Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Wachtmeister.
Graf Georg von Sparren,
Der ihn in Hackelwitz, beim Truchß'schen Corps,
Mit eignem Aug', gesund und wohl, gesehn!
Prinz Arthur.
Geschwind! Lauf, Alter! Bring' ihn mir herein!
(Wachtmeister ab.)
Achter Auftritt.
Graf von Sparren und der Wachtmeister (treten
auf.) -- Die Vorigen.
Kurfürstin.
O stürzt mich zweimal nicht zum Abgrund nieder!
Natalie.
Nein, meine theure Mutter!
Kurfürstin.
Friedrich lebt?
Natalie (hält sie mit beiden Händen aufrecht.)
Des Daseyns Gipfel nimmt euch wieder auf!
Wachtmeister (auftretend.)
Hier ist der Officier!
Prinz Arthur.
Herr Graf von Sparren!
Des Herrn Durchlaucht habt ihr, frisch und wohlauf,
Beim Truchß'schen Corps, in Hackelwitz gesehn?
Graf Sparren.
Ja, mein erlauchter Prinz, im Hof des Pfarrers,
Wo er Befehle gab, vom Stab' umringt,
Die Todten beider Heere zu begraben!
Die Hofdamen.
O Gott! An Deine Brust --
(sie umarmen sich.)
Kurfürstin.
O meine Tochter!
Wachtmeiſter.
Graf Georg von Sparren,
Der ihn in Hackelwitz, beim Truchß’ſchen Corps,
Mit eignem Aug’, geſund und wohl, geſehn!
Prinz Arthur.
Geſchwind! Lauf, Alter! Bring’ ihn mir herein!
(Wachtmeiſter ab.)
Achter Auftritt.
Graf von Sparren und der Wachtmeiſter (treten
auf.) — Die Vorigen.
Kurfürſtin.
O ſtürzt mich zweimal nicht zum Abgrund nieder!
Natalie.
Nein, meine theure Mutter!
Kurfürſtin.
Friedrich lebt?
Natalie (hält ſie mit beiden Händen aufrecht.)
Des Daſeyns Gipfel nimmt euch wieder auf!
Wachtmeiſter (auftretend.)
Hier iſt der Officier!
Prinz Arthur.
Herr Graf von Sparren!
Des Herrn Durchlaucht habt ihr, friſch und wohlauf,
Beim Truchß’ſchen Corps, in Hackelwitz geſehn?
Graf Sparren.
Ja, mein erlauchter Prinz, im Hof des Pfarrers,
Wo er Befehle gab, vom Stab’ umringt,
Die Todten beider Heere zu begraben!
Die Hofdamen.
O Gott! An Deine Bruſt —
(ſie umarmen ſich.)
Kurfürſtin.
O meine Tochter!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0052" n="39"/>
          <sp who="#WAC">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Wachtmei&#x017F;ter</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Graf Georg von Sparren,<lb/>
Der ihn in Hackelwitz, beim Truchß&#x2019;&#x017F;chen Corps,<lb/>
Mit eignem Aug&#x2019;, ge&#x017F;und und wohl, ge&#x017F;ehn!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ge&#x017F;chwind! Lauf, Alter! Bring&#x2019; ihn mir herein!</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#g">Wachtmei&#x017F;ter</hi> ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Graf von Sparren</hi> und <hi rendition="#g">der Wachtmei&#x017F;ter</hi> (treten<lb/>
auf.) &#x2014; <hi rendition="#g">Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#KURFI">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;tin</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>O &#x017F;türzt mich zweimal nicht zum Abgrund nieder!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein, meine theure Mutter!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURFI">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;tin</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Friedrich lebt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Natalie</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(hält &#x017F;ie mit beiden Händen aufrecht.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Des Da&#x017F;eyns Gipfel nimmt euch wieder auf!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WAC">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Wachtmei&#x017F;ter</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(auftretend.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Hier i&#x017F;t der Officier!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ARTHUR">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prinz Arthur</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Herr Graf von Sparren!<lb/>
Des Herrn Durchlaucht habt ihr, fri&#x017F;ch und wohlauf,<lb/>
Beim Truchß&#x2019;&#x017F;chen Corps, in Hackelwitz ge&#x017F;ehn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPARREN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Sparren</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, mein erlauchter Prinz, im Hof des Pfarrers,<lb/>
Wo er Befehle gab, vom Stab&#x2019; umringt,<lb/>
Die Todten beider Heere zu begraben!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HDAMEN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Die Hofdamen</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>O Gott! An Deine Bru&#x017F;t &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie umarmen &#x017F;ich.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURFI">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Kurfür&#x017F;tin</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>O meine Tochter!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0052] Wachtmeiſter. Graf Georg von Sparren, Der ihn in Hackelwitz, beim Truchß’ſchen Corps, Mit eignem Aug’, geſund und wohl, geſehn! Prinz Arthur. Geſchwind! Lauf, Alter! Bring’ ihn mir herein! (Wachtmeiſter ab.) Achter Auftritt. Graf von Sparren und der Wachtmeiſter (treten auf.) — Die Vorigen. Kurfürſtin. O ſtürzt mich zweimal nicht zum Abgrund nieder! Natalie. Nein, meine theure Mutter! Kurfürſtin. Friedrich lebt? Natalie (hält ſie mit beiden Händen aufrecht.) Des Daſeyns Gipfel nimmt euch wieder auf! Wachtmeiſter (auftretend.) Hier iſt der Officier! Prinz Arthur. Herr Graf von Sparren! Des Herrn Durchlaucht habt ihr, friſch und wohlauf, Beim Truchß’ſchen Corps, in Hackelwitz geſehn? Graf Sparren. Ja, mein erlauchter Prinz, im Hof des Pfarrers, Wo er Befehle gab, vom Stab’ umringt, Die Todten beider Heere zu begraben! Die Hofdamen. O Gott! An Deine Bruſt — (ſie umarmen ſich.) Kurfürſtin. O meine Tochter!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/52
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/52>, abgerufen am 20.05.2022.