Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

und sprudelnd, ein Gemisch von Thränen
der Herrscher der Welt, die sie über das Un-
glück ihrer Unterthanen weinen, während
sie Befehle ertheilen, die es auf Jahrhun-
derte befördern. Von Thränen der Jung-
frauen, die den Verlust ihrer Keuschheit be-
weinen, und sich mit noch nassen Augen pro-
stituiren. Zu diesen hatte man Thränen
begünstigter Großen gegossen, die in Ungna-
de gefallen sind, und nun weinen, daß sie
unter dem Schutz ihres Herrn nicht mehr
rauben und unterdrücken können.

5.

Als nun diese Elenden die Tische besorgt
hatten, und so demüthig hinter den Sitzen
ihrer Gebieter stunden, als ein Teutscher
vor einem Fürsten, so traten die Großen der
Hölle, aus den Gemächern des Satans.
Die Furien giengen voraus. Ihnen folgten
Trabanten, diesen die Kammerherren. Nun
die Pagen mit brennenden Fackeln, die aus
Seelen der Mönche geflochten waren, die

den

und ſprudelnd, ein Gemiſch von Thraͤnen
der Herrſcher der Welt, die ſie uͤber das Un-
gluͤck ihrer Unterthanen weinen, waͤhrend
ſie Befehle ertheilen, die es auf Jahrhun-
derte befoͤrdern. Von Thraͤnen der Jung-
frauen, die den Verluſt ihrer Keuſchheit be-
weinen, und ſich mit noch naſſen Augen pro-
ſtituiren. Zu dieſen hatte man Thraͤnen
beguͤnſtigter Großen gegoſſen, die in Ungna-
de gefallen ſind, und nun weinen, daß ſie
unter dem Schutz ihres Herrn nicht mehr
rauben und unterdruͤcken koͤnnen.

5.

Als nun dieſe Elenden die Tiſche beſorgt
hatten, und ſo demuͤthig hinter den Sitzen
ihrer Gebieter ſtunden, als ein Teutſcher
vor einem Fuͤrſten, ſo traten die Großen der
Hoͤlle, aus den Gemaͤchern des Satans.
Die Furien giengen voraus. Ihnen folgten
Trabanten, dieſen die Kammerherren. Nun
die Pagen mit brennenden Fackeln, die aus
Seelen der Moͤnche geflochten waren, die

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="28"/>
und &#x017F;prudelnd, ein Gemi&#x017F;ch von Thra&#x0364;nen<lb/>
der Herr&#x017F;cher der Welt, die &#x017F;ie u&#x0364;ber das Un-<lb/>
glu&#x0364;ck ihrer Unterthanen weinen, wa&#x0364;hrend<lb/>
&#x017F;ie Befehle ertheilen, die es auf Jahrhun-<lb/>
derte befo&#x0364;rdern. Von Thra&#x0364;nen der Jung-<lb/>
frauen, die den Verlu&#x017F;t ihrer Keu&#x017F;chheit be-<lb/>
weinen, und &#x017F;ich mit noch na&#x017F;&#x017F;en Augen pro-<lb/>
&#x017F;tituiren. Zu die&#x017F;en hatte man Thra&#x0364;nen<lb/>
begu&#x0364;n&#x017F;tigter Großen gego&#x017F;&#x017F;en, die in Ungna-<lb/>
de gefallen &#x017F;ind, und nun weinen, daß &#x017F;ie<lb/>
unter dem Schutz ihres Herrn nicht mehr<lb/>
rauben und unterdru&#x0364;cken ko&#x0364;nnen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>5.</head><lb/>
          <p>Als nun die&#x017F;e Elenden die Ti&#x017F;che be&#x017F;orgt<lb/>
hatten, und &#x017F;o demu&#x0364;thig hinter den Sitzen<lb/>
ihrer Gebieter &#x017F;tunden, als ein Teut&#x017F;cher<lb/>
vor einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten, &#x017F;o traten die Großen der<lb/>
Ho&#x0364;lle, aus den Gema&#x0364;chern des Satans.<lb/>
Die Furien giengen voraus. Ihnen folgten<lb/>
Trabanten, die&#x017F;en die Kammerherren. Nun<lb/>
die Pagen mit brennenden Fackeln, die aus<lb/>
Seelen der Mo&#x0364;nche geflochten waren, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0039] und ſprudelnd, ein Gemiſch von Thraͤnen der Herrſcher der Welt, die ſie uͤber das Un- gluͤck ihrer Unterthanen weinen, waͤhrend ſie Befehle ertheilen, die es auf Jahrhun- derte befoͤrdern. Von Thraͤnen der Jung- frauen, die den Verluſt ihrer Keuſchheit be- weinen, und ſich mit noch naſſen Augen pro- ſtituiren. Zu dieſen hatte man Thraͤnen beguͤnſtigter Großen gegoſſen, die in Ungna- de gefallen ſind, und nun weinen, daß ſie unter dem Schutz ihres Herrn nicht mehr rauben und unterdruͤcken koͤnnen. 5. Als nun dieſe Elenden die Tiſche beſorgt hatten, und ſo demuͤthig hinter den Sitzen ihrer Gebieter ſtunden, als ein Teutſcher vor einem Fuͤrſten, ſo traten die Großen der Hoͤlle, aus den Gemaͤchern des Satans. Die Furien giengen voraus. Ihnen folgten Trabanten, dieſen die Kammerherren. Nun die Pagen mit brennenden Fackeln, die aus Seelen der Moͤnche geflochten waren, die den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/39
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian: Fausts Leben, Thaten und Höllenfahrt. St. Petersburg, 1791, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_faust_1791/39>, abgerufen am 17.07.2024.