Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Visier Büchlein.
zuverstehen/ wann es ein gerechter Circkelbogen ist/ so rechne auß Non. 37. 38.
den Kugelschnitz wie auch Non. 63 gesagt/ vnd multiplicir seinen Leib in die völli-
ge höch NA.

[Abbildung]

Jst es ein Zwespen- oder Kriechenrundung/
nämlich so die lini BI (doppelt verstanden) auß dem
rundspitzigen thail oder Güpffel eins ablengen Cir-
ckels wäre/ so rechne auß Non. 40 den Schnitz der
Ablengen Kugel/ vnd multiplicir seinen Leib in einDie 17.
Figur.

lini die lenger ist dann die höch AI/ doch kürtzer dann
AC. Das C soltu also verstehen/ wann an deß bodens
puncten B, vnnd an der runden Feldung IB, die lini
CB anstreichet.

Jst es eine Spulrundung/ auß der Para-
bole,
nämlich BO, so rechne auß Non. 34. das
Conoides Parabolicum, vnnd multiplicir den
Leib inn die lini AC selbsten/ die ist alsdann gerad
zweymal so lang als AO die höche.

Jst es ein Spuelrundung auß der Hyper-
bola,
nämlich BV, so rechne auß Non. 35 das Co-
noides Hyperbolicum,
vnd multiplicir den Leib
in ein lini/ die etwas lenger ist/ dann alsdann die AC
sein wirdt/ doch kürtzer dann die AF, dann AF ist
die höch dessen Kegels/ auß welchem das Conoides Hyperbolicum BV ge-
schelet ist.

Entlich zu allen fällen/ so dividir den Multiplicirten Leib in die lini AB
halbirt/ nämlich in das vierte thail der Axlinien inn den hie fürhabenden Figu-
ren/ oder deß diameters am Boden jhrer verwandten Figuren/ auß Non. 34.
35. 37. 38. 40/ hie herzu gezogen/ so kompt dir der Leib deren Figur oder run-
dung die du suchest.

Wolte dir Exempla gegeben haben/ ich kan dich aber der speculation
halben noch nicht auff alle scherffe versichern; wie es dann auch zu rechter instru-
ction
nicht gnugsam ist/ wann einer sagt/ nim etwas weniger oder etwas mehr
dann diß oder das: sonder er muß hinzu setzen/ wie viel weniger oder mehr. Jtem
wil es auch inn disem Teutschen Buch zulang vnnd zu spitzfindig werden/ erst zu
lehren/ wie man die puncten C vnd F behend finden solle.

65. Wie dergleichen Rundungen zuEx Th. 27.
partis
3.
Non. 4.

vnderschaiden/ was Geschlechts ein
jede sey.

REiß auff ein papir den krummen Bogen welcher mitten
vber den Bauch herüber von eim spitz zum andern/ oder inn dem Kugel-
schnitz vnnd Conoidibus; vber den obersten güpffel herüber vom Boden
biß wider zum Boden gehet/ zeuch ein gerade lini von dem einen end B biß an
das ander; die halbire bey A, vnd laß ein andere lini auß A winckelrecht vbersich
gehen/ hernach zeuch neben dem end B hin/ ein lini die da anstreicht an B, aber
den Bogen/ wann er auch gleich fürbaß gezogen wurde/ nicht durchschneidet/
zeuch dieselbe hinauff/ biß in die lini AC, das baide im puncten C zusamen lauffen.

Wann
G iij

Viſier Buͤchlein.
zuverſtehen/ wann es ein gerechter Circkelbogen iſt/ ſo rechne auß Nõ. 37. 38.
den Kugelſchnitz wie auch Nõ. 63 geſagt/ vnd multiplicir ſeinen Leib in die voͤlli-
ge hoͤch NA.

[Abbildung]

Jſt es ein Zweſpen- oder Kriechenrundung/
naͤmlich ſo die lini BI (doppelt verſtanden) auß dem
rundſpitzigen thail oder Guͤpffel eins ablengen Cir-
ckels waͤre/ ſo rechne auß Nõ. 40 den Schnitz der
Ablengen Kugel/ vnd multiplicir ſeinen Leib in einDie 17.
Figur.

lini die lenger iſt dann die hoͤch AI/ doch kuͤrtzer dann
AC. Das C ſoltu alſo verſtehen/ wañ an deß bodens
puncten B, vnnd an der runden Feldung IB, die lini
CB anſtreichet.

Jſt es eine Spulrundung/ auß der Para-
bole,
naͤmlich BO, ſo rechne auß Nõ. 34. das
Conoides Parabolicum, vnnd multiplicir den
Leib inn die lini AC ſelbſten/ die iſt alsdann gerad
zweymal ſo lang als AO die hoͤche.

Jſt es ein Spuelrundung auß der Hyper-
bola,
naͤmlich BV, ſo rechne auß Nõ. 35 das Co-
noides Hyperbolicum,
vnd multiplicir den Leib
in ein lini/ die etwas lenger iſt/ dann alsdann die AC
ſein wirdt/ doch kuͤrtzer dann die AF, dann AF iſt
die hoͤch deſſen Kegels/ auß welchem das Conoides Hyperbolicum BV ge-
ſchelet iſt.

Entlich zu allen faͤllen/ ſo dividir den Multiplicirten Leib in die lini AB
halbirt/ naͤmlich in das vierte thail der Axlinien inn den hie fuͤrhabenden Figu-
ren/ oder deß diameters am Boden jhrer verwandten Figuren/ auß Nõ. 34.
35. 37. 38. 40/ hie herzu gezogen/ ſo kompt dir der Leib deren Figur oder run-
dung die du ſucheſt.

Wolte dir Exempla gegeben haben/ ich kan dich aber der ſpeculation
halben noch nicht auff alle ſcherffe verſichern; wie es dann auch zu rechter inſtru-
ction
nicht gnugſam iſt/ wann einer ſagt/ nim etwas weniger oder etwas mehr
dann diß oder das: ſonder er muß hinzu ſetzen/ wie viel weniger oder mehr. Jtem
wil es auch inn diſem Teutſchen Buch zulang vnnd zu ſpitzfindig werden/ erſt zu
lehren/ wie man die puncten C vnd F behend finden ſolle.

65. Wie dergleichen Rundungen zuEx Th. 27.
partis
3.
Nõ. 4.

vnderſchaiden/ was Geſchlechts ein
jede ſey.

REiß auff ein papir den krummen Bogen welcher mitten
vber den Bauch heruͤber von eim ſpitz zum andern/ oder inn dem Kugel-
ſchnitz vnnd Conoidibus; vber den oberſten guͤpffel heruͤber vom Boden
biß wider zum Boden gehet/ zeuch ein gerade lini von dem einen end B biß an
das ander; die halbire bey A, vnd laß ein andere lini auß A winckelrecht vberſich
gehen/ hernach zeuch neben dem end B hin/ ein lini die da anſtreicht an B, aber
den Bogen/ wann er auch gleich fuͤrbaß gezogen wurde/ nicht durchſchneidet/
zeuch dieſelbe hinauff/ biß in die lini AC, das baide im punctē C zuſamen lauffen.

Wann
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="53"/><fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
zuver&#x017F;tehen/ wann es ein gerechter Circkelbogen i&#x017F;t/ &#x017F;o rechne auß No&#x0303;. 37. 38.<lb/>
den Kugel&#x017F;chnitz wie auch No&#x0303;. 63 ge&#x017F;agt/ vnd <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> &#x017F;einen Leib in die vo&#x0364;lli-<lb/>
ge ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">NA.</hi></p><lb/>
          <figure/>
          <p>J&#x017F;t es ein Zwe&#x017F;pen- oder Kriechenrundung/<lb/>
na&#x0364;mlich &#x017F;o die lini <hi rendition="#aq">BI</hi> (doppelt ver&#x017F;tanden) auß dem<lb/>
rund&#x017F;pitzigen thail oder Gu&#x0364;pffel eins ablengen Cir-<lb/>
ckels wa&#x0364;re/ &#x017F;o rechne auß No&#x0303;. 40 den Schnitz der<lb/>
Ablengen Kugel/ vnd <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> &#x017F;einen Leib in ein<note place="right">Die 17.<lb/>
Figur.</note><lb/>
lini die lenger i&#x017F;t dann die ho&#x0364;ch <hi rendition="#aq">AI</hi>/ doch ku&#x0364;rtzer dann<lb/><hi rendition="#aq">AC.</hi> Das <hi rendition="#aq">C</hi> &#x017F;oltu al&#x017F;o ver&#x017F;tehen/ wan&#x0303; an deß bodens<lb/>
puncten <hi rendition="#aq">B,</hi> vnnd an der runden Feldung <hi rendition="#aq">IB,</hi> die lini<lb/><hi rendition="#aq">CB</hi> an&#x017F;treichet.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t es eine Spulrundung/ auß der <hi rendition="#aq">Para-<lb/>
bole,</hi> na&#x0364;mlich <hi rendition="#aq">BO,</hi> &#x017F;o rechne auß No&#x0303;. 34. das<lb/><hi rendition="#aq">Conoides Parabolicum,</hi> vnnd <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> den<lb/>
Leib inn die lini <hi rendition="#aq">AC</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten/ die i&#x017F;t alsdann gerad<lb/>
zweymal &#x017F;o lang als <hi rendition="#aq">AO</hi> die ho&#x0364;che.</p><lb/>
          <p>J&#x017F;t es ein Spuelrundung auß der <hi rendition="#aq">Hyper-<lb/>
bola,</hi> na&#x0364;mlich <hi rendition="#aq">BV,</hi> &#x017F;o rechne auß No&#x0303;. 35 das <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
noides Hyperbolicum,</hi> vnd <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> den Leib<lb/>
in ein lini/ die etwas lenger i&#x017F;t/ dann alsdann die <hi rendition="#aq">AC</hi><lb/>
&#x017F;ein wirdt/ doch ku&#x0364;rtzer dann die <hi rendition="#aq">AF,</hi> dann <hi rendition="#aq">AF</hi> i&#x017F;t<lb/>
die ho&#x0364;ch de&#x017F;&#x017F;en Kegels/ auß welchem das <hi rendition="#aq">Conoides Hyperbolicum BV</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chelet i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Entlich zu allen fa&#x0364;llen/ &#x017F;o dividir den <hi rendition="#aq">Multiplicirten</hi> Leib in die lini <hi rendition="#aq">AB</hi><lb/>
halbirt/ na&#x0364;mlich in das vierte thail der Axlinien inn den hie fu&#x0364;rhabenden Figu-<lb/>
ren/ oder deß <hi rendition="#aq">diameter</hi>s am Boden jhrer verwandten Figuren/ auß No&#x0303;. 34.<lb/>
35. 37. 38. 40/ hie herzu gezogen/ &#x017F;o kompt dir der Leib deren Figur oder run-<lb/>
dung die du &#x017F;uche&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wolte dir <hi rendition="#aq">Exempla</hi> gegeben haben/ ich kan dich aber der <hi rendition="#aq">&#x017F;peculation</hi><lb/>
halben noch nicht auff alle &#x017F;cherffe ver&#x017F;ichern; wie es dann auch zu rechter <hi rendition="#aq">in&#x017F;tru-<lb/>
ction</hi> nicht gnug&#x017F;am i&#x017F;t/ wann einer &#x017F;agt/ nim etwas weniger oder etwas mehr<lb/>
dann diß oder das: &#x017F;onder er muß hinzu &#x017F;etzen/ wie viel weniger oder mehr. Jtem<lb/>
wil es auch inn di&#x017F;em Teut&#x017F;chen Buch zulang vnnd zu &#x017F;pitzfindig werden/ er&#x017F;t zu<lb/>
lehren/ wie man die puncten <hi rendition="#aq">C</hi> vnd <hi rendition="#aq">F</hi> behend finden &#x017F;olle.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">65. Wie dergleichen Rundungen zu</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ex Th. 27.<lb/>
partis</hi> 3.<lb/>
No&#x0303;. 4.</note><lb/><hi rendition="#b">vnder&#x017F;chaiden/ was Ge&#x017F;chlechts ein</hi><lb/>
jede &#x017F;ey.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">R</hi>Eiß auff ein papir den krummen</hi> Bogen welcher <hi rendition="#b">mitten</hi><lb/>
vber den Bauch heru&#x0364;ber von eim &#x017F;pitz zum andern/ oder inn dem Kugel-<lb/>
&#x017F;chnitz vnnd <hi rendition="#aq">Conoidibus;</hi> vber den ober&#x017F;ten gu&#x0364;pffel heru&#x0364;ber vom Boden<lb/>
biß wider zum Boden gehet/ zeuch ein gerade lini von dem einen end <hi rendition="#aq">B</hi> biß an<lb/>
das ander; die halbire bey <hi rendition="#aq">A,</hi> vnd laß ein andere lini auß <hi rendition="#aq">A</hi> winckelrecht vber&#x017F;ich<lb/>
gehen/ hernach zeuch neben dem end <hi rendition="#aq">B</hi> hin/ ein lini die da an&#x017F;treicht an <hi rendition="#aq">B,</hi> aber<lb/>
den Bogen/ wann er auch gleich fu&#x0364;rbaß gezogen wurde/ nicht durch&#x017F;chneidet/<lb/>
zeuch die&#x017F;elbe hinauff/ biß in die lini <hi rendition="#aq">AC,</hi> das baide im puncte&#x0304; <hi rendition="#aq">C</hi> zu&#x017F;amen lauffen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0057] Viſier Buͤchlein. zuverſtehen/ wann es ein gerechter Circkelbogen iſt/ ſo rechne auß Nõ. 37. 38. den Kugelſchnitz wie auch Nõ. 63 geſagt/ vnd multiplicir ſeinen Leib in die voͤlli- ge hoͤch NA. [Abbildung] Jſt es ein Zweſpen- oder Kriechenrundung/ naͤmlich ſo die lini BI (doppelt verſtanden) auß dem rundſpitzigen thail oder Guͤpffel eins ablengen Cir- ckels waͤre/ ſo rechne auß Nõ. 40 den Schnitz der Ablengen Kugel/ vnd multiplicir ſeinen Leib in ein lini die lenger iſt dann die hoͤch AI/ doch kuͤrtzer dann AC. Das C ſoltu alſo verſtehen/ wañ an deß bodens puncten B, vnnd an der runden Feldung IB, die lini CB anſtreichet. Die 17. Figur. Jſt es eine Spulrundung/ auß der Para- bole, naͤmlich BO, ſo rechne auß Nõ. 34. das Conoides Parabolicum, vnnd multiplicir den Leib inn die lini AC ſelbſten/ die iſt alsdann gerad zweymal ſo lang als AO die hoͤche. Jſt es ein Spuelrundung auß der Hyper- bola, naͤmlich BV, ſo rechne auß Nõ. 35 das Co- noides Hyperbolicum, vnd multiplicir den Leib in ein lini/ die etwas lenger iſt/ dann alsdann die AC ſein wirdt/ doch kuͤrtzer dann die AF, dann AF iſt die hoͤch deſſen Kegels/ auß welchem das Conoides Hyperbolicum BV ge- ſchelet iſt. Entlich zu allen faͤllen/ ſo dividir den Multiplicirten Leib in die lini AB halbirt/ naͤmlich in das vierte thail der Axlinien inn den hie fuͤrhabenden Figu- ren/ oder deß diameters am Boden jhrer verwandten Figuren/ auß Nõ. 34. 35. 37. 38. 40/ hie herzu gezogen/ ſo kompt dir der Leib deren Figur oder run- dung die du ſucheſt. Wolte dir Exempla gegeben haben/ ich kan dich aber der ſpeculation halben noch nicht auff alle ſcherffe verſichern; wie es dann auch zu rechter inſtru- ction nicht gnugſam iſt/ wann einer ſagt/ nim etwas weniger oder etwas mehr dann diß oder das: ſonder er muß hinzu ſetzen/ wie viel weniger oder mehr. Jtem wil es auch inn diſem Teutſchen Buch zulang vnnd zu ſpitzfindig werden/ erſt zu lehren/ wie man die puncten C vnd F behend finden ſolle. 65. Wie dergleichen Rundungen zu vnderſchaiden/ was Geſchlechts ein jede ſey. REiß auff ein papir den krummen Bogen welcher mitten vber den Bauch heruͤber von eim ſpitz zum andern/ oder inn dem Kugel- ſchnitz vnnd Conoidibus; vber den oberſten guͤpffel heruͤber vom Boden biß wider zum Boden gehet/ zeuch ein gerade lini von dem einen end B biß an das ander; die halbire bey A, vnd laß ein andere lini auß A winckelrecht vberſich gehen/ hernach zeuch neben dem end B hin/ ein lini die da anſtreicht an B, aber den Bogen/ wann er auch gleich fuͤrbaß gezogen wurde/ nicht durchſchneidet/ zeuch dieſelbe hinauff/ biß in die lini AC, das baide im punctē C zuſamen lauffen. Wann G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/57
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/57>, abgerufen am 16.04.2021.