Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

da der Bischof das Messer an den Kalbs-
kopf setzte, verwandelte ihn der Teufel in
den Kopf Ruprechts, der wild, gräßlich
und blutig dem Bischof in die Augen starr-
te. Der Bischof ließ das Messer fallen,
sank rücklings in Ohnmacht, und die ganze
Gesellschaft saß da in lebloser Lähmung des
Schreckens.

Faust. Herr Bischof, und ihr geistliche
Herren, laßt euch nun diesen da christliche
Milde vorpredigen!

Er brach mit dem Teufel auf.

2.

Die Unempfindlichkeit des Fürst Bischofs
und seiner Tischgenossen, die Faust bey der
Erzählung dieser traurigen Geschichte wahr-
nahm, die Art, wie dieser über das Schick-
sal dieses Unglücklichen entschied, legte den
ersten Saamen zum finstern Groll in sein
Herz. Er lief in seinem Geiste seine vori-
ge Erfahrung, und das was er, seitdem er
mit dem Teufel herumzog, gesehen, durch,

und
Fausts Leben. L

da der Biſchof das Meſſer an den Kalbs-
kopf ſetzte, verwandelte ihn der Teufel in
den Kopf Ruprechts, der wild, graͤßlich
und blutig dem Biſchof in die Augen ſtarr-
te. Der Biſchof ließ das Meſſer fallen,
ſank ruͤcklings in Ohnmacht, und die ganze
Geſellſchaft ſaß da in lebloſer Laͤhmung des
Schreckens.

Fauſt. Herr Biſchof, und ihr geiſtliche
Herren, laßt euch nun dieſen da chriſtliche
Milde vorpredigen!

Er brach mit dem Teufel auf.

2.

Die Unempfindlichkeit des Fuͤrſt Biſchofs
und ſeiner Tiſchgenoſſen, die Fauſt bey der
Erzaͤhlung dieſer traurigen Geſchichte wahr-
nahm, die Art, wie dieſer uͤber das Schick-
ſal dieſes Ungluͤcklichen entſchied, legte den
erſten Saamen zum finſtern Groll in ſein
Herz. Er lief in ſeinem Geiſte ſeine vori-
ge Erfahrung, und das was er, ſeitdem er
mit dem Teufel herumzog, geſehen, durch,

und
Fauſts Leben. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="161"/>
da der Bi&#x017F;chof das Me&#x017F;&#x017F;er an den Kalbs-<lb/>
kopf &#x017F;etzte, verwandelte ihn der Teufel in<lb/>
den Kopf Ruprechts, der wild, gra&#x0364;ßlich<lb/>
und blutig dem Bi&#x017F;chof in die Augen &#x017F;tarr-<lb/>
te. Der Bi&#x017F;chof ließ das Me&#x017F;&#x017F;er fallen,<lb/>
&#x017F;ank ru&#x0364;cklings in Ohnmacht, und die ganze<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;aß da in leblo&#x017F;er La&#x0364;hmung des<lb/>
Schreckens.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;t</hi>. Herr Bi&#x017F;chof, und ihr gei&#x017F;tliche<lb/>
Herren, laßt euch nun die&#x017F;en da chri&#x017F;tliche<lb/>
Milde vorpredigen!</p><lb/>
          <p>Er brach mit dem Teufel auf.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <p>Die Unempfindlichkeit des Fu&#x0364;r&#x017F;t Bi&#x017F;chofs<lb/>
und &#x017F;einer Ti&#x017F;chgeno&#x017F;&#x017F;en, die Fau&#x017F;t bey der<lb/>
Erza&#x0364;hlung die&#x017F;er traurigen Ge&#x017F;chichte wahr-<lb/>
nahm, die Art, wie die&#x017F;er u&#x0364;ber das Schick-<lb/>
&#x017F;al die&#x017F;es Unglu&#x0364;cklichen ent&#x017F;chied, legte den<lb/>
er&#x017F;ten Saamen zum fin&#x017F;tern Groll in &#x017F;ein<lb/>
Herz. Er lief in &#x017F;einem Gei&#x017F;te &#x017F;eine vori-<lb/>
ge Erfahrung, und das was er, &#x017F;eitdem er<lb/>
mit dem Teufel herumzog, ge&#x017F;ehen, durch,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;ts Leben.</hi> L</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0172] da der Biſchof das Meſſer an den Kalbs- kopf ſetzte, verwandelte ihn der Teufel in den Kopf Ruprechts, der wild, graͤßlich und blutig dem Biſchof in die Augen ſtarr- te. Der Biſchof ließ das Meſſer fallen, ſank ruͤcklings in Ohnmacht, und die ganze Geſellſchaft ſaß da in lebloſer Laͤhmung des Schreckens. Fauſt. Herr Biſchof, und ihr geiſtliche Herren, laßt euch nun dieſen da chriſtliche Milde vorpredigen! Er brach mit dem Teufel auf. 2. Die Unempfindlichkeit des Fuͤrſt Biſchofs und ſeiner Tiſchgenoſſen, die Fauſt bey der Erzaͤhlung dieſer traurigen Geſchichte wahr- nahm, die Art, wie dieſer uͤber das Schick- ſal dieſes Ungluͤcklichen entſchied, legte den erſten Saamen zum finſtern Groll in ſein Herz. Er lief in ſeinem Geiſte ſeine vori- ge Erfahrung, und das was er, ſeitdem er mit dem Teufel herumzog, geſehen, durch, und Fauſts Leben. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/172
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/172>, abgerufen am 15.04.2021.