Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch.

1.

Der Teufel hatte Fausten durch einige
Abentheuer geführt, die nebst den vorherge-
henden, seinem Herzen bloß zur Vorberei-
tung auf die Stürme des Lebens, die er, ver-
möge seiner Menschenkenntniß, vorsah, die-
nen sollten. Das was Faust bisher gese-
hen hatte, erfüllte seinen Busen höchstens
mit Hohn und Bitterkeit; aber die Scenen
die sich nun eröffnen, rissen nach und nach
solche tiefe Wunden hinein, daß sein Ver-
stand sie nicht mehr zu tragen und zu hei-
len fähig war. Und nur ein Großer der
Erde, oder welches meistens einerley ist,
ein Schöpfer und Mitwürker des menschli-
chen Elends, kann sie gelassen ansehen.

Der
K 5

Drittes Buch.

1.

Der Teufel hatte Fauſten durch einige
Abentheuer gefuͤhrt, die nebſt den vorherge-
henden, ſeinem Herzen bloß zur Vorberei-
tung auf die Stuͤrme des Lebens, die er, ver-
moͤge ſeiner Menſchenkenntniß, vorſah, die-
nen ſollten. Das was Fauſt bisher geſe-
hen hatte, erfuͤllte ſeinen Buſen hoͤchſtens
mit Hohn und Bitterkeit; aber die Scenen
die ſich nun eroͤffnen, riſſen nach und nach
ſolche tiefe Wunden hinein, daß ſein Ver-
ſtand ſie nicht mehr zu tragen und zu hei-
len faͤhig war. Und nur ein Großer der
Erde, oder welches meiſtens einerley iſt,
ein Schoͤpfer und Mitwuͤrker des menſchli-
chen Elends, kann ſie gelaſſen anſehen.

Der
K 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0164" n="[153]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Drittes Buch</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Teufel hatte Fau&#x017F;ten durch einige<lb/>
Abentheuer gefu&#x0364;hrt, die neb&#x017F;t den vorherge-<lb/>
henden, &#x017F;einem Herzen bloß zur Vorberei-<lb/>
tung auf die Stu&#x0364;rme des Lebens, die er, ver-<lb/>
mo&#x0364;ge &#x017F;einer Men&#x017F;chenkenntniß, vor&#x017F;ah, die-<lb/>
nen &#x017F;ollten. Das was Fau&#x017F;t bisher ge&#x017F;e-<lb/>
hen hatte, erfu&#x0364;llte &#x017F;einen Bu&#x017F;en ho&#x0364;ch&#x017F;tens<lb/>
mit Hohn und Bitterkeit; aber die Scenen<lb/>
die &#x017F;ich nun ero&#x0364;ffnen, ri&#x017F;&#x017F;en nach und nach<lb/>
&#x017F;olche tiefe Wunden hinein, daß &#x017F;ein Ver-<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;ie nicht mehr zu tragen und zu hei-<lb/>
len fa&#x0364;hig war. Und nur ein Großer der<lb/>
Erde, oder welches mei&#x017F;tens einerley i&#x017F;t,<lb/>
ein Scho&#x0364;pfer und Mitwu&#x0364;rker des men&#x017F;chli-<lb/>
chen Elends, kann &#x017F;ie gela&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[153]/0164] Drittes Buch. 1. Der Teufel hatte Fauſten durch einige Abentheuer gefuͤhrt, die nebſt den vorherge- henden, ſeinem Herzen bloß zur Vorberei- tung auf die Stuͤrme des Lebens, die er, ver- moͤge ſeiner Menſchenkenntniß, vorſah, die- nen ſollten. Das was Fauſt bisher geſe- hen hatte, erfuͤllte ſeinen Buſen hoͤchſtens mit Hohn und Bitterkeit; aber die Scenen die ſich nun eroͤffnen, riſſen nach und nach ſolche tiefe Wunden hinein, daß ſein Ver- ſtand ſie nicht mehr zu tragen und zu hei- len faͤhig war. Und nur ein Großer der Erde, oder welches meiſtens einerley iſt, ein Schoͤpfer und Mitwuͤrker des menſchli- chen Elends, kann ſie gelaſſen anſehen. Der K 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/164
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. [153]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/164>, abgerufen am 15.04.2021.