Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Teufel zählte bis zu fünf[h]u[n]dert
Goldgulden, dann hielt er innen.

Richter. Das Document ist nicht übel,
meine Herren; doch die Gegenpar[t]ey hat
längst eins von gleichem Gewicht eingegeben.

Faust. So müssen wir die Gründe für
uns schwerer machen.

Der Teufel zählte bis tausend, dann
hielt er innen.

Richter. In der That, diesen Umstand
hatt ich ganz übersehen, und solchen Be-
weisen ist nicht zu widerstehen.

Er rafte das Gold zusammen und ver-
schloß es in seinen Schrank.

Faust. Ich hoffe doch, Recht und Ge-
setz sind nun einverstanden.

Richter. Ihr versteht die Kunst, Mei-
ster Faust, die ärgsten Feinde auszusöhnen.

Faust, den die Schlechtigkeit des Richters
eben so sehr beleidigte, wie seine Grobheit,
lispelte dem Teufel beym Weggehen in's
Ohr: "Räche die Gerechtigkeit an diesem
"Bösewicht!"

Hier-

Der Teufel zaͤhlte bis zu fuͤnf[h]u[n]dert
Goldgulden, dann hielt er innen.

Richter. Das Document iſt nicht uͤbel,
meine Herren; doch die Gegenpar[t]ey hat
laͤngſt eins von gleichem Gewicht eingegeben.

Fauſt. So muͤſſen wir die Gruͤnde fuͤr
uns ſchwerer machen.

Der Teufel zaͤhlte bis tauſend, dann
hielt er innen.

Richter. In der That, dieſen Umſtand
hatt ich ganz uͤberſehen, und ſolchen Be-
weiſen iſt nicht zu widerſtehen.

Er rafte das Gold zuſammen und ver-
ſchloß es in ſeinen Schrank.

Fauſt. Ich hoffe doch, Recht und Ge-
ſetz ſind nun einverſtanden.

Richter. Ihr verſteht die Kunſt, Mei-
ſter Fauſt, die aͤrgſten Feinde auszuſoͤhnen.

Fauſt, den die Schlechtigkeit des Richters
eben ſo ſehr beleidigte, wie ſeine Grobheit,
liſpelte dem Teufel beym Weggehen in’s
Ohr: „Raͤche die Gerechtigkeit an dieſem
„Boͤſewicht!“

Hier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0141" n="130"/>
          <p>Der Teufel za&#x0364;hlte bis zu fu&#x0364;nf<supplied>h</supplied>u<supplied>n</supplied>dert<lb/>
Goldgulden, dann hielt er innen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Richter</hi>. Das Document i&#x017F;t nicht u&#x0364;bel,<lb/>
meine Herren; doch die Gegenpar<supplied>t</supplied>ey hat<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t eins von gleichem Gewicht eingegeben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;t</hi>. So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir die Gru&#x0364;nde fu&#x0364;r<lb/>
uns &#x017F;chwerer machen.</p><lb/>
          <p>Der Teufel za&#x0364;hlte bis tau&#x017F;end, dann<lb/>
hielt er innen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Richter</hi>. In der That, die&#x017F;en Um&#x017F;tand<lb/>
hatt ich ganz u&#x0364;ber&#x017F;ehen, und &#x017F;olchen Be-<lb/>
wei&#x017F;en i&#x017F;t nicht zu wider&#x017F;tehen.</p><lb/>
          <p>Er rafte das Gold zu&#x017F;ammen und ver-<lb/>
&#x017F;chloß es in &#x017F;einen Schrank.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;t</hi>. Ich hoffe doch, Recht und Ge-<lb/>
&#x017F;etz &#x017F;ind nun einver&#x017F;tanden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Richter</hi>. Ihr ver&#x017F;teht die Kun&#x017F;t, Mei-<lb/>
&#x017F;ter Fau&#x017F;t, die a&#x0364;rg&#x017F;ten Feinde auszu&#x017F;o&#x0364;hnen.</p><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t, den die Schlechtigkeit des Richters<lb/>
eben &#x017F;o &#x017F;ehr beleidigte, wie &#x017F;eine Grobheit,<lb/>
li&#x017F;pelte dem Teufel beym Weggehen in&#x2019;s<lb/>
Ohr: &#x201E;Ra&#x0364;che die Gerechtigkeit an die&#x017F;em<lb/>
&#x201E;Bo&#x0364;&#x017F;ewicht!&#x201C;</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Hier-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0141] Der Teufel zaͤhlte bis zu fuͤnfhundert Goldgulden, dann hielt er innen. Richter. Das Document iſt nicht uͤbel, meine Herren; doch die Gegenpartey hat laͤngſt eins von gleichem Gewicht eingegeben. Fauſt. So muͤſſen wir die Gruͤnde fuͤr uns ſchwerer machen. Der Teufel zaͤhlte bis tauſend, dann hielt er innen. Richter. In der That, dieſen Umſtand hatt ich ganz uͤberſehen, und ſolchen Be- weiſen iſt nicht zu widerſtehen. Er rafte das Gold zuſammen und ver- ſchloß es in ſeinen Schrank. Fauſt. Ich hoffe doch, Recht und Ge- ſetz ſind nun einverſtanden. Richter. Ihr verſteht die Kunſt, Mei- ſter Fauſt, die aͤrgſten Feinde auszuſoͤhnen. Fauſt, den die Schlechtigkeit des Richters eben ſo ſehr beleidigte, wie ſeine Grobheit, liſpelte dem Teufel beym Weggehen in’s Ohr: „Raͤche die Gerechtigkeit an dieſem „Boͤſewicht!“ Hier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/141
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/141>, abgerufen am 13.05.2021.