Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Visier Buchlein.
zu vifieren/ gemacht/ vnd dieselbe/ wie sie in Oesterreich/ vnd an Oesterreichi-
schen Fässern geübt wirt/ just/ sicher/ vnnd gewiß befunden/ welches ich dem
kunstliebenden Lesern in einem lateinischen Tractat mit Geometrischen Demon-
strationibus
nach art der kunst erwisen/ die summen aber eines jeden postens/ vnd
was sonsten nutzliches oder notwendiges darbey zu mercken/ dem Teutschen Leser
zum besten (auff etlicher der sachen verstendiger Herrn vnd Landleute gutachten)
in disem Teutschen Büchlein/ so einerley format hat mit dem Lateinischen/ für
Augen gestelt: damit also ein jeder/ nach seinem verstand vnd glegenheiten/ das
Lateinische oder das Teutsche Exemplar/ oder beyde zusamen erkauffen vnnd ge-
brauchen könde: Verhoffend/ beydes glehrte vnd Idioten werden mit meinem
wolgemeinten fleiß zufriden sein/ vnnd dessen geniessen beim Oesterreichischen
külen Wein.

Demnach aber von der alten Römischen Republica bekandt/ das sie jhre ge-
wichte/ Elen vnnd Maaß also an einander gehengt vnnd verknüpfft/ das eines
ohne das ander nicht hat könden verlohren oder verendert werden. Als hat jetz-
vermelte Kunstverstendige vnnd dem Vatterland gewogne Herren für gut ange-
sehen/ das ich dergleichen auch an den Oesterreischen viererley Meßsorten/ dar-
auff aller Handel vnd Wandel beruhet/ versuchen solle: wie dann hierin I. Das
Gewicht Centner/ Pfund Lot/ etc. II. Die Elen Claffter Schuch vnd Zoll.
III. Die Weinmaaß/ Eimer/ Achtering vnnd was dem anhengig. IV. Die
Traidmaaß/ Viertl/ Strich/ Metzen/ Muth/ etc. inn kurtzen runden zahlen
welche wol zubehalten seind/ also zusamen gebracht/ das eines auß dem andern
hergenommen/ erkundigt/ bewäret vnd verbessert werden/ vnnd also alle mit ein-
ander zu mehrer bestendigkeit gereichen könden.

3. Von eusserlicher gestalt eines jeden
Weinfasses in gemein/ auß dem Ersten

Theil deß Büchlins.

DJser erste Theil lehret zu eingang von dem furm eines
Weinfasses/ dann wann diser furm sich nicht nach dem Circkel artete/ so
kondte man mit der Visierruthen keine kunst daran üben. Dann alles
was man behend messen soll/ da man auß wenigen bekanten sachen/ viel vnbe-
kandtes errathen solle (zum Exempel auß der blossen tieffe deß Fasses/ sein gantze
fähigkeit oder seinen Halt) das muß sich eintweder nach dem Circul oder nach der
Geräde arten vnd ein wolgeschickte gleichheit im vmbkraise haben.

Vnd wirt angezeigt daß ein Weinfaß sich am Boden nach einem Circkel/
vnnd am Bauch nach einer runden Seul oder Wellen/ das halbe Faß aber vom
beihel an/ nach einem Kegel arte/ welche drey ding/ nemlich Circkel/ Kegel vnd
Wellen/ den Künstlern wol bekandt seind/ darumb sie jhre Kunst auch an den
Weinfässern brauchen vnd erweisen könden.

Darneben werden vrsachen angezeigt warumb die Fässer ein solche vnnd
kein andere form haben müssen/ welches vnnot Teutsch zugeben: dann es wol ei-
nem gemeinen Binder lächerlich fürkommen solte/ wann er gefragt wurd/ wa-
rumb er das Faß rund mache vnnd nicht anderst/ ohnzweifel wurde er nichts an-
ders antworten/ dann allein diß/ weil er nie kein anders gesehen. Das macht/
er hat nicht gelebt zu Josua oder Christi zeiten/ da man Wein vnnd Wasser in
Schleüchen vber Land geführt vnnd auffgehalten. Er ist nicht in der Türckey ge-

weßt/
A ij

Viſier Bůchlein.
zu vifieren/ gemacht/ vnd dieſelbe/ wie ſie in Oeſterreich/ vnd an Oeſterreichi-
ſchen Faͤſſern geuͤbt wirt/ juſt/ ſicher/ vnnd gewiß befunden/ welches ich dem
kunſtliebenden Leſern in einem lateiniſchen Tractat mit Geometriſchen Demon-
ſtrationibus
nach art der kunſt erwiſen/ die ſummen aber eines jeden poſtens/ vnd
was ſonſten nutzliches oder notwendiges darbey zu mercken/ dem Teutſchen Leſer
zum beſten (auff etlicher der ſachen verſtendiger Herꝛn vnd Landleute gutachten)
in diſem Teutſchen Buͤchlein/ ſo einerley format hat mit dem Lateiniſchen/ fuͤr
Augen geſtelt: damit alſo ein jeder/ nach ſeinem verſtand vnd glegenheiten/ das
Lateiniſche oder das Teutſche Exemplar/ oder beyde zuſamen erkauffen vnnd ge-
brauchen koͤnde: Verhoffend/ beydes glehrte vnd Idioten werden mit meinem
wolgemeinten fleiß zufriden ſein/ vnnd deſſen genieſſen beim Oeſterreichiſchen
kuͤlen Wein.

Demnach aber von der alten Roͤmiſchen Republica bekandt/ das ſie jhre ge-
wichte/ Elen vnnd Maaß alſo an einander gehengt vnnd verknuͤpfft/ das eines
ohne das andeꝛ nicht hat koͤnden verlohren oder verendert werden. Als hat jetz-
vermelte Kunſtverſtendige vnnd dem Vatterland gewogne Herꝛen fuͤr gut ange-
ſehen/ das ich dergleichen auch an den Oeſterreiſchen viererley Meßſorten/ dar-
auff aller Handel vnd Wandel beruhet/ verſuchen ſolle: wie dann hierin I. Das
Gewicht Centner/ Pfund Lot/ ꝛc. II. Die Elen Claffter Schuch vnd Zoll.
III. Die Weinmaaß/ Eimer/ Achtering vnnd was dem anhengig. IV. Die
Traidmaaß/ Viertl/ Strich/ Metzen/ Muth/ ꝛc. inn kurtzen runden zahlen
welche wol zubehalten ſeind/ alſo zuſamen gebracht/ das eines auß dem andern
hergenommen/ erkundigt/ bewaͤret vnd verbeſſert werden/ vnnd alſo alle mit ein-
ander zu mehrer beſtendigkeit gereichen koͤnden.

3. Von euſſerlicher geſtalt eines jeden
Weinfaſſes in gemein/ auß dem Erſten

Theil deß Buͤchlins.

DJſer erſte Theil lehret zu eingang von dem furm eines
Weinfaſſes/ dann wann diſer furm ſich nicht nach dem Circkel artete/ ſo
kondte man mit der Viſierruthen keine kunſt daran uͤben. Dann alles
was man behend meſſen ſoll/ da man auß wenigen bekanten ſachen/ viel vnbe-
kandtes errathen ſolle (zum Exempel auß der bloſſen tieffe deß Faſſes/ ſein gantze
faͤhigkeit oder ſeinen Halt) das muß ſich eintweder nach dem Circul oder nach der
Geraͤde arten vnd ein wolgeſchickte gleichheit im vmbkraiſe haben.

Vnd wirt angezeigt daß ein Weinfaß ſich am Boden nach einem Circkel/
vnnd am Bauch nach einer runden Seul oder Wellen/ das halbe Faß aber vom
beihel an/ nach einem Kegel arte/ welche drey ding/ nemlich Circkel/ Kegel vnd
Wellen/ den Kuͤnſtlern wol bekandt ſeind/ darumb ſie jhre Kunſt auch an den
Weinfaͤſſern brauchen vnd erweiſen koͤnden.

Darneben werden vrſachen angezeigt warumb die Faͤſſer ein ſolche vnnd
kein andere form haben muͤſſen/ welches vnnot Teutſch zugeben: dann es wol ei-
nem gemeinen Binder laͤcherlich fuͤrkommen ſolte/ wann er gefragt wurd/ wa-
rumb er das Faß rund mache vnnd nicht anderſt/ ohnzweifel wurde er nichts an-
ders antworten/ dann allein diß/ weil er nie kein anders geſehen. Das macht/
er hat nicht gelebt zu Joſua oder Chriſti zeiten/ da man Wein vnnd Waſſer in
Schleuͤchen vber Land gefuͤhrt vnnd auffgehalten. Er iſt nicht in der Tuͤrckey ge-

weßt/
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="3"/><fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier B&#x016F;chlein.</fw><lb/>
zu vifieren/ gemacht/ vnd die&#x017F;elbe/ wie &#x017F;ie in Oe&#x017F;terreich/ vnd an Oe&#x017F;terreichi-<lb/>
&#x017F;chen Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern geu&#x0364;bt wirt/ ju&#x017F;t/ &#x017F;icher/ vnnd gewiß befunden/ welches ich dem<lb/>
kun&#x017F;tliebenden Le&#x017F;ern in einem lateini&#x017F;chen Tractat mit <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Demon-<lb/>
&#x017F;trationibus</hi> nach art der kun&#x017F;t erwi&#x017F;en/ die &#x017F;ummen aber eines jeden po&#x017F;tens/ vnd<lb/>
was &#x017F;on&#x017F;ten nutzliches oder notwendiges darbey zu mercken/ dem Teut&#x017F;chen Le&#x017F;er<lb/>
zum be&#x017F;ten (auff etlicher der &#x017F;achen ver&#x017F;tendiger Her&#xA75B;n vnd Landleute gutachten)<lb/>
in di&#x017F;em Teut&#x017F;chen Bu&#x0364;chlein/ &#x017F;o einerley format hat mit dem Lateini&#x017F;chen/ fu&#x0364;r<lb/>
Augen ge&#x017F;telt: damit al&#x017F;o ein jeder/ nach &#x017F;einem ver&#x017F;tand vnd glegenheiten/ das<lb/>
Lateini&#x017F;che oder das Teut&#x017F;che Exemplar/ oder beyde zu&#x017F;amen erkauffen vnnd ge-<lb/>
brauchen ko&#x0364;nde: Verhoffend/ beydes glehrte vnd <hi rendition="#aq">Idioten</hi> werden mit meinem<lb/>
wolgemeinten fleiß zufriden &#x017F;ein/ vnnd de&#x017F;&#x017F;en genie&#x017F;&#x017F;en beim Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen<lb/>
ku&#x0364;len Wein.</p><lb/>
          <p>Demnach aber von der alten Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Republica</hi> bekandt/ das &#x017F;ie jhre ge-<lb/>
wichte/ Elen vnnd Maaß al&#x017F;o an einander gehengt vnnd verknu&#x0364;pfft/ das eines<lb/>
ohne das ande&#xA75B; nicht hat ko&#x0364;nden verlohren oder verendert werden. Als hat jetz-<lb/>
vermelte Kun&#x017F;tver&#x017F;tendige vnnd dem Vatterland gewogne Her&#xA75B;en fu&#x0364;r gut ange-<lb/>
&#x017F;ehen/ das ich dergleichen auch an den Oe&#x017F;terrei&#x017F;chen viererley Meß&#x017F;orten/ dar-<lb/>
auff aller Handel vnd Wandel beruhet/ ver&#x017F;uchen &#x017F;olle: wie dann hierin <hi rendition="#aq">I.</hi> Das<lb/>
Gewicht Centner/ Pfund Lot/ &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Elen Claffter Schuch vnd Zoll.<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Die Weinmaaß/ Eimer/ Achtering vnnd was dem anhengig. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Die<lb/>
Traidmaaß/ Viertl/ Strich/ Metzen/ Muth/ &#xA75B;c. inn kurtzen runden zahlen<lb/>
welche wol zubehalten &#x017F;eind/ al&#x017F;o zu&#x017F;amen gebracht/ das eines auß dem andern<lb/>
hergenommen/ erkundigt/ bewa&#x0364;ret vnd verbe&#x017F;&#x017F;ert werden/ vnnd al&#x017F;o alle mit ein-<lb/>
ander zu mehrer be&#x017F;tendigkeit gereichen ko&#x0364;nden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">3. Von eu&#x017F;&#x017F;erlicher ge&#x017F;talt eines jeden<lb/>
Weinfa&#x017F;&#x017F;es in gemein/ auß dem Er&#x017F;ten</hi><lb/>
Theil deß Bu&#x0364;chlins.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>J&#x017F;er er&#x017F;te Theil lehret zu eingang von dem furm eines</hi><lb/>
Weinfa&#x017F;&#x017F;es/ dann wann di&#x017F;er furm &#x017F;ich nicht nach dem Circkel artete/ &#x017F;o<lb/>
kondte man mit der Vi&#x017F;ierruthen keine kun&#x017F;t daran u&#x0364;ben. Dann alles<lb/>
was man behend me&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ da man auß wenigen bekanten &#x017F;achen/ viel vnbe-<lb/>
kandtes errathen &#x017F;olle (zum Exempel auß der blo&#x017F;&#x017F;en tieffe deß Fa&#x017F;&#x017F;es/ &#x017F;ein gantze<lb/>
fa&#x0364;higkeit oder &#x017F;einen Halt) das muß &#x017F;ich eintweder nach dem Circul oder nach der<lb/>
Gera&#x0364;de arten vnd ein wolge&#x017F;chickte gleichheit im vmbkrai&#x017F;e haben.</p><lb/>
          <p>Vnd wirt angezeigt daß ein Weinfaß &#x017F;ich am Boden nach einem Circkel/<lb/>
vnnd am Bauch nach einer runden Seul oder Wellen/ das halbe Faß aber vom<lb/>
beihel an/ nach einem Kegel arte/ welche drey ding/ nemlich Circkel/ Kegel vnd<lb/>
Wellen/ den Ku&#x0364;n&#x017F;tlern wol bekandt &#x017F;eind/ darumb &#x017F;ie jhre Kun&#x017F;t auch an den<lb/>
Weinfa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern brauchen vnd erwei&#x017F;en ko&#x0364;nden.</p><lb/>
          <p>Darneben werden vr&#x017F;achen angezeigt warumb die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ein &#x017F;olche vnnd<lb/>
kein andere form haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welches vnnot Teut&#x017F;ch zugeben: dann es wol ei-<lb/>
nem gemeinen Binder la&#x0364;cherlich fu&#x0364;rkommen &#x017F;olte/ wann er gefragt wurd/ wa-<lb/>
rumb er das Faß rund mache vnnd nicht ander&#x017F;t/ ohnzweifel wurde er nichts an-<lb/>
ders antworten/ dann allein diß/ weil er nie kein anders ge&#x017F;ehen. Das macht/<lb/>
er hat nicht gelebt zu Jo&#x017F;ua oder Chri&#x017F;ti zeiten/ da man Wein vnnd Wa&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
Schleu&#x0364;chen vber Land gefu&#x0364;hrt vnnd auffgehalten. Er i&#x017F;t nicht in der Tu&#x0364;rckey ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">weßt/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0007] Viſier Bůchlein. zu vifieren/ gemacht/ vnd dieſelbe/ wie ſie in Oeſterreich/ vnd an Oeſterreichi- ſchen Faͤſſern geuͤbt wirt/ juſt/ ſicher/ vnnd gewiß befunden/ welches ich dem kunſtliebenden Leſern in einem lateiniſchen Tractat mit Geometriſchen Demon- ſtrationibus nach art der kunſt erwiſen/ die ſummen aber eines jeden poſtens/ vnd was ſonſten nutzliches oder notwendiges darbey zu mercken/ dem Teutſchen Leſer zum beſten (auff etlicher der ſachen verſtendiger Herꝛn vnd Landleute gutachten) in diſem Teutſchen Buͤchlein/ ſo einerley format hat mit dem Lateiniſchen/ fuͤr Augen geſtelt: damit alſo ein jeder/ nach ſeinem verſtand vnd glegenheiten/ das Lateiniſche oder das Teutſche Exemplar/ oder beyde zuſamen erkauffen vnnd ge- brauchen koͤnde: Verhoffend/ beydes glehrte vnd Idioten werden mit meinem wolgemeinten fleiß zufriden ſein/ vnnd deſſen genieſſen beim Oeſterreichiſchen kuͤlen Wein. Demnach aber von der alten Roͤmiſchen Republica bekandt/ das ſie jhre ge- wichte/ Elen vnnd Maaß alſo an einander gehengt vnnd verknuͤpfft/ das eines ohne das andeꝛ nicht hat koͤnden verlohren oder verendert werden. Als hat jetz- vermelte Kunſtverſtendige vnnd dem Vatterland gewogne Herꝛen fuͤr gut ange- ſehen/ das ich dergleichen auch an den Oeſterreiſchen viererley Meßſorten/ dar- auff aller Handel vnd Wandel beruhet/ verſuchen ſolle: wie dann hierin I. Das Gewicht Centner/ Pfund Lot/ ꝛc. II. Die Elen Claffter Schuch vnd Zoll. III. Die Weinmaaß/ Eimer/ Achtering vnnd was dem anhengig. IV. Die Traidmaaß/ Viertl/ Strich/ Metzen/ Muth/ ꝛc. inn kurtzen runden zahlen welche wol zubehalten ſeind/ alſo zuſamen gebracht/ das eines auß dem andern hergenommen/ erkundigt/ bewaͤret vnd verbeſſert werden/ vnnd alſo alle mit ein- ander zu mehrer beſtendigkeit gereichen koͤnden. 3. Von euſſerlicher geſtalt eines jeden Weinfaſſes in gemein/ auß dem Erſten Theil deß Buͤchlins. DJſer erſte Theil lehret zu eingang von dem furm eines Weinfaſſes/ dann wann diſer furm ſich nicht nach dem Circkel artete/ ſo kondte man mit der Viſierruthen keine kunſt daran uͤben. Dann alles was man behend meſſen ſoll/ da man auß wenigen bekanten ſachen/ viel vnbe- kandtes errathen ſolle (zum Exempel auß der bloſſen tieffe deß Faſſes/ ſein gantze faͤhigkeit oder ſeinen Halt) das muß ſich eintweder nach dem Circul oder nach der Geraͤde arten vnd ein wolgeſchickte gleichheit im vmbkraiſe haben. Vnd wirt angezeigt daß ein Weinfaß ſich am Boden nach einem Circkel/ vnnd am Bauch nach einer runden Seul oder Wellen/ das halbe Faß aber vom beihel an/ nach einem Kegel arte/ welche drey ding/ nemlich Circkel/ Kegel vnd Wellen/ den Kuͤnſtlern wol bekandt ſeind/ darumb ſie jhre Kunſt auch an den Weinfaͤſſern brauchen vnd erweiſen koͤnden. Darneben werden vrſachen angezeigt warumb die Faͤſſer ein ſolche vnnd kein andere form haben muͤſſen/ welches vnnot Teutſch zugeben: dann es wol ei- nem gemeinen Binder laͤcherlich fuͤrkommen ſolte/ wann er gefragt wurd/ wa- rumb er das Faß rund mache vnnd nicht anderſt/ ohnzweifel wurde er nichts an- ders antworten/ dann allein diß/ weil er nie kein anders geſehen. Das macht/ er hat nicht gelebt zu Joſua oder Chriſti zeiten/ da man Wein vnnd Waſſer in Schleuͤchen vber Land gefuͤhrt vnnd auffgehalten. Er iſt nicht in der Tuͤrckey ge- weßt/ A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/7
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/7>, abgerufen am 11.04.2021.