Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Natalie (für sich.)
Ach, Herz, was klopfst Du also an Dein Haus?
Der Kurfürst (indem er schreibt.)
Der Prinz ist drüben noch im Schloß?
Natalie.
Vergieb!
Er ist in seine Haft zurückgekehrt. --
Der Kurfürst
(endigt und siegelt; hierauf kehrt er mit dem Brief wieder zur
Prinzessin zurück.)

Fürwahr, mein Töchterchen, mein Nichtchen, weinte!
Und ich, dem ihre Freude anvertraut,
Mußt' ihrer holden Augen Himmel trüben!

(er legt den Arm um ihren Leib.)
Willst Du den Brief ihm selber überbringen? --
Natalie.
In's Stadthaus! Wie?
Der Kurfürst (drückt ihr den Brief in die Hand.)
Warum nicht? -- He! Heiducken!
(Heiducken treten auf.)
Den Wagen vorgefahren! Die Prinzessin
Hat ein Geschäft beim Obersten Arthur!

(die Heiducken treten wieder ab.)
So kann er, für sein Leben, gleich Dir danken.
(er umarmt sie.)
Mein liebes Kind! Bist Du mir wieder gut?
Natalie (nach einer Pause.)
Was Deine Huld, o Herr, so rasch erweckt,
Ich weiß es nicht und untersuch' es nicht.
Das aber, sieh, das fühl' ich in der Brust,
Unedel meiner spotten wirst Du nicht:
Der Brief enthalte, was es immer sey,
Ich glaube Rettung -- und ich danke Dir!

(sie küßt ihm die Hand.)
Natalie (für ſich.)
Ach, Herz, was klopfſt Du alſo an Dein Haus?
Der Kurfürſt (indem er ſchreibt.)
Der Prinz iſt drüben noch im Schloß?
Natalie.
Vergieb!
Er iſt in ſeine Haft zurückgekehrt. —
Der Kurfürſt
(endigt und ſiegelt; hierauf kehrt er mit dem Brief wieder zur
Prinzeſſin zurück.)

Fürwahr, mein Töchterchen, mein Nichtchen, weinte!
Und ich, dem ihre Freude anvertraut,
Mußt’ ihrer holden Augen Himmel trüben!

(er legt den Arm um ihren Leib.)
Willſt Du den Brief ihm ſelber überbringen? —
Natalie.
In’s Stadthaus! Wie?
Der Kurfürſt (drückt ihr den Brief in die Hand.)
Warum nicht? — He! Heiducken!
(Heiducken treten auf.)
Den Wagen vorgefahren! Die Prinzeſſin
Hat ein Geſchäft beim Oberſten Arthur!

(die Heiducken treten wieder ab.)
So kann er, für ſein Leben, gleich Dir danken.
(er umarmt ſie.)
Mein liebes Kind! Biſt Du mir wieder gut?
Natalie (nach einer Pauſe.)
Was Deine Huld, o Herr, ſo raſch erweckt,
Ich weiß es nicht und unterſuch’ es nicht.
Das aber, ſieh, das fühl’ ich in der Bruſt,
Unedel meiner ſpotten wirſt Du nicht:
Der Brief enthalte, was es immer ſey,
Ich glaube Rettung — und ich danke Dir!

(ſie küßt ihm die Hand.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0083" n="70"/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Natalie</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(für &#x017F;ich.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Ach, Herz, was klopf&#x017F;t Du al&#x017F;o an Dein Haus?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(indem er &#x017F;chreibt.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Der Prinz i&#x017F;t drüben noch im Schloß?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Vergieb!<lb/>
Er i&#x017F;t in &#x017F;eine Haft zurückgekehrt. &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <stage>(endigt und &#x017F;iegelt; hierauf kehrt er mit dem Brief wieder zur<lb/>
Prinze&#x017F;&#x017F;in zurück.)</stage><lb/>
            <p>Fürwahr, mein Töchterchen, mein Nichtchen, weinte!<lb/>
Und ich, dem ihre Freude anvertraut,<lb/>
Mußt&#x2019; ihrer holden Augen Himmel trüben!</p><lb/>
            <stage>(er legt den Arm um ihren Leib.)</stage><lb/>
            <p>Will&#x017F;t Du den Brief ihm &#x017F;elber überbringen? &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Natalie</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>In&#x2019;s Stadthaus! Wie?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(drückt ihr den Brief in die Hand.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Warum nicht? &#x2014; He! Heiducken!</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#g">Heiducken</hi> treten auf.)</stage><lb/>
            <p>Den Wagen vorgefahren! Die Prinze&#x017F;&#x017F;in<lb/>
Hat ein Ge&#x017F;chäft beim Ober&#x017F;ten Arthur!</p><lb/>
            <stage>(die <hi rendition="#g">Heiducken</hi> treten wieder ab.)</stage><lb/>
            <p>So kann er, für &#x017F;ein Leben, gleich Dir danken.</p><lb/>
            <stage>(er umarmt &#x017F;ie.)</stage><lb/>
            <p>Mein liebes Kind! Bi&#x017F;t Du mir wieder gut?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#NAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Natalie</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(nach einer Pau&#x017F;e.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Was Deine Huld, o Herr, &#x017F;o ra&#x017F;ch erweckt,<lb/>
Ich weiß es nicht und unter&#x017F;uch&#x2019; es nicht.<lb/>
Das aber, &#x017F;ieh, das fühl&#x2019; ich in der Bru&#x017F;t,<lb/>
Unedel meiner &#x017F;potten wir&#x017F;t Du nicht:<lb/>
Der Brief enthalte, was es immer &#x017F;ey,<lb/>
Ich <hi rendition="#g">glaube</hi> Rettung &#x2014; und ich danke Dir!</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie küßt ihm die Hand.)</stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0083] Natalie (für ſich.) Ach, Herz, was klopfſt Du alſo an Dein Haus? Der Kurfürſt (indem er ſchreibt.) Der Prinz iſt drüben noch im Schloß? Natalie. Vergieb! Er iſt in ſeine Haft zurückgekehrt. — Der Kurfürſt (endigt und ſiegelt; hierauf kehrt er mit dem Brief wieder zur Prinzeſſin zurück.) Fürwahr, mein Töchterchen, mein Nichtchen, weinte! Und ich, dem ihre Freude anvertraut, Mußt’ ihrer holden Augen Himmel trüben! (er legt den Arm um ihren Leib.) Willſt Du den Brief ihm ſelber überbringen? — Natalie. In’s Stadthaus! Wie? Der Kurfürſt (drückt ihr den Brief in die Hand.) Warum nicht? — He! Heiducken! (Heiducken treten auf.) Den Wagen vorgefahren! Die Prinzeſſin Hat ein Geſchäft beim Oberſten Arthur! (die Heiducken treten wieder ab.) So kann er, für ſein Leben, gleich Dir danken. (er umarmt ſie.) Mein liebes Kind! Biſt Du mir wieder gut? Natalie (nach einer Pauſe.) Was Deine Huld, o Herr, ſo raſch erweckt, Ich weiß es nicht und unterſuch’ es nicht. Das aber, ſieh, das fühl’ ich in der Bruſt, Unedel meiner ſpotten wirſt Du nicht: Der Brief enthalte, was es immer ſey, Ich glaube Rettung — und ich danke Dir! (ſie küßt ihm die Hand.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/83
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/83>, abgerufen am 02.07.2022.