Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch.

1.

Frankreich war nun freylich in diesem Au-
genblick so lachend nicht, als es später ge-
worden ist, denn noch hatte die Gewohn-
heit, sich von Tyrannen beherrschen zu las-
sen, nicht so tief in ihrem Herzen Wurzel
gefaßt, daß sie die Grausamkeiten ihrer Re-
genten und deren Vizirs, wie ihre Thorhei-
ten in Gassenliedern besangen, und dieses
für gnügende Rache hielten. Als Faust
und der Teufel den reichen Boden dieses Lan-
des betraten, seufzte es unter dem Druck
des feigsten und grausamsten Wütherichs,
Ludwigs des Elften, der sich zum ersten-
mal den Allerchristlichsten König nannte.

Der
Fausts Leben. Q

Viertes Buch.

1.

Frankreich war nun freylich in dieſem Au-
genblick ſo lachend nicht, als es ſpaͤter ge-
worden iſt, denn noch hatte die Gewohn-
heit, ſich von Tyrannen beherrſchen zu laſ-
ſen, nicht ſo tief in ihrem Herzen Wurzel
gefaßt, daß ſie die Grauſamkeiten ihrer Re-
genten und deren Vizirs, wie ihre Thorhei-
ten in Gaſſenliedern beſangen, und dieſes
fuͤr gnuͤgende Rache hielten. Als Fauſt
und der Teufel den reichen Boden dieſes Lan-
des betraten, ſeufzte es unter dem Druck
des feigſten und grauſamſten Wuͤtherichs,
Ludwigs des Elften, der ſich zum erſten-
mal den Allerchriſtlichſten Koͤnig nannte.

Der
Fauſts Leben. Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0252" n="[241]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Viertes Buch</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>rankreich war nun freylich in die&#x017F;em Au-<lb/>
genblick &#x017F;o lachend nicht, als es &#x017F;pa&#x0364;ter ge-<lb/>
worden i&#x017F;t, denn noch hatte die Gewohn-<lb/>
heit, &#x017F;ich von Tyrannen beherr&#x017F;chen zu la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, nicht &#x017F;o tief in ihrem Herzen Wurzel<lb/>
gefaßt, daß &#x017F;ie die Grau&#x017F;amkeiten ihrer Re-<lb/>
genten und deren Vizirs, wie ihre Thorhei-<lb/>
ten in Ga&#x017F;&#x017F;enliedern be&#x017F;angen, und die&#x017F;es<lb/>
fu&#x0364;r gnu&#x0364;gende Rache hielten. Als Fau&#x017F;t<lb/>
und der Teufel den reichen Boden die&#x017F;es Lan-<lb/>
des betraten, &#x017F;eufzte es unter dem Druck<lb/>
des feig&#x017F;ten und grau&#x017F;am&#x017F;ten Wu&#x0364;therichs,<lb/>
Ludwigs des Elften, der &#x017F;ich zum er&#x017F;ten-<lb/>
mal den Allerchri&#x017F;tlich&#x017F;ten Ko&#x0364;nig nannte.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;ts Leben.</hi> Q</fw><fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[241]/0252] Viertes Buch. 1. Frankreich war nun freylich in dieſem Au- genblick ſo lachend nicht, als es ſpaͤter ge- worden iſt, denn noch hatte die Gewohn- heit, ſich von Tyrannen beherrſchen zu laſ- ſen, nicht ſo tief in ihrem Herzen Wurzel gefaßt, daß ſie die Grauſamkeiten ihrer Re- genten und deren Vizirs, wie ihre Thorhei- ten in Gaſſenliedern beſangen, und dieſes fuͤr gnuͤgende Rache hielten. Als Fauſt und der Teufel den reichen Boden dieſes Lan- des betraten, ſeufzte es unter dem Druck des feigſten und grauſamſten Wuͤtherichs, Ludwigs des Elften, der ſich zum erſten- mal den Allerchriſtlichſten Koͤnig nannte. Der Fauſts Leben. Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/252
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. [241]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/252>, abgerufen am 23.07.2024.