Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Freude aus der Hand derjenigen zu empfan-
gen, die ihn so schäumend darreichte.

11.

Faust und der Teufel waren in wenigen
Tagen mit der päpstlichen Familie auf den
Fuß der Vertraulichkeit. Eines Abends
wurden sie zu einem Schauspiel in's Vati-
can eingeladen, welches Fausten mehr in
Erstaunen sezte, als alles, was er bisher
am päpstlichen Hofe gesehen hatte. Man
spielte die Mandragola. Der edle Machi-
avell hatte dieses Schauspiel geschrieben,
um durch die Zügellosigkeit desselben, dem
römischen Hofe ein auffallendes Gemählde
von den schlechten Sitten der Klerisey vorzu-
stellen, und ihm zu beweisen, daß sie die
Quelle der Verderbniß der Layen sey. Er
betrog sich hier in seinem edlen Zwecke, wie
er sich später betrog, da er in seinem Für-
sten
die Greuel der Tyranney der Welt auf-
deckte. Die Tyrannen und ihre Stützen,
die Mönche, verschrien den als Lehrer der

Tyran-
Fausts Leben. U

Freude aus der Hand derjenigen zu empfan-
gen, die ihn ſo ſchaͤumend darreichte.

11.

Fauſt und der Teufel waren in wenigen
Tagen mit der paͤpſtlichen Familie auf den
Fuß der Vertraulichkeit. Eines Abends
wurden ſie zu einem Schauſpiel in’s Vati-
can eingeladen, welches Fauſten mehr in
Erſtaunen ſezte, als alles, was er bisher
am paͤpſtlichen Hofe geſehen hatte. Man
ſpielte die Mandragola. Der edle Machi-
avell hatte dieſes Schauſpiel geſchrieben,
um durch die Zuͤgelloſigkeit deſſelben, dem
roͤmiſchen Hofe ein auffallendes Gemaͤhlde
von den ſchlechten Sitten der Kleriſey vorzu-
ſtellen, und ihm zu beweiſen, daß ſie die
Quelle der Verderbniß der Layen ſey. Er
betrog ſich hier in ſeinem edlen Zwecke, wie
er ſich ſpaͤter betrog, da er in ſeinem Fuͤr-
ſten
die Greuel der Tyranney der Welt auf-
deckte. Die Tyrannen und ihre Stuͤtzen,
die Moͤnche, verſchrien den als Lehrer der

Tyran-
Fauſts Leben. U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0316" n="305"/>
Freude aus der Hand derjenigen zu empfan-<lb/>
gen, die ihn &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;umend darreichte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>11.</head><lb/>
          <p>Fau&#x017F;t und der Teufel waren in wenigen<lb/>
Tagen mit der pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Familie auf den<lb/>
Fuß der Vertraulichkeit. Eines Abends<lb/>
wurden &#x017F;ie zu einem Schau&#x017F;piel in&#x2019;s Vati-<lb/>
can eingeladen, welches Fau&#x017F;ten mehr in<lb/>
Er&#x017F;taunen &#x017F;ezte, als alles, was er bisher<lb/>
am pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Hofe ge&#x017F;ehen hatte. Man<lb/>
&#x017F;pielte die <hi rendition="#fr">Mandragola</hi>. Der edle Machi-<lb/>
avell hatte die&#x017F;es Schau&#x017F;piel ge&#x017F;chrieben,<lb/>
um durch die Zu&#x0364;gello&#x017F;igkeit de&#x017F;&#x017F;elben, dem<lb/>
ro&#x0364;mi&#x017F;chen Hofe ein auffallendes Gema&#x0364;hlde<lb/>
von den &#x017F;chlechten Sitten der Kleri&#x017F;ey vorzu-<lb/>
&#x017F;tellen, und ihm zu bewei&#x017F;en, daß &#x017F;ie die<lb/>
Quelle der Verderbniß der Layen &#x017F;ey. Er<lb/>
betrog &#x017F;ich hier in &#x017F;einem edlen Zwecke, wie<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;pa&#x0364;ter betrog, da er in &#x017F;einem <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten</hi> die Greuel der Tyranney der Welt auf-<lb/>
deckte. Die Tyrannen und ihre Stu&#x0364;tzen,<lb/>
die Mo&#x0364;nche, ver&#x017F;chrien den als Lehrer der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;ts Leben.</hi> U</fw><fw place="bottom" type="catch">Tyran-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0316] Freude aus der Hand derjenigen zu empfan- gen, die ihn ſo ſchaͤumend darreichte. 11. Fauſt und der Teufel waren in wenigen Tagen mit der paͤpſtlichen Familie auf den Fuß der Vertraulichkeit. Eines Abends wurden ſie zu einem Schauſpiel in’s Vati- can eingeladen, welches Fauſten mehr in Erſtaunen ſezte, als alles, was er bisher am paͤpſtlichen Hofe geſehen hatte. Man ſpielte die Mandragola. Der edle Machi- avell hatte dieſes Schauſpiel geſchrieben, um durch die Zuͤgelloſigkeit deſſelben, dem roͤmiſchen Hofe ein auffallendes Gemaͤhlde von den ſchlechten Sitten der Kleriſey vorzu- ſtellen, und ihm zu beweiſen, daß ſie die Quelle der Verderbniß der Layen ſey. Er betrog ſich hier in ſeinem edlen Zwecke, wie er ſich ſpaͤter betrog, da er in ſeinem Fuͤr- ſten die Greuel der Tyranney der Welt auf- deckte. Die Tyrannen und ihre Stuͤtzen, die Moͤnche, verſchrien den als Lehrer der Tyran- Fauſts Leben. U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/316
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/316>, abgerufen am 17.07.2024.