Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Document aus Noth, der Gegenparthey
ausliefern wollen, und daß nur seine eigne
Wachsamkeit das fürstliche Haus aus dieser
Gefahr gerettet hätte. Die Gemahlin des
Ministers glaubte, daß ein Mann, der zu
ihren Thorheiten kein Gold mehr auftrei-
ben könnte, keine Schonung verdiente, und
da sie sich immer schmeichelte, den Günst-
ling mehr zu gewinnen, je gefälliger sie sich
ihm erzeigte, so überlieferte sie ohne Bedenken
das Papier.

5.

Der Minister gieng seufzend und einsam
in seinem Zimmer auf und ab. Das Ge-
fühl der bevorstehenden Schande, der Druck
peinlichen Kummers, die Gewißheit betrog-
ner Liebe, hatte auch seine Tochter, einst
sein einziger Trost, von ihm entfernt. Sie
weinte verschlossen, und zehrte an einem
Herzen, das eines bessern Schicksals wür-
dig war, so dorrt die Lilie im einsamen Tha-
le hin, die eine muthwillige Hand am zar-

ten

Document aus Noth, der Gegenparthey
ausliefern wollen, und daß nur ſeine eigne
Wachſamkeit das fuͤrſtliche Haus aus dieſer
Gefahr gerettet haͤtte. Die Gemahlin des
Miniſters glaubte, daß ein Mann, der zu
ihren Thorheiten kein Gold mehr auftrei-
ben koͤnnte, keine Schonung verdiente, und
da ſie ſich immer ſchmeichelte, den Guͤnſt-
ling mehr zu gewinnen, je gefaͤlliger ſie ſich
ihm erzeigte, ſo uͤberlieferte ſie ohne Bedenken
das Papier.

5.

Der Miniſter gieng ſeufzend und einſam
in ſeinem Zimmer auf und ab. Das Ge-
fuͤhl der bevorſtehenden Schande, der Druck
peinlichen Kummers, die Gewißheit betrog-
ner Liebe, hatte auch ſeine Tochter, einſt
ſein einziger Troſt, von ihm entfernt. Sie
weinte verſchloſſen, und zehrte an einem
Herzen, das eines beſſern Schickſals wuͤr-
dig war, ſo dorrt die Lilie im einſamen Tha-
le hin, die eine muthwillige Hand am zar-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="187"/>
Document aus Noth, der Gegenparthey<lb/>
ausliefern wollen, und daß nur &#x017F;eine eigne<lb/>
Wach&#x017F;amkeit das fu&#x0364;r&#x017F;tliche Haus aus die&#x017F;er<lb/>
Gefahr gerettet ha&#x0364;tte. Die Gemahlin des<lb/>
Mini&#x017F;ters glaubte, daß ein Mann, der zu<lb/>
ihren Thorheiten kein Gold mehr auftrei-<lb/>
ben ko&#x0364;nnte, keine Schonung verdiente, und<lb/>
da &#x017F;ie &#x017F;ich immer &#x017F;chmeichelte, den Gu&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ling mehr zu gewinnen, je gefa&#x0364;lliger &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
ihm erzeigte, &#x017F;o u&#x0364;berlieferte &#x017F;ie ohne Bedenken<lb/>
das Papier.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <p>Der Mini&#x017F;ter gieng &#x017F;eufzend und ein&#x017F;am<lb/>
in &#x017F;einem Zimmer auf und ab. Das Ge-<lb/>
fu&#x0364;hl der bevor&#x017F;tehenden Schande, der Druck<lb/>
peinlichen Kummers, die Gewißheit betrog-<lb/>
ner Liebe, hatte auch &#x017F;eine Tochter, ein&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein einziger Tro&#x017F;t, von ihm entfernt. Sie<lb/>
weinte ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und zehrte an einem<lb/>
Herzen, das eines be&#x017F;&#x017F;ern Schick&#x017F;als wu&#x0364;r-<lb/>
dig war, &#x017F;o dorrt die Lilie im ein&#x017F;amen Tha-<lb/>
le hin, die eine muthwillige Hand am zar-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0198] Document aus Noth, der Gegenparthey ausliefern wollen, und daß nur ſeine eigne Wachſamkeit das fuͤrſtliche Haus aus dieſer Gefahr gerettet haͤtte. Die Gemahlin des Miniſters glaubte, daß ein Mann, der zu ihren Thorheiten kein Gold mehr auftrei- ben koͤnnte, keine Schonung verdiente, und da ſie ſich immer ſchmeichelte, den Guͤnſt- ling mehr zu gewinnen, je gefaͤlliger ſie ſich ihm erzeigte, ſo uͤberlieferte ſie ohne Bedenken das Papier. 5. Der Miniſter gieng ſeufzend und einſam in ſeinem Zimmer auf und ab. Das Ge- fuͤhl der bevorſtehenden Schande, der Druck peinlichen Kummers, die Gewißheit betrog- ner Liebe, hatte auch ſeine Tochter, einſt ſein einziger Troſt, von ihm entfernt. Sie weinte verſchloſſen, und zehrte an einem Herzen, das eines beſſern Schickſals wuͤr- dig war, ſo dorrt die Lilie im einſamen Tha- le hin, die eine muthwillige Hand am zar- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/198
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/198>, abgerufen am 15.04.2021.