Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

und schwarz, in der scheußlichsten Verzer-
rung auf seinem Schatz. Er hatte in der
Wuth das Fleisch von seinen Armen gefres-
sen, um den wilden Hunger zu stillen. Der
Teufel erzählte Fausten, auf ihrem Rückweg
nach Paris, den Ausgang der Geschichte,
und dieser glaubte, daß sich doch einmal die
Vorsehung gerechtfertigt hätte.

4.

Der Teufel hatte ausgespäht, daß das
Parlament über einen Fall richten würde,
der so unerhört war, und die Menschheit so
sehr beschämte, daß er es schicklich für sei-
nen Plan hielt, Fausten zum Zuhörer davon
zu machen. Die Sache war diese: Ein
Wundarzt befand sich in der Nacht mit sei-
nem treuen Diener unweit Paris auf der
Landstraße. Er hörte in der Nähe das
Winseln und Aechzen eines Menschen. Sein
Herz zog ihn nach dem Ort hin, wo er ei-
nen lebendig geräderten Mörder antraf, der
ihn um Gottes Willen bat, ihn zu tödten.

Der

und ſchwarz, in der ſcheußlichſten Verzer-
rung auf ſeinem Schatz. Er hatte in der
Wuth das Fleiſch von ſeinen Armen gefreſ-
ſen, um den wilden Hunger zu ſtillen. Der
Teufel erzaͤhlte Fauſten, auf ihrem Ruͤckweg
nach Paris, den Ausgang der Geſchichte,
und dieſer glaubte, daß ſich doch einmal die
Vorſehung gerechtfertigt haͤtte.

4.

Der Teufel hatte ausgeſpaͤht, daß das
Parlament uͤber einen Fall richten wuͤrde,
der ſo unerhoͤrt war, und die Menſchheit ſo
ſehr beſchaͤmte, daß er es ſchicklich fuͤr ſei-
nen Plan hielt, Fauſten zum Zuhoͤrer davon
zu machen. Die Sache war dieſe: Ein
Wundarzt befand ſich in der Nacht mit ſei-
nem treuen Diener unweit Paris auf der
Landſtraße. Er hoͤrte in der Naͤhe das
Winſeln und Aechzen eines Menſchen. Sein
Herz zog ihn nach dem Ort hin, wo er ei-
nen lebendig geraͤderten Moͤrder antraf, der
ihn um Gottes Willen bat, ihn zu toͤdten.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0281" n="270"/>
und &#x017F;chwarz, in der &#x017F;cheußlich&#x017F;ten Verzer-<lb/>
rung auf &#x017F;einem Schatz. Er hatte in der<lb/>
Wuth das Flei&#x017F;ch von &#x017F;einen Armen gefre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, um den wilden Hunger zu &#x017F;tillen. Der<lb/>
Teufel erza&#x0364;hlte Fau&#x017F;ten, auf ihrem Ru&#x0364;ckweg<lb/>
nach Paris, den Ausgang der Ge&#x017F;chichte,<lb/>
und die&#x017F;er glaubte, daß &#x017F;ich doch einmal die<lb/>
Vor&#x017F;ehung gerechtfertigt ha&#x0364;tte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Der Teufel hatte ausge&#x017F;pa&#x0364;ht, daß das<lb/>
Parlament u&#x0364;ber einen Fall richten wu&#x0364;rde,<lb/>
der &#x017F;o unerho&#x0364;rt war, und die Men&#x017F;chheit &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr be&#x017F;cha&#x0364;mte, daß er es &#x017F;chicklich fu&#x0364;r &#x017F;ei-<lb/>
nen Plan hielt, Fau&#x017F;ten zum Zuho&#x0364;rer davon<lb/>
zu machen. Die Sache war die&#x017F;e: Ein<lb/>
Wundarzt befand &#x017F;ich in der Nacht mit &#x017F;ei-<lb/>
nem treuen Diener unweit Paris auf der<lb/>
Land&#x017F;traße. Er ho&#x0364;rte in der Na&#x0364;he das<lb/>
Win&#x017F;eln und Aechzen eines Men&#x017F;chen. Sein<lb/>
Herz zog ihn nach dem Ort hin, wo er ei-<lb/>
nen lebendig gera&#x0364;derten Mo&#x0364;rder antraf, der<lb/>
ihn um Gottes Willen bat, ihn zu to&#x0364;dten.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0281] und ſchwarz, in der ſcheußlichſten Verzer- rung auf ſeinem Schatz. Er hatte in der Wuth das Fleiſch von ſeinen Armen gefreſ- ſen, um den wilden Hunger zu ſtillen. Der Teufel erzaͤhlte Fauſten, auf ihrem Ruͤckweg nach Paris, den Ausgang der Geſchichte, und dieſer glaubte, daß ſich doch einmal die Vorſehung gerechtfertigt haͤtte. 4. Der Teufel hatte ausgeſpaͤht, daß das Parlament uͤber einen Fall richten wuͤrde, der ſo unerhoͤrt war, und die Menſchheit ſo ſehr beſchaͤmte, daß er es ſchicklich fuͤr ſei- nen Plan hielt, Fauſten zum Zuhoͤrer davon zu machen. Die Sache war dieſe: Ein Wundarzt befand ſich in der Nacht mit ſei- nem treuen Diener unweit Paris auf der Landſtraße. Er hoͤrte in der Naͤhe das Winſeln und Aechzen eines Menſchen. Sein Herz zog ihn nach dem Ort hin, wo er ei- nen lebendig geraͤderten Moͤrder antraf, der ihn um Gottes Willen bat, ihn zu toͤdten. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/281
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/281>, abgerufen am 15.04.2021.