Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

muthiger zu machen. Die unpartheyischen
Römer riefen endlich Fausten als Sieger
aus, Lucretia bekränzte ihn mit Rosen un-
ter Küssen, und der Papst übergab dem
wakern Teutschen, als Preiß des Sieges,
einen goldnen Becher, worauf Lucretia die
Schule der Wollust hatte graben lassen.
Faust schenkte ihn seinem feinsten Kuppler,
einem venetianischen Mönch, bey dem ihn
lange hernach der göttliche Arretino sah,
und seine berüchtigte Situationen darnach
copirte. Dieser Sieg kostete indessen Fau-
sten soviel, daß er mit der lezten Kraft sei-
nes Körpers auch die lezte Kraft seines Gei-
stes zerbrach. Der Teufel, der ihn nun zu
seinem Zwecke völlig reif sah, frohlockte ihm
lauten Beyfall entgegen.

18.

Der Papst hatte bey der Vermählung sei-
ner Tochter eine Kardinalsbeförderung vor-
genommen, wozu er die reichsten Prälaten
auslas, und da Cäsar Borgia zu dem künf-

tigen
Y 5

muthiger zu machen. Die unpartheyiſchen
Roͤmer riefen endlich Fauſten als Sieger
aus, Lucretia bekraͤnzte ihn mit Roſen un-
ter Kuͤſſen, und der Papſt uͤbergab dem
wakern Teutſchen, als Preiß des Sieges,
einen goldnen Becher, worauf Lucretia die
Schule der Wolluſt hatte graben laſſen.
Fauſt ſchenkte ihn ſeinem feinſten Kuppler,
einem venetianiſchen Moͤnch, bey dem ihn
lange hernach der goͤttliche Arretino ſah,
und ſeine beruͤchtigte Situationen darnach
copirte. Dieſer Sieg koſtete indeſſen Fau-
ſten ſoviel, daß er mit der lezten Kraft ſei-
nes Koͤrpers auch die lezte Kraft ſeines Gei-
ſtes zerbrach. Der Teufel, der ihn nun zu
ſeinem Zwecke voͤllig reif ſah, frohlockte ihm
lauten Beyfall entgegen.

18.

Der Papſt hatte bey der Vermaͤhlung ſei-
ner Tochter eine Kardinalsbefoͤrderung vor-
genommen, wozu er die reichſten Praͤlaten
auslas, und da Caͤſar Borgia zu dem kuͤnf-

tigen
Y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0356" n="345"/>
muthiger zu machen. Die unpartheyi&#x017F;chen<lb/>
Ro&#x0364;mer riefen endlich Fau&#x017F;ten als Sieger<lb/>
aus, Lucretia bekra&#x0364;nzte ihn mit Ro&#x017F;en un-<lb/>
ter Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und der Pap&#x017F;t u&#x0364;bergab dem<lb/>
wakern Teut&#x017F;chen, als Preiß des Sieges,<lb/>
einen goldnen Becher, worauf Lucretia die<lb/>
Schule der Wollu&#x017F;t hatte graben la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Fau&#x017F;t &#x017F;chenkte ihn &#x017F;einem fein&#x017F;ten Kuppler,<lb/>
einem venetiani&#x017F;chen Mo&#x0364;nch, bey dem ihn<lb/>
lange hernach der <hi rendition="#fr">go&#x0364;ttliche</hi> <hi rendition="#aq">Arretino</hi> &#x017F;ah,<lb/>
und &#x017F;eine beru&#x0364;chtigte Situationen darnach<lb/>
copirte. Die&#x017F;er Sieg ko&#x017F;tete inde&#x017F;&#x017F;en Fau-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;oviel, daß er mit der lezten Kraft &#x017F;ei-<lb/>
nes Ko&#x0364;rpers auch die lezte Kraft &#x017F;eines Gei-<lb/>
&#x017F;tes zerbrach. Der Teufel, der ihn nun zu<lb/>
&#x017F;einem Zwecke vo&#x0364;llig reif &#x017F;ah, frohlockte ihm<lb/>
lauten Beyfall entgegen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>18.</head><lb/>
          <p>Der Pap&#x017F;t hatte bey der Verma&#x0364;hlung &#x017F;ei-<lb/>
ner Tochter eine Kardinalsbefo&#x0364;rderung vor-<lb/>
genommen, wozu er die reich&#x017F;ten Pra&#x0364;laten<lb/>
auslas, und da Ca&#x0364;&#x017F;ar Borgia zu dem ku&#x0364;nf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 5</fw><fw place="bottom" type="catch">tigen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0356] muthiger zu machen. Die unpartheyiſchen Roͤmer riefen endlich Fauſten als Sieger aus, Lucretia bekraͤnzte ihn mit Roſen un- ter Kuͤſſen, und der Papſt uͤbergab dem wakern Teutſchen, als Preiß des Sieges, einen goldnen Becher, worauf Lucretia die Schule der Wolluſt hatte graben laſſen. Fauſt ſchenkte ihn ſeinem feinſten Kuppler, einem venetianiſchen Moͤnch, bey dem ihn lange hernach der goͤttliche Arretino ſah, und ſeine beruͤchtigte Situationen darnach copirte. Dieſer Sieg koſtete indeſſen Fau- ſten ſoviel, daß er mit der lezten Kraft ſei- nes Koͤrpers auch die lezte Kraft ſeines Gei- ſtes zerbrach. Der Teufel, der ihn nun zu ſeinem Zwecke voͤllig reif ſah, frohlockte ihm lauten Beyfall entgegen. 18. Der Papſt hatte bey der Vermaͤhlung ſei- ner Tochter eine Kardinalsbefoͤrderung vor- genommen, wozu er die reichſten Praͤlaten auslas, und da Caͤſar Borgia zu dem kuͤnf- tigen Y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/356
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/356>, abgerufen am 17.07.2024.