Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kirchner, Timotheus: Dass die zwey vnd vierzig anhaltische Argument/ wider der Vbiquisten Trewme noch fest stehen. Heidelberg, 1584.

Bild:
<< vorherige Seite

trennete Person mit Gott: wo Gott ist / da mus er auch sein / oder vnser Glaub ist falsch / etc.

Dieweil nu das Concordibuch so offt / vnd ausfürlich an etlichen vnterschiedlichen Orten die generalem vbiquitatem öffentlich bekennet / vnd vertheidinget / so würden ja die wort in der Apologia / das das Concordibuch eigentlich / vnd allein nicht weiter / denn auff die praesentiam Christi in Ecclesia, & Sacramentis gehe / vnd das dem Concordibuch die generalis vbiquitas angedichtet werde / müssen geendert / vnd ausgelassen werden / wo nicht die Apologia in einer öffentlichen vnwarheit sol ergriffen werden.

Bißher jhrer eigen Rottgesellen wort / bey welcher zeugnis wir es auch bleiben lassen / vnd geben hieraus (wie gemelt) dem Christlichen Leser der Herrn Verfasser Spiritum vertiginis zuermessen. Wie sie denn zugleich hiemit jhr böse Gewissen vor der gantzen Welt an tag geben / vnd verrahten / dieweil sie einander selbst der falschen Lehr des Concordibuchs erinnern / vnd nichts desto weniger (vermöge der schrecklichen obligation) dasselbig biß für den Richterstul Jesu Christi / durchaus in allen syllaben / vnd sententzen / semptlich / vnd sönderlich zu vertheidingen / auff sich behalten. Gott gebs jhnen mit warer bekerung zu erkennen.

Das nu ferner hieneben das neunte capitel der Erfurdischen Apologien (wie auch sonsten hin vnd wider) vielFol. Apol. Erf. 172. b. 173. a. wort verderbt de indistante vnione duarum naturarum in Christo; hilfft jhrem gedicht / das Christi Leib allen Creaturen gegenwertig sey / gar nichts: Sondern wir bleiben auch dißfals bey der verantwortung der Mechelburgischen / das nemlich / ob wol zwischen Christi Leib droben im Himel /

trennete Person mit Gott: wo Gott ist / da mus er auch sein / oder vnser Glaub ist falsch / etc.

Dieweil nu das Concordibuch so offt / vnd ausfürlich an etlichen vnterschiedlichen Orten die generalem vbiquitatem öffentlich bekennet / vnd vertheidinget / so würden ja die wort in der Apologia / das das Concordibuch eigentlich / vnd allein nicht weiter / denn auff die praesentiam Christi in Ecclesia, & Sacramentis gehe / vnd das dem Concordibuch die generalis vbiquitas angedichtet werde / müssen geendert / vnd ausgelassen werden / wo nicht die Apologia in einer öffentlichen vnwarheit sol ergriffen werden.

Bißher jhrer eigen Rottgesellen wort / bey welcher zeugnis wir es auch bleiben lassen / vnd geben hieraus (wie gemelt) dem Christlichen Leser der Herrn Verfasser Spiritum vertiginis zuermessen. Wie sie denn zugleich hiemit jhr böse Gewissen vor der gantzen Welt an tag geben / vnd verrahten / dieweil sie einander selbst der falschen Lehr des Concordibuchs erinnern / vnd nichts desto weniger (vermöge der schrecklichen obligation) dasselbig biß für den Richterstul Jesu Christi / durchaus in allen syllaben / vnd sententzen / semptlich / vnd sönderlich zu vertheidingen / auff sich behalten. Gott gebs jhnen mit warer bekerung zu erkennen.

Das nu ferner hieneben das neunte capitel der Erfurdischen Apologien (wie auch sonsten hin vnd wider) vielFol. Apol. Erf. 172. b. 173. a. wort verderbt de indistante vnione duarum naturarum in Christo; hilfft jhrem gedicht / das Christi Leib allen Creaturen gegenwertig sey / gar nichts: Sondern wir bleiben auch dißfals bey der verantwortung der Mechelburgischen / das nemlich / ob wol zwischen Christi Leib drobẽ im Himel /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0359" n="355"/>
trennete                      Person mit Gott: wo Gott ist / da mus er auch sein / oder vnser Glaub ist falsch                      / etc.</p>
        <p>Dieweil nu das Concordibuch so offt / vnd ausfürlich an etlichen                      vnterschiedlichen Orten die generalem vbiquitatem öffentlich bekennet / vnd                      vertheidinget / so würden ja die wort in der Apologia / das das Concordibuch                      eigentlich / vnd allein nicht weiter / denn auff die praesentiam Christi in                      Ecclesia, &amp; Sacramentis gehe / vnd das dem Concordibuch die generalis                      vbiquitas angedichtet werde / müssen geendert / vnd ausgelassen werden / wo                      nicht die Apologia in einer öffentlichen vnwarheit sol ergriffen werden.</p>
        <p>Bißher jhrer eigen Rottgesellen wort / bey welcher zeugnis wir es auch bleiben                      lassen / vnd geben hieraus (wie gemelt) dem Christlichen Leser der Herrn                      Verfasser Spiritum vertiginis zuermessen. Wie sie denn zugleich hiemit jhr böse                      Gewissen vor der gantzen Welt an tag geben / vnd verrahten / dieweil sie                      einander selbst der falschen Lehr des Concordibuchs erinnern / vnd nichts desto                      weniger (vermöge der schrecklichen obligation) dasselbig biß für den Richterstul                      Jesu Christi / durchaus in allen syllaben / vnd sententzen / semptlich / vnd                      sönderlich zu vertheidingen / auff sich behalten. Gott gebs jhnen mit warer                      bekerung zu erkennen.</p>
        <p>Das nu ferner hieneben das neunte capitel der Erfurdischen Apologien (wie auch                      sonsten hin vnd wider) viel<note place="right">Fol. Apol. Erf. <hi rendition="#i">172.</hi> b. <hi rendition="#i">173.</hi> a.</note> wort                      verderbt de indistante vnione duarum naturarum in Christo; hilfft jhrem gedicht                      / das Christi Leib allen Creaturen gegenwertig sey / gar nichts: Sondern wir                      bleiben auch dißfals bey der verantwortung der Mechelburgischen / das nemlich /                      ob wol zwischen Christi Leib drobe&#x0303; im Himel /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0359] trennete Person mit Gott: wo Gott ist / da mus er auch sein / oder vnser Glaub ist falsch / etc. Dieweil nu das Concordibuch so offt / vnd ausfürlich an etlichen vnterschiedlichen Orten die generalem vbiquitatem öffentlich bekennet / vnd vertheidinget / so würden ja die wort in der Apologia / das das Concordibuch eigentlich / vnd allein nicht weiter / denn auff die praesentiam Christi in Ecclesia, & Sacramentis gehe / vnd das dem Concordibuch die generalis vbiquitas angedichtet werde / müssen geendert / vnd ausgelassen werden / wo nicht die Apologia in einer öffentlichen vnwarheit sol ergriffen werden. Bißher jhrer eigen Rottgesellen wort / bey welcher zeugnis wir es auch bleiben lassen / vnd geben hieraus (wie gemelt) dem Christlichen Leser der Herrn Verfasser Spiritum vertiginis zuermessen. Wie sie denn zugleich hiemit jhr böse Gewissen vor der gantzen Welt an tag geben / vnd verrahten / dieweil sie einander selbst der falschen Lehr des Concordibuchs erinnern / vnd nichts desto weniger (vermöge der schrecklichen obligation) dasselbig biß für den Richterstul Jesu Christi / durchaus in allen syllaben / vnd sententzen / semptlich / vnd sönderlich zu vertheidingen / auff sich behalten. Gott gebs jhnen mit warer bekerung zu erkennen. Das nu ferner hieneben das neunte capitel der Erfurdischen Apologien (wie auch sonsten hin vnd wider) viel wort verderbt de indistante vnione duarum naturarum in Christo; hilfft jhrem gedicht / das Christi Leib allen Creaturen gegenwertig sey / gar nichts: Sondern wir bleiben auch dißfals bey der verantwortung der Mechelburgischen / das nemlich / ob wol zwischen Christi Leib drobẽ im Himel / Fol. Apol. Erf. 172. b. 173. a.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584/359
Zitationshilfe: Kirchner, Timotheus: Dass die zwey vnd vierzig anhaltische Argument/ wider der Vbiquisten Trewme noch fest stehen. Heidelberg, 1584, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kirchner_argument_1584/359>, abgerufen am 19.04.2024.