Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

großen Consistorium empfangen, und im
Triumph zur Audienz des Papsts begleiten,
der ihn mit vieler Zärtlichkeit empfieng.

Vanosa legte die Trauer ab, und feierte
den Abend seiner Rückkunft mit einem Feste,
wobey alle Großen Roms erschienen.

Bald hierauf zog Cäsar den lästigen Kar-
dinalshut aus, vertauschte ihn mit dem
Schwerdte, und ward mit allem Pracht,
zum Gonfalonier des päpstlichen Stuhls
geweiht.

Der Teufel sah mit vielem Vergnügen,
wie Faust den Wurm, der an seinem Her-
zen zu nagen anfing, durch die wildesten
Genüße zu betäuben suchte. Er sah, wie
jeder schwarze Streich, den er erlebte, sein
Herz mehr vergällte, und sein verblendeter
Geist sich immer mehr überzeugte, daß alles
das, was er sah und hörte, in der Natur
des Menschen gegründet sey, und man sich
eben so wenig über diese Greuel zu verwun-
dern habe, als darüber, daß der Wolf ein
Räuber sey, der alles ohne Schonung zer-

reiße,

großen Conſiſtorium empfangen, und im
Triumph zur Audienz des Papſts begleiten,
der ihn mit vieler Zaͤrtlichkeit empfieng.

Vanoſa legte die Trauer ab, und feierte
den Abend ſeiner Ruͤckkunft mit einem Feſte,
wobey alle Großen Roms erſchienen.

Bald hierauf zog Caͤſar den laͤſtigen Kar-
dinalshut aus, vertauſchte ihn mit dem
Schwerdte, und ward mit allem Pracht,
zum Gonfalonier des paͤpſtlichen Stuhls
geweiht.

Der Teufel ſah mit vielem Vergnuͤgen,
wie Fauſt den Wurm, der an ſeinem Her-
zen zu nagen anfing, durch die wildeſten
Genuͤße zu betaͤuben ſuchte. Er ſah, wie
jeder ſchwarze Streich, den er erlebte, ſein
Herz mehr vergaͤllte, und ſein verblendeter
Geiſt ſich immer mehr uͤberzeugte, daß alles
das, was er ſah und hoͤrte, in der Natur
des Menſchen gegruͤndet ſey, und man ſich
eben ſo wenig uͤber dieſe Greuel zu verwun-
dern habe, als daruͤber, daß der Wolf ein
Raͤuber ſey, der alles ohne Schonung zer-

reiße,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0333" n="322"/>
großen Con&#x017F;i&#x017F;torium empfangen, und im<lb/>
Triumph zur Audienz des Pap&#x017F;ts begleiten,<lb/>
der ihn mit vieler Za&#x0364;rtlichkeit empfieng.</p><lb/>
          <p>Vano&#x017F;a legte die Trauer ab, und feierte<lb/>
den Abend &#x017F;einer Ru&#x0364;ckkunft mit einem Fe&#x017F;te,<lb/>
wobey alle Großen Roms er&#x017F;chienen.</p><lb/>
          <p>Bald hierauf zog Ca&#x0364;&#x017F;ar den la&#x0364;&#x017F;tigen Kar-<lb/>
dinalshut aus, vertau&#x017F;chte ihn mit dem<lb/>
Schwerdte, und ward mit allem Pracht,<lb/>
zum Gonfalonier des pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Stuhls<lb/>
geweiht.</p><lb/>
          <p>Der Teufel &#x017F;ah mit vielem Vergnu&#x0364;gen,<lb/>
wie Fau&#x017F;t den Wurm, der an &#x017F;einem Her-<lb/>
zen zu nagen anfing, durch die wilde&#x017F;ten<lb/>
Genu&#x0364;ße zu beta&#x0364;uben &#x017F;uchte. Er &#x017F;ah, wie<lb/>
jeder &#x017F;chwarze Streich, den er erlebte, &#x017F;ein<lb/>
Herz mehr verga&#x0364;llte, und &#x017F;ein verblendeter<lb/>
Gei&#x017F;t &#x017F;ich immer mehr u&#x0364;berzeugte, daß alles<lb/>
das, was er &#x017F;ah und ho&#x0364;rte, in der Natur<lb/>
des Men&#x017F;chen gegru&#x0364;ndet &#x017F;ey, und man &#x017F;ich<lb/>
eben &#x017F;o wenig u&#x0364;ber die&#x017F;e Greuel zu verwun-<lb/>
dern habe, als daru&#x0364;ber, daß der Wolf ein<lb/>
Ra&#x0364;uber &#x017F;ey, der alles ohne Schonung zer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">reiße,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0333] großen Conſiſtorium empfangen, und im Triumph zur Audienz des Papſts begleiten, der ihn mit vieler Zaͤrtlichkeit empfieng. Vanoſa legte die Trauer ab, und feierte den Abend ſeiner Ruͤckkunft mit einem Feſte, wobey alle Großen Roms erſchienen. Bald hierauf zog Caͤſar den laͤſtigen Kar- dinalshut aus, vertauſchte ihn mit dem Schwerdte, und ward mit allem Pracht, zum Gonfalonier des paͤpſtlichen Stuhls geweiht. Der Teufel ſah mit vielem Vergnuͤgen, wie Fauſt den Wurm, der an ſeinem Her- zen zu nagen anfing, durch die wildeſten Genuͤße zu betaͤuben ſuchte. Er ſah, wie jeder ſchwarze Streich, den er erlebte, ſein Herz mehr vergaͤllte, und ſein verblendeter Geiſt ſich immer mehr uͤberzeugte, daß alles das, was er ſah und hoͤrte, in der Natur des Menſchen gegruͤndet ſey, und man ſich eben ſo wenig uͤber dieſe Greuel zu verwun- dern habe, als daruͤber, daß der Wolf ein Raͤuber ſey, der alles ohne Schonung zer- reiße,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/333
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/333>, abgerufen am 13.05.2021.