Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

zu fernerm Herumstreifen, um ihn durch
neue Scenen noch mehr zu verwirren. Als
sie aus Paris ritten, sagte der Teufel:

"Schon wittre ich die künftigen, unge-
"heuren Thaten, die diese blühende Stadt
"erschüttern werden."

Auf dem Wege nach Calais sagte er oft:

"Bald werden diese Felder durch Bür-
"ger- und Religionskriege mit Leichen be-
"säet werden. Jahrhunderte wird der Geist
"der Zwietracht wüthen, und wenn der
"Despot des Mordens sollte müde werden,
"so wird ihn der Priester auf Befehl des
"Himmels zu noch schrecklichern Greueln
"reitzen."

8.

Faust und der Teufel flogen über den
Kanal, und kamen in dem Augenblick in
London an, als sich der häßliche, mißge-
schaffne Herzog Gloster, zum Protektor des
Reichs aufwarf, und mit allen Kräften ar-
beitete, seines Bruders, des verstorbenen

Königs

zu fernerm Herumſtreifen, um ihn durch
neue Scenen noch mehr zu verwirren. Als
ſie aus Paris ritten, ſagte der Teufel:

„Schon wittre ich die kuͤnftigen, unge-
„heuren Thaten, die dieſe bluͤhende Stadt
„erſchuͤttern werden.“

Auf dem Wege nach Calais ſagte er oft:

„Bald werden dieſe Felder durch Buͤr-
„ger- und Religionskriege mit Leichen be-
„ſaͤet werden. Jahrhunderte wird der Geiſt
„der Zwietracht wuͤthen, und wenn der
„Deſpot des Mordens ſollte muͤde werden,
„ſo wird ihn der Prieſter auf Befehl des
„Himmels zu noch ſchrecklichern Greueln
„reitzen.“

8.

Fauſt und der Teufel flogen uͤber den
Kanal, und kamen in dem Augenblick in
London an, als ſich der haͤßliche, mißge-
ſchaffne Herzog Gloſter, zum Protektor des
Reichs aufwarf, und mit allen Kraͤften ar-
beitete, ſeines Bruders, des verſtorbenen

Koͤnigs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0301" n="290"/>
zu fernerm Herum&#x017F;treifen, um ihn durch<lb/>
neue Scenen noch mehr zu verwirren. Als<lb/>
&#x017F;ie aus Paris ritten, &#x017F;agte der Teufel:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Schon wittre ich die ku&#x0364;nftigen, unge-<lb/>
&#x201E;heuren Thaten, die die&#x017F;e blu&#x0364;hende Stadt<lb/>
&#x201E;er&#x017F;chu&#x0364;ttern werden.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Auf dem Wege nach Calais &#x017F;agte er oft:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Bald werden die&#x017F;e Felder durch Bu&#x0364;r-<lb/>
&#x201E;ger- und Religionskriege mit Leichen be-<lb/>
&#x201E;&#x017F;a&#x0364;et werden. Jahrhunderte wird der Gei&#x017F;t<lb/>
&#x201E;der Zwietracht wu&#x0364;then, und wenn der<lb/>
&#x201E;De&#x017F;pot des Mordens &#x017F;ollte mu&#x0364;de werden,<lb/>
&#x201E;&#x017F;o wird ihn der Prie&#x017F;ter auf Befehl des<lb/>
&#x201E;Himmels zu noch &#x017F;chrecklichern Greueln<lb/>
&#x201E;reitzen.&#x201C;</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>8.</head><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t und der Teufel flogen u&#x0364;ber den<lb/>
Kanal, und kamen in dem Augenblick in<lb/>
London an, als &#x017F;ich der ha&#x0364;ßliche, mißge-<lb/>
&#x017F;chaffne Herzog Glo&#x017F;ter, zum Protektor des<lb/>
Reichs aufwarf, und mit allen Kra&#x0364;ften ar-<lb/>
beitete, &#x017F;eines Bruders, des ver&#x017F;torbenen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;nigs</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0301] zu fernerm Herumſtreifen, um ihn durch neue Scenen noch mehr zu verwirren. Als ſie aus Paris ritten, ſagte der Teufel: „Schon wittre ich die kuͤnftigen, unge- „heuren Thaten, die dieſe bluͤhende Stadt „erſchuͤttern werden.“ Auf dem Wege nach Calais ſagte er oft: „Bald werden dieſe Felder durch Buͤr- „ger- und Religionskriege mit Leichen be- „ſaͤet werden. Jahrhunderte wird der Geiſt „der Zwietracht wuͤthen, und wenn der „Deſpot des Mordens ſollte muͤde werden, „ſo wird ihn der Prieſter auf Befehl des „Himmels zu noch ſchrecklichern Greueln „reitzen.“ 8. Fauſt und der Teufel flogen uͤber den Kanal, und kamen in dem Augenblick in London an, als ſich der haͤßliche, mißge- ſchaffne Herzog Gloſter, zum Protektor des Reichs aufwarf, und mit allen Kraͤften ar- beitete, ſeines Bruders, des verſtorbenen Koͤnigs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/301
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/301>, abgerufen am 20.04.2021.