ein Ellipſis oder gerechter Ablenger Circkel oder Oval lini drauß. Wann ein Cavallioro wider auß Jtalia kompt/ vnd hat in Mathema- ticis ſoviel proficirt, daß Er ein ſolche Oval- vnnd etwa ein ſpiral lini darzu/ reiſſen kan/ leſſet er ſich die raiſe deſto weniger dauren: Man pflegt auch ſolche ſtuͤcklin drinnen wol zu bezahlen/ das war aber allein die Ellipſis, ich wil hie noch die vbrige Conicas hinzu ſetzen. Nimb abermal zwen ſteffte/ ſtecke ſie auff das Reißbrett in zwen puncten A vnnd T. deins gefallens weit von einander/ knuͤpff an jeden ſtefft einen Faden. Theil die leng TA inn zwey vngleiche thail deins gefallens/ im puncten S, vnnd ſtrecke von baiden angeknuͤpfften Faͤden A vnd T, zwey truͤm̃er AS, vñ TS zu ſa- men biß ins S, ſteck einen ſpitz zwiſchen baide bey S, vnd von diſem ſpitz in S erlen- gere die zwey truͤm̃er der Faͤden/ zuſamen gelegt/ ſo weit als dir beliebet/ ſtrecke alſo baide faͤden mit einer hand an/ vnd laß ſie den ſpitzen auß dem puncten S gegen V hinauß ziehen/ biß er dir an die Finger kompt/ mit welchen du die Faͤden gefaſſet haſt/ ſo wirdt der ſpitz ein Hyperbolam auff einer ſeiten auffreiſſen/ ſo lang du die Faͤden gefaſſet haſt; das andere halbe theil auff der anderen ſeiten SA mach auch alſo. Die Parabolen aber reiß alſo/ zeuch ein gerade lini CI ſo lang du wilt/ ſteck einen ſtefft in deren puncten einen/ als A, mache die lini CA fo geoß du wilt/ vnd wa du die lini endeſt/ als in I, da reiß ein andere lini IKP recht winckelia auff. Hernach knuͤpff einen Faden an den ſtefft A, den ſtreck hinauff biß ins C, da ſetz einen ſpitz an/ ſchlag den Faden vmb jhn herumb/ vnnd ſtreck jhne biß ins I, da mach einen Knopff/ jetzo nimb den Knoff S inn die eine Hand D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/31
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/31>, abgerufen am 01.12.2021.