Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

schaudert. Francisco ist kalt, und Cäsar
lebt, er lebe, sey der Erstgebohrne, werde
groß, weil es das Schicksal so haben will. --
Er klingelte, ließ auftischen, und war hei-
tern Muths.

14.

Francisco war vergessen, und der Papst
sann nun, wie er dem verwegnen Geist Cä-
sars einen weitern Schauplatz zur Ausübung
seiner gefährlichen Kräfte eröfnen möchte.
Dieser krönte indessen den König von Nea-
pel, mit denen von seines Bruders Blut be-
fleckten Händen, und Friedrich von Neapel
zog daraus eine düstre Ahndung, in welcher
er sich auch nicht betrog.

Der Teufel sorgte dafür, daß Fausten
von allem diesem nichts entgieng, und die-
ser sah mit hämischen Lachen alle die Kar-
dinäle, die Gesandten von Spanien und
Venedig, dem Brudermörder, den sie alle
dafür erkannten, bis an die Thore der
Stadt entgegen gehen, ihn darauf von einem

großen
Fausts Leben. X

ſchaudert. Francisco iſt kalt, und Caͤſar
lebt, er lebe, ſey der Erſtgebohrne, werde
groß, weil es das Schickſal ſo haben will. —
Er klingelte, ließ auftiſchen, und war hei-
tern Muths.

14.

Francisco war vergeſſen, und der Papſt
ſann nun, wie er dem verwegnen Geiſt Caͤ-
ſars einen weitern Schauplatz zur Ausuͤbung
ſeiner gefaͤhrlichen Kraͤfte eroͤfnen moͤchte.
Dieſer kroͤnte indeſſen den Koͤnig von Nea-
pel, mit denen von ſeines Bruders Blut be-
fleckten Haͤnden, und Friedrich von Neapel
zog daraus eine duͤſtre Ahndung, in welcher
er ſich auch nicht betrog.

Der Teufel ſorgte dafuͤr, daß Fauſten
von allem dieſem nichts entgieng, und die-
ſer ſah mit haͤmiſchen Lachen alle die Kar-
dinaͤle, die Geſandten von Spanien und
Venedig, dem Brudermoͤrder, den ſie alle
dafuͤr erkannten, bis an die Thore der
Stadt entgegen gehen, ihn darauf von einem

großen
Fauſts Leben. X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0332" n="321"/>
&#x017F;chaudert. Francisco i&#x017F;t kalt, und Ca&#x0364;&#x017F;ar<lb/>
lebt, er lebe, &#x017F;ey der Er&#x017F;tgebohrne, werde<lb/>
groß, weil es das Schick&#x017F;al &#x017F;o haben will. &#x2014;<lb/>
Er klingelte, ließ aufti&#x017F;chen, und war hei-<lb/>
tern Muths.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <p>Francisco war verge&#x017F;&#x017F;en, und der Pap&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ann nun, wie er dem verwegnen Gei&#x017F;t Ca&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ars einen weitern Schauplatz zur Ausu&#x0364;bung<lb/>
&#x017F;einer gefa&#x0364;hrlichen Kra&#x0364;fte ero&#x0364;fnen mo&#x0364;chte.<lb/>
Die&#x017F;er kro&#x0364;nte inde&#x017F;&#x017F;en den Ko&#x0364;nig von Nea-<lb/>
pel, mit denen von &#x017F;eines Bruders Blut be-<lb/>
fleckten Ha&#x0364;nden, und Friedrich von Neapel<lb/>
zog daraus eine du&#x0364;&#x017F;tre Ahndung, in welcher<lb/>
er &#x017F;ich auch nicht betrog.</p><lb/>
          <p>Der Teufel &#x017F;orgte dafu&#x0364;r, daß Fau&#x017F;ten<lb/>
von allem die&#x017F;em nichts entgieng, und die-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;ah mit ha&#x0364;mi&#x017F;chen Lachen alle die Kar-<lb/>
dina&#x0364;le, die Ge&#x017F;andten von Spanien und<lb/>
Venedig, dem Brudermo&#x0364;rder, den &#x017F;ie alle<lb/>
dafu&#x0364;r erkannten, bis an die Thore der<lb/>
Stadt entgegen gehen, ihn darauf von einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Fau&#x017F;ts Leben.</hi> X</fw><fw place="bottom" type="catch">großen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0332] ſchaudert. Francisco iſt kalt, und Caͤſar lebt, er lebe, ſey der Erſtgebohrne, werde groß, weil es das Schickſal ſo haben will. — Er klingelte, ließ auftiſchen, und war hei- tern Muths. 14. Francisco war vergeſſen, und der Papſt ſann nun, wie er dem verwegnen Geiſt Caͤ- ſars einen weitern Schauplatz zur Ausuͤbung ſeiner gefaͤhrlichen Kraͤfte eroͤfnen moͤchte. Dieſer kroͤnte indeſſen den Koͤnig von Nea- pel, mit denen von ſeines Bruders Blut be- fleckten Haͤnden, und Friedrich von Neapel zog daraus eine duͤſtre Ahndung, in welcher er ſich auch nicht betrog. Der Teufel ſorgte dafuͤr, daß Fauſten von allem dieſem nichts entgieng, und die- ſer ſah mit haͤmiſchen Lachen alle die Kar- dinaͤle, die Geſandten von Spanien und Venedig, dem Brudermoͤrder, den ſie alle dafuͤr erkannten, bis an die Thore der Stadt entgegen gehen, ihn darauf von einem großen Fauſts Leben. X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/332
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/332>, abgerufen am 13.05.2021.