Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Morgens da die Hinrichtung vor sich ge-
hen sollte, begab sich Faust mit dem Teufel
nach dem Markte, und unterrichtete ihn im
Gehen von seinem Willen. In dem Augen-
blick, als der Henker dem Doktor, der mit
wilder Miene niederkniete, das Haupt ab-
schlagen wollte, verschwand dieser. Der
Teufel führte ihn durch die Luft über die
Gränze, stellte ihm auf Fausts Befehl eine
große Summe Gelds zu, und überließ ihn
freudig seinem Geschicke, denn er sah vor-
aus, wozu er dieses und seine Freiheit an-
wenden würde. Das Volk erhub ein Freu-
dengeschrey bey dem Verschwinden des Dok-
tors, glaubte, Gott selbst beschütze seinen
Liebling, Faust schrie mit, und freute sich
der schönen That.

3.

Faust und der Teufel ritten nun nach
dem Hofe des Fürsten von ***. Nicht aus
Furcht verschweige ich die Namen der teut-
schen Fürsten und Großen, die in diesem

Werk

Morgens da die Hinrichtung vor ſich ge-
hen ſollte, begab ſich Fauſt mit dem Teufel
nach dem Markte, und unterrichtete ihn im
Gehen von ſeinem Willen. In dem Augen-
blick, als der Henker dem Doktor, der mit
wilder Miene niederkniete, das Haupt ab-
ſchlagen wollte, verſchwand dieſer. Der
Teufel fuͤhrte ihn durch die Luft uͤber die
Graͤnze, ſtellte ihm auf Fauſts Befehl eine
große Summe Gelds zu, und uͤberließ ihn
freudig ſeinem Geſchicke, denn er ſah vor-
aus, wozu er dieſes und ſeine Freiheit an-
wenden wuͤrde. Das Volk erhub ein Freu-
dengeſchrey bey dem Verſchwinden des Dok-
tors, glaubte, Gott ſelbſt beſchuͤtze ſeinen
Liebling, Fauſt ſchrie mit, und freute ſich
der ſchoͤnen That.

3.

Fauſt und der Teufel ritten nun nach
dem Hofe des Fuͤrſten von ***. Nicht aus
Furcht verſchweige ich die Namen der teut-
ſchen Fuͤrſten und Großen, die in dieſem

Werk
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0186" n="175"/>
          <p>Morgens da die Hinrichtung vor &#x017F;ich ge-<lb/>
hen &#x017F;ollte, begab &#x017F;ich Fau&#x017F;t mit dem Teufel<lb/>
nach dem Markte, und unterrichtete ihn im<lb/>
Gehen von &#x017F;einem Willen. In dem Augen-<lb/>
blick, als der Henker dem Doktor, der mit<lb/>
wilder Miene niederkniete, das Haupt ab-<lb/>
&#x017F;chlagen wollte, ver&#x017F;chwand die&#x017F;er. Der<lb/>
Teufel fu&#x0364;hrte ihn durch die Luft u&#x0364;ber die<lb/>
Gra&#x0364;nze, &#x017F;tellte ihm auf Fau&#x017F;ts Befehl eine<lb/>
große Summe Gelds zu, und u&#x0364;berließ ihn<lb/>
freudig &#x017F;einem Ge&#x017F;chicke, denn er &#x017F;ah vor-<lb/>
aus, wozu er die&#x017F;es und &#x017F;eine Freiheit an-<lb/>
wenden wu&#x0364;rde. Das Volk erhub ein Freu-<lb/>
denge&#x017F;chrey bey dem Ver&#x017F;chwinden des Dok-<lb/>
tors, glaubte, Gott &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chu&#x0364;tze &#x017F;einen<lb/>
Liebling, Fau&#x017F;t &#x017F;chrie mit, und freute &#x017F;ich<lb/>
der &#x017F;cho&#x0364;nen That.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t und der Teufel ritten nun nach<lb/>
dem Hofe des Fu&#x0364;r&#x017F;ten von ***. Nicht aus<lb/>
Furcht ver&#x017F;chweige ich die Namen der teut-<lb/>
&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten und Großen, die in die&#x017F;em<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Werk</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0186] Morgens da die Hinrichtung vor ſich ge- hen ſollte, begab ſich Fauſt mit dem Teufel nach dem Markte, und unterrichtete ihn im Gehen von ſeinem Willen. In dem Augen- blick, als der Henker dem Doktor, der mit wilder Miene niederkniete, das Haupt ab- ſchlagen wollte, verſchwand dieſer. Der Teufel fuͤhrte ihn durch die Luft uͤber die Graͤnze, ſtellte ihm auf Fauſts Befehl eine große Summe Gelds zu, und uͤberließ ihn freudig ſeinem Geſchicke, denn er ſah vor- aus, wozu er dieſes und ſeine Freiheit an- wenden wuͤrde. Das Volk erhub ein Freu- dengeſchrey bey dem Verſchwinden des Dok- tors, glaubte, Gott ſelbſt beſchuͤtze ſeinen Liebling, Fauſt ſchrie mit, und freute ſich der ſchoͤnen That. 3. Fauſt und der Teufel ritten nun nach dem Hofe des Fuͤrſten von ***. Nicht aus Furcht verſchweige ich die Namen der teut- ſchen Fuͤrſten und Großen, die in dieſem Werk

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/186
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/186>, abgerufen am 16.05.2021.