Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Der zerbrochne Krug. Berlin, 1811.

Bild:
<< vorherige Seite
Adam.
Das werden --
Licht.
Die Kläger sind's, die sich bereits versammeln.
Walter.
Gut. Dieser Umstand ist mir lieb, ihr Herren.
Laßt diese Leute, wenn's beliebt, erscheinen.
Ich wohne dem Gerichtsgang bei; ich sehe
Wie er in eurem Huisum üblich ist.
Wir nehmen die Registratur, die Kassen,
Nachher, wenn diese Sache abgethan.
Adam.
Wie ihr befehlt. -- Der Büttel! He! Hanfriede!

Fünfter Auftritt.
Die zweite Magd (tritt auf). Die Vorigen.
Zweite Magd.
Gruß von Frau Küsterinn, Herr Richter Adam;
So gern sie die Perück' euch auch --
Adam.
Wie? Nicht?
Zweite Magd.
Sie sagt, es wäre Morgenpredigt heute;
[3]
Adam.
Das werden —
Licht.
Die Klaͤger ſind’s, die ſich bereits verſammeln.
Walter.
Gut. Dieſer Umſtand iſt mir lieb, ihr Herren.
Laßt dieſe Leute, wenn’s beliebt, erſcheinen.
Ich wohne dem Gerichtsgang bei; ich ſehe
Wie er in eurem Huiſum uͤblich iſt.
Wir nehmen die Regiſtratur, die Kaſſen,
Nachher, wenn dieſe Sache abgethan.
Adam.
Wie ihr befehlt. — Der Buͤttel! He! Hanfriede!

Fuͤnfter Auftritt.
Die zweite Magd (tritt auf). Die Vorigen.
Zweite Magd.
Gruß von Frau Kuͤſterinn, Herr Richter Adam;
So gern ſie die Peruͤck’ euch auch —
Adam.
Wie? Nicht?
Zweite Magd.
Sie ſagt, es waͤre Morgenpredigt heute;
[3]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="33"/>
        <sp who="#ADA">
          <speaker> <hi rendition="#g">Adam.</hi> </speaker><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Das werden &#x2014;</hi> </p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#LIC">
          <speaker> <hi rendition="#g">Licht.</hi> </speaker><lb/>
          <p>Die Kla&#x0364;ger &#x017F;ind&#x2019;s, die &#x017F;ich bereits ver&#x017F;ammeln.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#WAL">
          <speaker> <hi rendition="#g">Walter.</hi> </speaker><lb/>
          <p>Gut. Die&#x017F;er Um&#x017F;tand i&#x017F;t mir lieb, ihr Herren.<lb/>
Laßt die&#x017F;e Leute, wenn&#x2019;s beliebt, er&#x017F;cheinen.<lb/>
Ich wohne dem Gerichtsgang bei; ich &#x017F;ehe<lb/>
Wie er in eurem Hui&#x017F;um u&#x0364;blich i&#x017F;t.<lb/>
Wir nehmen die Regi&#x017F;tratur, die Ka&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Nachher, wenn die&#x017F;e Sache abgethan.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADA">
          <speaker> <hi rendition="#g">Adam.</hi> </speaker><lb/>
          <p>Wie ihr befehlt. &#x2014; Der Bu&#x0364;ttel! He! Hanfriede!</p>
        </sp>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
        <stage>Die zweite Magd (tritt auf). Die Vorigen.</stage><lb/>
        <sp who="#ZMAGD">
          <speaker> <hi rendition="#g">Zweite Magd.</hi> </speaker><lb/>
          <p>Gruß von Frau Ku&#x0364;&#x017F;terinn, Herr Richter Adam;<lb/>
So gern &#x017F;ie die Peru&#x0364;ck&#x2019; euch auch &#x2014;</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ADA">
          <speaker> <hi rendition="#g">Adam.</hi> </speaker><lb/>
          <p> <hi rendition="#et">Wie? Nicht?</hi> </p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#ZMAGD">
          <speaker> <hi rendition="#g">Zweite Magd.</hi> </speaker><lb/>
          <p>Sie &#x017F;agt, es wa&#x0364;re Morgenpredigt heute;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">[3]</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] Adam. Das werden — Licht. Die Klaͤger ſind’s, die ſich bereits verſammeln. Walter. Gut. Dieſer Umſtand iſt mir lieb, ihr Herren. Laßt dieſe Leute, wenn’s beliebt, erſcheinen. Ich wohne dem Gerichtsgang bei; ich ſehe Wie er in eurem Huiſum uͤblich iſt. Wir nehmen die Regiſtratur, die Kaſſen, Nachher, wenn dieſe Sache abgethan. Adam. Wie ihr befehlt. — Der Buͤttel! He! Hanfriede! Fuͤnfter Auftritt. Die zweite Magd (tritt auf). Die Vorigen. Zweite Magd. Gruß von Frau Kuͤſterinn, Herr Richter Adam; So gern ſie die Peruͤck’ euch auch — Adam. Wie? Nicht? Zweite Magd. Sie ſagt, es waͤre Morgenpredigt heute; [3]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_krug_1811
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_krug_1811/39
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Der zerbrochne Krug. Berlin, 1811, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kleist_krug_1811/39>, abgerufen am 13.07.2024.