Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Werk auftreten, *) sondern weil die gehei-
men, von mir entdeckten Triebfedern ihrer
Handlungen, zu oft mit ihren lügnerischen,
schmeichlerischen und unwissenden Geschicht-
schreibern, im Widerspruch stehen, und die
Menschen, die sich so gerne betrügen lassen,
an der Aechtheit meiner geheimen Entdeckun-
gen zweifeln möchten. Welcher Hercules
kann den Schutt ausräumen, den die Ge-
schichtschreiber zusammengetragen haben?

Sie erreichten bald den Hof dieses Für-
sten, der als ein Muster eines klugen, tu-
gendhaften, gerechten Regenten, als ein
Vater seiner Unterthanen in ganz Teutsch-
land ausgeschrien war. Seine Untertha-
nen selbst wollten freylich nicht immer in
diesen Ton mit einstimmen; aber der Fürst
soll noch gebohren werden, der es allen recht

macht.
*) Aus dieser Stelle sieht man, daß der Verfas-
ser viele Abentheuer in Teutschland, um sein
Buch nicht zu dick zu machen, unterschlagen
hat. Vielleicht daß sie bey einer zweiten Auf-
lage erscheinen.

Werk auftreten, *) ſondern weil die gehei-
men, von mir entdeckten Triebfedern ihrer
Handlungen, zu oft mit ihren luͤgneriſchen,
ſchmeichleriſchen und unwiſſenden Geſchicht-
ſchreibern, im Widerſpruch ſtehen, und die
Menſchen, die ſich ſo gerne betruͤgen laſſen,
an der Aechtheit meiner geheimen Entdeckun-
gen zweifeln moͤchten. Welcher Hercules
kann den Schutt ausraͤumen, den die Ge-
ſchichtſchreiber zuſammengetragen haben?

Sie erreichten bald den Hof dieſes Fuͤr-
ſten, der als ein Muſter eines klugen, tu-
gendhaften, gerechten Regenten, als ein
Vater ſeiner Unterthanen in ganz Teutſch-
land ausgeſchrien war. Seine Untertha-
nen ſelbſt wollten freylich nicht immer in
dieſen Ton mit einſtimmen; aber der Fuͤrſt
ſoll noch gebohren werden, der es allen recht

macht.
*) Aus dieſer Stelle ſieht man, daß der Verfaſ-
ſer viele Abentheuer in Teutſchland, um ſein
Buch nicht zu dick zu machen, unterſchlagen
hat. Vielleicht daß ſie bey einer zweiten Auf-
lage erſcheinen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0187" n="176"/>
Werk auftreten, <note place="foot" n="*)">Aus die&#x017F;er Stelle &#x017F;ieht man, daß der Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er viele Abentheuer in Teut&#x017F;chland, um &#x017F;ein<lb/>
Buch nicht zu dick zu machen, unter&#x017F;chlagen<lb/>
hat. Vielleicht daß &#x017F;ie bey einer zweiten Auf-<lb/>
lage er&#x017F;cheinen.</note> &#x017F;ondern weil die gehei-<lb/>
men, von mir entdeckten Triebfedern ihrer<lb/>
Handlungen, zu oft mit ihren lu&#x0364;gneri&#x017F;chen,<lb/>
&#x017F;chmeichleri&#x017F;chen und unwi&#x017F;&#x017F;enden Ge&#x017F;chicht-<lb/>
&#x017F;chreibern, im Wider&#x017F;pruch &#x017F;tehen, und die<lb/>
Men&#x017F;chen, die &#x017F;ich &#x017F;o gerne betru&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
an der Aechtheit meiner geheimen Entdeckun-<lb/>
gen zweifeln mo&#x0364;chten. Welcher Hercules<lb/>
kann den Schutt ausra&#x0364;umen, den die Ge-<lb/>
&#x017F;chicht&#x017F;chreiber zu&#x017F;ammengetragen haben?</p><lb/>
          <p>Sie erreichten bald den Hof die&#x017F;es Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten, der als ein Mu&#x017F;ter eines klugen, tu-<lb/>
gendhaften, gerechten Regenten, als ein<lb/>
Vater &#x017F;einer Unterthanen in ganz Teut&#x017F;ch-<lb/>
land ausge&#x017F;chrien war. Seine Untertha-<lb/>
nen &#x017F;elb&#x017F;t wollten freylich nicht immer in<lb/>
die&#x017F;en Ton mit ein&#x017F;timmen; aber der Fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
&#x017F;oll noch gebohren werden, der es allen recht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">macht.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0187] Werk auftreten, *) ſondern weil die gehei- men, von mir entdeckten Triebfedern ihrer Handlungen, zu oft mit ihren luͤgneriſchen, ſchmeichleriſchen und unwiſſenden Geſchicht- ſchreibern, im Widerſpruch ſtehen, und die Menſchen, die ſich ſo gerne betruͤgen laſſen, an der Aechtheit meiner geheimen Entdeckun- gen zweifeln moͤchten. Welcher Hercules kann den Schutt ausraͤumen, den die Ge- ſchichtſchreiber zuſammengetragen haben? Sie erreichten bald den Hof dieſes Fuͤr- ſten, der als ein Muſter eines klugen, tu- gendhaften, gerechten Regenten, als ein Vater ſeiner Unterthanen in ganz Teutſch- land ausgeſchrien war. Seine Untertha- nen ſelbſt wollten freylich nicht immer in dieſen Ton mit einſtimmen; aber der Fuͤrſt ſoll noch gebohren werden, der es allen recht macht. *) Aus dieſer Stelle ſieht man, daß der Verfaſ- ſer viele Abentheuer in Teutſchland, um ſein Buch nicht zu dick zu machen, unterſchlagen hat. Vielleicht daß ſie bey einer zweiten Auf- lage erſcheinen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/187
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/187>, abgerufen am 13.05.2021.