Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Präsident. Ihr habt die Justiz gröblich
beleidigt, da ihr den zu erhalten suchtet,
den das Gesez um der Sicherheit der Bür-
ger willen, verdammt hat; doch diesmal
soll die strenge Gerechtigkeit schweigen, und
die Menschheit allein zu Gerichte sitzen.
Euch werden die hundert Pfund, und der
Mörder werde noch einmal gerädert.

Faust, der während des Verhörs schnaub-
te und glühte, brach in ein schallendes Bra-
vo aus, das die Gallerie wiederholte. Der
Teufel, welcher merkte, daß der lezte Ein-
druck den ersten verwischen wollte, führte
ihn schnell zu einer andern Scene.

5.

Einige Wundärzte, Doktoren der Medi-
cin, Philosophen und Naturkundiger, hat-
ten eine geheime Gesellschaft geschlossen, Un-
tersuchungen über den Nervensaft, den Me-
chanismus des Körpers, und der Würkung
der Seele auf die Materie, anzustellen. Um
ihrer Neugierde und ihrem Forschungsgeist

Gnüge

Praͤſident. Ihr habt die Juſtiz groͤblich
beleidigt, da ihr den zu erhalten ſuchtet,
den das Geſez um der Sicherheit der Buͤr-
ger willen, verdammt hat; doch diesmal
ſoll die ſtrenge Gerechtigkeit ſchweigen, und
die Menſchheit allein zu Gerichte ſitzen.
Euch werden die hundert Pfund, und der
Moͤrder werde noch einmal geraͤdert.

Fauſt, der waͤhrend des Verhoͤrs ſchnaub-
te und gluͤhte, brach in ein ſchallendes Bra-
vo aus, das die Gallerie wiederholte. Der
Teufel, welcher merkte, daß der lezte Ein-
druck den erſten verwiſchen wollte, fuͤhrte
ihn ſchnell zu einer andern Scene.

5.

Einige Wundaͤrzte, Doktoren der Medi-
cin, Philoſophen und Naturkundiger, hat-
ten eine geheime Geſellſchaft geſchloſſen, Un-
terſuchungen uͤber den Nervenſaft, den Me-
chanismus des Koͤrpers, und der Wuͤrkung
der Seele auf die Materie, anzuſtellen. Um
ihrer Neugierde und ihrem Forſchungsgeiſt

Gnuͤge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0285" n="274"/>
          <p><hi rendition="#fr">Pra&#x0364;&#x017F;ident</hi>. Ihr habt die Ju&#x017F;tiz gro&#x0364;blich<lb/>
beleidigt, da ihr den zu erhalten &#x017F;uchtet,<lb/>
den das Ge&#x017F;ez um der Sicherheit der Bu&#x0364;r-<lb/>
ger willen, verdammt hat; doch diesmal<lb/>
&#x017F;oll die &#x017F;trenge Gerechtigkeit &#x017F;chweigen, und<lb/>
die Men&#x017F;chheit allein zu Gerichte &#x017F;itzen.<lb/>
Euch werden die hundert Pfund, und der<lb/>
Mo&#x0364;rder werde noch einmal gera&#x0364;dert.</p><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t, der wa&#x0364;hrend des Verho&#x0364;rs &#x017F;chnaub-<lb/>
te und glu&#x0364;hte, brach in ein &#x017F;challendes Bra-<lb/>
vo aus, das die Gallerie wiederholte. Der<lb/>
Teufel, welcher merkte, daß der lezte Ein-<lb/>
druck den er&#x017F;ten verwi&#x017F;chen wollte, fu&#x0364;hrte<lb/>
ihn &#x017F;chnell zu einer andern Scene.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <p>Einige Wunda&#x0364;rzte, Doktoren der Medi-<lb/>
cin, Philo&#x017F;ophen und Naturkundiger, hat-<lb/>
ten eine geheime Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, Un-<lb/>
ter&#x017F;uchungen u&#x0364;ber den Nerven&#x017F;aft, den Me-<lb/>
chanismus des Ko&#x0364;rpers, und der Wu&#x0364;rkung<lb/>
der Seele auf die Materie, anzu&#x017F;tellen. Um<lb/>
ihrer Neugierde und ihrem For&#x017F;chungsgei&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gnu&#x0364;ge</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0285] Praͤſident. Ihr habt die Juſtiz groͤblich beleidigt, da ihr den zu erhalten ſuchtet, den das Geſez um der Sicherheit der Buͤr- ger willen, verdammt hat; doch diesmal ſoll die ſtrenge Gerechtigkeit ſchweigen, und die Menſchheit allein zu Gerichte ſitzen. Euch werden die hundert Pfund, und der Moͤrder werde noch einmal geraͤdert. Fauſt, der waͤhrend des Verhoͤrs ſchnaub- te und gluͤhte, brach in ein ſchallendes Bra- vo aus, das die Gallerie wiederholte. Der Teufel, welcher merkte, daß der lezte Ein- druck den erſten verwiſchen wollte, fuͤhrte ihn ſchnell zu einer andern Scene. 5. Einige Wundaͤrzte, Doktoren der Medi- cin, Philoſophen und Naturkundiger, hat- ten eine geheime Geſellſchaft geſchloſſen, Un- terſuchungen uͤber den Nervenſaft, den Me- chanismus des Koͤrpers, und der Wuͤrkung der Seele auf die Materie, anzuſtellen. Um ihrer Neugierde und ihrem Forſchungsgeiſt Gnuͤge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/285
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/285>, abgerufen am 16.04.2021.