Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Visier Büchlein.
81. Was für einen Bauch das jenige
Faß gehabt/ auß welchem die Oesterreichische

Visierruthen hergenommen gemessen oder cae-
mentirt
worden.

WJe droben bey der 13. Lehr meldung geschehen/ so gehet
der Oesterreichische gebrauch der Visierruthen nicht anderstrecht an/
es seyen dann die Fässer einander ähnlich/ oder ob sie einander nicht
ähnlich/ das doch sonsten die Faßformen vndereinander gleichgültig seyen.

Nu hat es sich zwar bey Non. 75. befunden/ das die Binder in Oesterreich
eine regel haben/ nach deren allezeit der Boden gegen der Taufel einerley Schick
behalten solte/ vnnd bey Non. 76. das dem behalt nichts merckliches benommen
werde/ wann schon der Binder sein Regel nicht eben auffs genauest treffe. Jtem
Non. 77/ wann schon die Fässer/ so nach dem Schick der Taufeln vnnd Böden
einander ähnlich/ nicht eben gleiche Bäuche haben/ sondern etliche gar einem
Cylinder oder Walger gleich seyen/ andere aber tüeffe Bäuche haben/ so fern
das doch die Bäuche vmb das Beihel rings herumb eine scherffe haben/ von
dannen sie gegen den Böden gerad hinauß lauffen/ als wären es zwo auff einan-
der gestürtzte Botungen. So sey abermalen dem Oesterreichischen Faß mit
dem Bauch nichts gegeben/ auch nichts merckliches benommen/ vnd halte ein so
gebauchetes Faß gleich sovil als wann es allerdings gerad vnnd ohne Bauch
wäre/ vnnd doch einerley Visier hette. Diß zwar/ sprech ich/ hat sich bißhero
also befunden.

Wiewol nu gemeiniglich die Fässer/ je grössere Bäuche sie haben/ je mehr
sie in der mitten gächrund/ vnd also einem doppelten Kegelstock (wie am 62. blat)
beynahe gleich sehen: Jedoch vnd wann auch bißweilen Bäuche fürkommen (wie
bey Non. 79 gemeldet) die fein wolgeschickt in einen Circkel gebogen/ vnnd alsomit
Wein wol angefüllet seind: da wil gleichwol ein wenig ein vngleichheit auch vn-
dern Oesterreichischen Fässern entstehen/ die ist aber desto weniger zu anten/ oder
zu achten/ weil es der augenschein gibt/ daß das erste Faß/ darauß man die Vi-
sier genommen/ nicht ein purlauttere geräde am Bauch/ sondern gewißlich einen
runden Bauch gehalten haben müsse/ derowegen dann alle andere Fässer die
auch also gebauchet/ abermalen jhre Visier gerecht halten/ die aber so etwas we-
niger am Bauch haben/ nicht vmb viel weniger/ vnnd welche mehr gebauchet/
nicht vmb vielmehr in sich haben/ dann jhnen die Visier gibt.

Diß alles zuerweisen/ bedürffte es nicht vil vmbschwaiffens/ wann man
inn Oesterreich auch ein caementirtes gefäß hette/ das einen gerechten Emmer
hielte: dieweil aber der Emmer nur allein auff der Visierruthen caementirt ist/
so müssen wir von der heutiges tags gebreuchigen Achtering anfahen/ vnnd auff
den Emmer zuruck rechnen. Derhalben so lasset vnserstlich nemen die caementir-
te
Visier auff ein Achtering/ die ist gleicher/ obeingeführter puncten 100. Wann
nach dieser zwerlini durch die 75 Lehr ein Oesterreichisches gerades Fäßlin
gerechnet wirdt/ so gewint es am Leib 604600/ halb 302300.

Wann nu das erste Faß keinen Bauch/ oder aber einen zugescherfften
Bauch (weil baides im Oesterreichischen Faß gleich gilt) gehabt hette/ so müste
ein halbe Achtering nicht mehr in sich halten dann sovil meiner thail/ jeden einer
Vnitet lang brait vnnd hoch verstanden. Jch hab aber bey der Statt Obrig-
keit zu Lintz ein Caementirte halbe abgefordert/ vnnd mit grossem fleiß zu etlich

vnder-
K ij
Viſier Buͤchlein.
81. Was fuͤr einen Bauch das jenige
Faß gehabt/ auß welchem die Oeſterreichiſche

Viſierruthen hergenommen gemeſſen oder cæ-
mentirt
worden.

WJe droben bey der 13. Lehr meldung geſchehen/ ſo gehet
der Oeſterreichiſche gebrauch der Viſierruthen nicht anderſtrecht an/
es ſeyen dann die Faͤſſer einander aͤhnlich/ oder ob ſie einander nicht
aͤhnlich/ das doch ſonſten die Faßformen vndereinander gleichguͤltig ſeyen.

Nu hat es ſich zwar bey Nõ. 75. befunden/ das die Binder in Oeſterreich
eine regel haben/ nach deren allezeit der Boden gegen der Taufel einerley Schick
behalten ſolte/ vnnd bey Nõ. 76. das dem behalt nichts merckliches benommen
werde/ wann ſchon der Binder ſein Regel nicht eben auffs genaueſt treffe. Jtem
Nõ. 77/ wann ſchon die Faͤſſer/ ſo nach dem Schick der Taufeln vnnd Boͤden
einander aͤhnlich/ nicht eben gleiche Baͤuche haben/ ſondern etliche gar einem
Cylinder oder Walger gleich ſeyen/ andere aber tuͤeffe Baͤuche haben/ ſo fern
das doch die Baͤuche vmb das Beihel rings herumb eine ſcherffe haben/ von
dannen ſie gegen den Boͤden gerad hinauß lauffen/ als waͤren es zwo auff einan-
der geſtuͤrtzte Botungen. So ſey abermalen dem Oeſterreichiſchen Faß mit
dem Bauch nichts gegeben/ auch nichts merckliches benommen/ vnd halte ein ſo
gebauchetes Faß gleich ſovil als wann es allerdings gerad vnnd ohne Bauch
waͤre/ vnnd doch einerley Viſier hette. Diß zwar/ ſprech ich/ hat ſich bißhero
alſo befunden.

Wiewol nu gemeiniglich die Faͤſſer/ je groͤſſere Baͤuche ſie haben/ je mehr
ſie in der mitten gaͤchrund/ vnd alſo einem doppelten Kegelſtock (wie am 62. blat)
beynahe gleich ſehen: Jedoch vnd wann auch bißweilen Baͤuche fuͤrkom̃en (wie
bey Nõ. 79 gemeldet) die fein wolgeſchickt in einen Circkel gebogen/ vnnd alſomit
Wein wol angefuͤllet ſeind: da wil gleichwol ein wenig ein vngleichheit auch vn-
dern Oeſterreichiſchen Faͤſſern entſtehen/ die iſt aber deſto weniger zu anten/ oder
zu achten/ weil es der augenſchein gibt/ daß das erſte Faß/ darauß man die Vi-
ſier genommen/ nicht ein purlauttere geraͤde am Bauch/ ſondern gewißlich einen
runden Bauch gehalten haben muͤſſe/ derowegen dann alle andere Faͤſſer die
auch alſo gebauchet/ abermalen jhre Viſier gerecht halten/ die aber ſo etwas we-
niger am Bauch haben/ nicht vmb viel weniger/ vnnd welche mehr gebauchet/
nicht vmb vielmehr in ſich haben/ dann jhnen die Viſier gibt.

Diß alles zuerweiſen/ beduͤrffte es nicht vil vmbſchwaiffens/ wann man
inn Oeſterreich auch ein cæmentirtes gefaͤß hette/ das einen gerechten Emmer
hielte: dieweil aber der Emmer nur allein auff der Viſierruthen cæmentirt iſt/
ſo muͤſſen wir von der heutiges tags gebreuchigen Achtering anfahen/ vnnd auff
den Emmer zuruck rechnen. Derhalben ſo laſſet vnserſtlich nemen die cæmentir-
te
Viſier auff ein Achtering/ die iſt gleicher/ obeingefuͤhrter puncten 100. Wañ
nach dieſer zwerlini durch die 75 Lehr ein Oeſterreichiſches gerades Faͤßlin
gerechnet wirdt/ ſo gewint es am Leib 604600/ halb 302300.

Wann nu das erſte Faß keinen Bauch/ oder aber einen zugeſcherfften
Bauch (weil baides im Oeſterreichiſchen Faß gleich gilt) gehabt hette/ ſo muͤſte
ein halbe Achtering nicht mehr in ſich halten dann ſovil meiner thail/ jeden einer
Vnitet lang brait vnnd hoch verſtanden. Jch hab aber bey der Statt Obrig-
keit zu Lintz ein Cæmentirte halbe abgefordert/ vnnd mit groſſem fleiß zu etlich

vnder-
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0079" n="75"/>
        <fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">81. Was fu&#x0364;r einen Bauch das jenige<lb/>
Faß gehabt/ auß welchem die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che</hi><lb/>
Vi&#x017F;ierruthen hergenommen geme&#x017F;&#x017F;en oder <hi rendition="#aq">cæ-<lb/>
mentirt</hi> worden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Je droben bey der 13. Lehr meldung ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o gehet</hi><lb/>
der Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che gebrauch der Vi&#x017F;ierruthen nicht ander&#x017F;trecht an/<lb/>
es &#x017F;eyen dann die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er einander a&#x0364;hnlich/ oder ob &#x017F;ie einander nicht<lb/>
a&#x0364;hnlich/ das doch &#x017F;on&#x017F;ten die Faßformen vndereinander gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyen.</p><lb/>
          <p>Nu hat es &#x017F;ich zwar bey No&#x0303;. 75. befunden/ das die Binder in Oe&#x017F;terreich<lb/>
eine regel haben/ nach deren allezeit der Boden gegen der Taufel einerley Schick<lb/>
behalten &#x017F;olte/ vnnd bey No&#x0303;. 76. das dem behalt nichts merckliches benommen<lb/>
werde/ wann &#x017F;chon der Binder &#x017F;ein Regel nicht eben auffs genaue&#x017F;t treffe. Jtem<lb/>
No&#x0303;. 77/ wann &#x017F;chon die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o nach dem Schick der Taufeln vnnd Bo&#x0364;den<lb/>
einander a&#x0364;hnlich/ nicht eben gleiche Ba&#x0364;uche haben/ &#x017F;ondern etliche gar einem<lb/><hi rendition="#aq">Cylinder</hi> oder Walger gleich &#x017F;eyen/ andere aber tu&#x0364;effe Ba&#x0364;uche haben/ &#x017F;o fern<lb/>
das doch die Ba&#x0364;uche vmb das Beihel rings herumb eine &#x017F;cherffe haben/ von<lb/>
dannen &#x017F;ie gegen den Bo&#x0364;den gerad hinauß lauffen/ als wa&#x0364;ren es zwo auff einan-<lb/>
der ge&#x017F;tu&#x0364;rtzte Botungen. So &#x017F;ey abermalen dem Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Faß mit<lb/>
dem Bauch nichts gegeben/ auch nichts merckliches benommen/ vnd halte ein &#x017F;o<lb/>
gebauchetes Faß gleich &#x017F;ovil als wann es allerdings gerad vnnd ohne Bauch<lb/>
wa&#x0364;re/ vnnd doch einerley Vi&#x017F;ier hette. Diß zwar/ &#x017F;prech ich/ hat &#x017F;ich bißhero<lb/>
al&#x017F;o befunden.</p><lb/>
          <p>Wiewol nu gemeiniglich die Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Ba&#x0364;uche &#x017F;ie haben/ je mehr<lb/>
&#x017F;ie in der mitten ga&#x0364;chrund/ vnd al&#x017F;o einem doppelten Kegel&#x017F;tock (wie am 62. blat)<lb/>
beynahe gleich &#x017F;ehen: Jedoch vnd wann auch bißweilen Ba&#x0364;uche fu&#x0364;rkom&#x0303;en (wie<lb/>
bey No&#x0303;. 79 gemeldet) die fein wolge&#x017F;chickt in einen Circkel gebogen/ vnnd al&#x017F;omit<lb/>
Wein wol angefu&#x0364;llet &#x017F;eind: da wil gleichwol ein wenig ein vngleichheit auch vn-<lb/>
dern Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ent&#x017F;tehen/ die i&#x017F;t aber de&#x017F;to weniger zu anten/ oder<lb/>
zu achten/ weil es der augen&#x017F;chein gibt/ daß das er&#x017F;te Faß/ darauß man die Vi-<lb/>
&#x017F;ier genommen/ nicht ein purlauttere gera&#x0364;de am Bauch/ &#x017F;ondern gewißlich einen<lb/>
runden Bauch gehalten haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ derowegen dann alle andere Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die<lb/>
auch al&#x017F;o gebauchet/ abermalen jhre Vi&#x017F;ier gerecht halten/ die aber &#x017F;o etwas we-<lb/>
niger am Bauch haben/ nicht vmb viel weniger/ vnnd welche mehr gebauchet/<lb/>
nicht vmb vielmehr in &#x017F;ich haben/ dann jhnen die Vi&#x017F;ier gibt.</p><lb/>
          <p>Diß alles zuerwei&#x017F;en/ bedu&#x0364;rffte es nicht vil vmb&#x017F;chwaiffens/ wann man<lb/>
inn Oe&#x017F;terreich auch ein <hi rendition="#aq">cæmentirtes</hi> gefa&#x0364;ß hette/ das einen gerechten Emmer<lb/>
hielte: dieweil aber der Emmer nur allein auff der Vi&#x017F;ierruthen <hi rendition="#aq">cæmentirt</hi> i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir von der heutiges tags gebreuchigen Achtering anfahen/ vnnd auff<lb/>
den Emmer zuruck rechnen. Derhalben &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et vnser&#x017F;tlich nemen die <hi rendition="#aq">cæmentir-<lb/>
te</hi> Vi&#x017F;ier auff ein Achtering/ die i&#x017F;t gleicher/ obeingefu&#x0364;hrter puncten 100. Wan&#x0303;<lb/>
nach die&#x017F;er zwerlini durch die 75 Lehr ein Oe&#x017F;terreichi&#x017F;ches gerades Fa&#x0364;ßlin<lb/>
gerechnet wirdt/ &#x017F;o gewint es am Leib 604600/ halb 302300.</p><lb/>
          <p>Wann nu das er&#x017F;te Faß keinen Bauch/ oder aber einen zuge&#x017F;cherfften<lb/>
Bauch (weil baides im Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Faß gleich gilt) gehabt hette/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te<lb/>
ein halbe Achtering nicht mehr in &#x017F;ich halten dann &#x017F;ovil meiner thail/ jeden einer<lb/><hi rendition="#aq">Vnitet</hi> lang brait vnnd hoch ver&#x017F;tanden. Jch hab aber bey der Statt Obrig-<lb/>
keit zu Lintz ein <hi rendition="#aq">Cæmentirte</hi> halbe abgefordert/ vnnd mit gro&#x017F;&#x017F;em fleiß zu etlich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnder-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0079] Viſier Buͤchlein. 81. Was fuͤr einen Bauch das jenige Faß gehabt/ auß welchem die Oeſterreichiſche Viſierruthen hergenommen gemeſſen oder cæ- mentirt worden. WJe droben bey der 13. Lehr meldung geſchehen/ ſo gehet der Oeſterreichiſche gebrauch der Viſierruthen nicht anderſtrecht an/ es ſeyen dann die Faͤſſer einander aͤhnlich/ oder ob ſie einander nicht aͤhnlich/ das doch ſonſten die Faßformen vndereinander gleichguͤltig ſeyen. Nu hat es ſich zwar bey Nõ. 75. befunden/ das die Binder in Oeſterreich eine regel haben/ nach deren allezeit der Boden gegen der Taufel einerley Schick behalten ſolte/ vnnd bey Nõ. 76. das dem behalt nichts merckliches benommen werde/ wann ſchon der Binder ſein Regel nicht eben auffs genaueſt treffe. Jtem Nõ. 77/ wann ſchon die Faͤſſer/ ſo nach dem Schick der Taufeln vnnd Boͤden einander aͤhnlich/ nicht eben gleiche Baͤuche haben/ ſondern etliche gar einem Cylinder oder Walger gleich ſeyen/ andere aber tuͤeffe Baͤuche haben/ ſo fern das doch die Baͤuche vmb das Beihel rings herumb eine ſcherffe haben/ von dannen ſie gegen den Boͤden gerad hinauß lauffen/ als waͤren es zwo auff einan- der geſtuͤrtzte Botungen. So ſey abermalen dem Oeſterreichiſchen Faß mit dem Bauch nichts gegeben/ auch nichts merckliches benommen/ vnd halte ein ſo gebauchetes Faß gleich ſovil als wann es allerdings gerad vnnd ohne Bauch waͤre/ vnnd doch einerley Viſier hette. Diß zwar/ ſprech ich/ hat ſich bißhero alſo befunden. Wiewol nu gemeiniglich die Faͤſſer/ je groͤſſere Baͤuche ſie haben/ je mehr ſie in der mitten gaͤchrund/ vnd alſo einem doppelten Kegelſtock (wie am 62. blat) beynahe gleich ſehen: Jedoch vnd wann auch bißweilen Baͤuche fuͤrkom̃en (wie bey Nõ. 79 gemeldet) die fein wolgeſchickt in einen Circkel gebogen/ vnnd alſomit Wein wol angefuͤllet ſeind: da wil gleichwol ein wenig ein vngleichheit auch vn- dern Oeſterreichiſchen Faͤſſern entſtehen/ die iſt aber deſto weniger zu anten/ oder zu achten/ weil es der augenſchein gibt/ daß das erſte Faß/ darauß man die Vi- ſier genommen/ nicht ein purlauttere geraͤde am Bauch/ ſondern gewißlich einen runden Bauch gehalten haben muͤſſe/ derowegen dann alle andere Faͤſſer die auch alſo gebauchet/ abermalen jhre Viſier gerecht halten/ die aber ſo etwas we- niger am Bauch haben/ nicht vmb viel weniger/ vnnd welche mehr gebauchet/ nicht vmb vielmehr in ſich haben/ dann jhnen die Viſier gibt. Diß alles zuerweiſen/ beduͤrffte es nicht vil vmbſchwaiffens/ wann man inn Oeſterreich auch ein cæmentirtes gefaͤß hette/ das einen gerechten Emmer hielte: dieweil aber der Emmer nur allein auff der Viſierruthen cæmentirt iſt/ ſo muͤſſen wir von der heutiges tags gebreuchigen Achtering anfahen/ vnnd auff den Emmer zuruck rechnen. Derhalben ſo laſſet vnserſtlich nemen die cæmentir- te Viſier auff ein Achtering/ die iſt gleicher/ obeingefuͤhrter puncten 100. Wañ nach dieſer zwerlini durch die 75 Lehr ein Oeſterreichiſches gerades Faͤßlin gerechnet wirdt/ ſo gewint es am Leib 604600/ halb 302300. Wann nu das erſte Faß keinen Bauch/ oder aber einen zugeſcherfften Bauch (weil baides im Oeſterreichiſchen Faß gleich gilt) gehabt hette/ ſo muͤſte ein halbe Achtering nicht mehr in ſich halten dann ſovil meiner thail/ jeden einer Vnitet lang brait vnnd hoch verſtanden. Jch hab aber bey der Statt Obrig- keit zu Lintz ein Cæmentirte halbe abgefordert/ vnnd mit groſſem fleiß zu etlich vnder- K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/79
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/79>, abgerufen am 11.04.2021.