Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Hierauf trennte er sich von seinem Freun-
de, ohne seinen Dank abzuwarten, gieng
weiter mit dem Teufel, seine Schulden zu be-
zahlen. Besuchte dann seine übrigen Freun-
de, gab überall mit vollen Händen, selbst
denen, die ihn im Unglück verlassen hatten,
und fühlte sich glücklich, seiner angebohr-
nen Großmuth und Freygebigkeit, ohne
Maaß und Einschränkung, den Zügel schie-
ßen lassen zu können. Der Teufel der wei-
ter sah, und bemerkte, wie er ohne alle Ue-
berlegung wegwarf, freute sich der Folgen.

8.

Sie kamen nach dem Gasthofe. Faust,
dem nun das Betragen seiner Frau wieder
einfiel, war mürrisch und betroffen, er konn-
te es ihr nicht vergeben, daß ihr weiter kei-
ne Klagen über seine Entfernung entfahren
seyen, nachdem sie das Gold und die Klei-
nodien gesehen hatte. Er glaubte sich bis-
her mehr von ihr geliebt, als alle Schätze
der Erde, und dachte sie würde dieselben

um
J 2

Hierauf trennte er ſich von ſeinem Freun-
de, ohne ſeinen Dank abzuwarten, gieng
weiter mit dem Teufel, ſeine Schulden zu be-
zahlen. Beſuchte dann ſeine uͤbrigen Freun-
de, gab uͤberall mit vollen Haͤnden, ſelbſt
denen, die ihn im Ungluͤck verlaſſen hatten,
und fuͤhlte ſich gluͤcklich, ſeiner angebohr-
nen Großmuth und Freygebigkeit, ohne
Maaß und Einſchraͤnkung, den Zuͤgel ſchie-
ßen laſſen zu koͤnnen. Der Teufel der wei-
ter ſah, und bemerkte, wie er ohne alle Ue-
berlegung wegwarf, freute ſich der Folgen.

8.

Sie kamen nach dem Gaſthofe. Fauſt,
dem nun das Betragen ſeiner Frau wieder
einfiel, war muͤrriſch und betroffen, er konn-
te es ihr nicht vergeben, daß ihr weiter kei-
ne Klagen uͤber ſeine Entfernung entfahren
ſeyen, nachdem ſie das Gold und die Klei-
nodien geſehen hatte. Er glaubte ſich bis-
her mehr von ihr geliebt, als alle Schaͤtze
der Erde, und dachte ſie wuͤrde dieſelben

um
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0142" n="131"/>
          <p>Hierauf trennte er &#x017F;ich von &#x017F;einem Freun-<lb/>
de, ohne &#x017F;einen Dank abzuwarten, gieng<lb/>
weiter mit dem Teufel, &#x017F;eine Schulden zu be-<lb/>
zahlen. Be&#x017F;uchte dann &#x017F;eine u&#x0364;brigen Freun-<lb/>
de, gab u&#x0364;berall mit vollen Ha&#x0364;nden, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
denen, die ihn im Unglu&#x0364;ck verla&#x017F;&#x017F;en hatten,<lb/>
und fu&#x0364;hlte &#x017F;ich glu&#x0364;cklich, &#x017F;einer angebohr-<lb/>
nen Großmuth und Freygebigkeit, ohne<lb/>
Maaß und Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung, den Zu&#x0364;gel &#x017F;chie-<lb/>
ßen la&#x017F;&#x017F;en zu ko&#x0364;nnen. Der Teufel der wei-<lb/>
ter &#x017F;ah, und bemerkte, wie er ohne alle Ue-<lb/>
berlegung wegwarf, freute &#x017F;ich der Folgen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <p>Sie kamen nach dem Ga&#x017F;thofe. Fau&#x017F;t,<lb/>
dem nun das Betragen &#x017F;einer Frau wieder<lb/>
einfiel, war mu&#x0364;rri&#x017F;ch und betroffen, er konn-<lb/>
te es ihr nicht vergeben, daß ihr weiter kei-<lb/>
ne Klagen u&#x0364;ber &#x017F;eine Entfernung entfahren<lb/>
&#x017F;eyen, nachdem &#x017F;ie das Gold und die Klei-<lb/>
nodien ge&#x017F;ehen hatte. Er glaubte &#x017F;ich bis-<lb/>
her mehr von ihr geliebt, als alle Scha&#x0364;tze<lb/>
der Erde, und dachte &#x017F;ie wu&#x0364;rde die&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">um</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0142] Hierauf trennte er ſich von ſeinem Freun- de, ohne ſeinen Dank abzuwarten, gieng weiter mit dem Teufel, ſeine Schulden zu be- zahlen. Beſuchte dann ſeine uͤbrigen Freun- de, gab uͤberall mit vollen Haͤnden, ſelbſt denen, die ihn im Ungluͤck verlaſſen hatten, und fuͤhlte ſich gluͤcklich, ſeiner angebohr- nen Großmuth und Freygebigkeit, ohne Maaß und Einſchraͤnkung, den Zuͤgel ſchie- ßen laſſen zu koͤnnen. Der Teufel der wei- ter ſah, und bemerkte, wie er ohne alle Ue- berlegung wegwarf, freute ſich der Folgen. 8. Sie kamen nach dem Gaſthofe. Fauſt, dem nun das Betragen ſeiner Frau wieder einfiel, war muͤrriſch und betroffen, er konn- te es ihr nicht vergeben, daß ihr weiter kei- ne Klagen uͤber ſeine Entfernung entfahren ſeyen, nachdem ſie das Gold und die Klei- nodien geſehen hatte. Er glaubte ſich bis- her mehr von ihr geliebt, als alle Schaͤtze der Erde, und dachte ſie wuͤrde dieſelben um J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/142
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/142>, abgerufen am 20.04.2021.