Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
Fluch noch nicht? und er brüllt um mich! --
Rächer! hi! hi! ich thats wohl! Kömmt er noch
nicht mit glühender Hand den Mord einzugraben?
-- Ha! ich kann mich nicht ansehen; Reiß dich
aus dir, Guelfo!
(zerschlägt den Spiegel) zer-
schlage dich, Guelfo! -- Guelfo! Guelfo! geh
aus dir! Schaff' dich um! -- Jetzt will ich
schlafen! O jetzt will ich sanft schlafen! Ferdinan-
do ließ mich lange nicht schlafen, jetzt wird er
mich schlafen lassen. Jch will schlafen, Bluti-
ger! und wenn tausend brennende Dolche durch
meine Seele giengen. Gute Nacht, Guelfo! hi!
hi! gute Nacht, Guelfo!
(wirft sich auf den Bo-
den nieder.)
Fünfter Auftritt.
Grimaldi. Guelfo.
Grimaldi. Bist Du da? Gott sei Dank!
Wo ist Dein Bruder?
Guelfo. (springt auf und Grimaldi sinkt zu-
rück.)
Was störst Du mich im Schlaf? Weg! ich
will den Schlaf herzaubern. Jch muß, muß
schlafen. Hinaus!
(faßt ihn an.)
Grimaldi. Mann mit diesem Würgblick,
schone meiner, daß Du Dein Gewissen nicht be-
schwerest mit Mord!
Guelfo.
Fluch noch nicht? und er bruͤllt um mich! —
Raͤcher! hi! hi! ich thats wohl! Koͤmmt er noch
nicht mit gluͤhender Hand den Mord einzugraben?
— Ha! ich kann mich nicht anſehen; Reiß dich
aus dir, Guelfo!
(zerſchlaͤgt den Spiegel) zer-
ſchlage dich, Guelfo! — Guelfo! Guelfo! geh
aus dir! Schaff’ dich um! — Jetzt will ich
ſchlafen! O jetzt will ich ſanft ſchlafen! Ferdinan-
do ließ mich lange nicht ſchlafen, jetzt wird er
mich ſchlafen laſſen. Jch will ſchlafen, Bluti-
ger! und wenn tauſend brennende Dolche durch
meine Seele giengen. Gute Nacht, Guelfo! hi!
hi! gute Nacht, Guelfo!
(wirft ſich auf den Bo-
den nieder.)
Fuͤnfter Auftritt.
Grimaldi. Guelfo.
Grimaldi. Biſt Du da? Gott ſei Dank!
Wo iſt Dein Bruder?
Guelfo. (ſpringt auf und Grimaldi ſinkt zu-
ruͤck.)
Was ſtoͤrſt Du mich im Schlaf? Weg! ich
will den Schlaf herzaubern. Jch muß, muß
ſchlafen. Hinaus!
(faßt ihn an.)
Grimaldi. Mann mit dieſem Wuͤrgblick,
ſchone meiner, daß Du Dein Gewiſſen nicht be-
ſchwereſt mit Mord!
Guelfo.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0104" n="98"/>
Fluch noch nicht? und er bru&#x0364;llt um mich! &#x2014;<lb/>
Ra&#x0364;cher! hi! hi! ich thats wohl! Ko&#x0364;mmt er noch<lb/>
nicht mit glu&#x0364;hender Hand den Mord einzugraben?<lb/>
&#x2014; Ha! ich kann mich nicht an&#x017F;ehen; Reiß dich<lb/>
aus dir, Guelfo!</p>
              <stage>(zer&#x017F;chla&#x0364;gt den Spiegel)</stage>
              <p>zer-<lb/>
&#x017F;chlage dich, Guelfo! &#x2014; Guelfo! Guelfo! geh<lb/>
aus dir! Schaff&#x2019; dich um! &#x2014; Jetzt will ich<lb/>
&#x017F;chlafen! O jetzt will ich &#x017F;anft &#x017F;chlafen! Ferdinan-<lb/>
do ließ mich lange nicht &#x017F;chlafen, jetzt wird er<lb/>
mich &#x017F;chlafen la&#x017F;&#x017F;en. Jch will &#x017F;chlafen, Bluti-<lb/>
ger! und wenn tau&#x017F;end brennende Dolche durch<lb/>
meine Seele giengen. Gute Nacht, Guelfo! hi!<lb/>
hi! gute Nacht, Guelfo!</p>
            </sp>
            <stage>(wirft &#x017F;ich auf den Bo-<lb/>
den nieder.)</stage>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Auftritt.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#b">Grimaldi. Guelfo.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Grimaldi.</hi> </speaker>
              <p>Bi&#x017F;t Du da? Gott &#x017F;ei Dank!<lb/>
Wo i&#x017F;t Dein Bruder?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Guelfo.</hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;pringt auf und Grimaldi &#x017F;inkt zu-<lb/>
ru&#x0364;ck.)</stage>
              <p>Was &#x017F;to&#x0364;r&#x017F;t Du mich im Schlaf? Weg! ich<lb/>
will den Schlaf herzaubern. Jch muß, muß<lb/>
&#x017F;chlafen. Hinaus!</p>
            </sp>
            <stage>(faßt ihn an.)</stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Grimaldi.</hi> </speaker>
              <p>Mann mit die&#x017F;em Wu&#x0364;rgblick,<lb/>
&#x017F;chone meiner, daß Du Dein Gewi&#x017F;&#x017F;en nicht be-<lb/>
&#x017F;chwere&#x017F;t mit Mord!</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Guelfo.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0104] Fluch noch nicht? und er bruͤllt um mich! — Raͤcher! hi! hi! ich thats wohl! Koͤmmt er noch nicht mit gluͤhender Hand den Mord einzugraben? — Ha! ich kann mich nicht anſehen; Reiß dich aus dir, Guelfo! (zerſchlaͤgt den Spiegel) zer- ſchlage dich, Guelfo! — Guelfo! Guelfo! geh aus dir! Schaff’ dich um! — Jetzt will ich ſchlafen! O jetzt will ich ſanft ſchlafen! Ferdinan- do ließ mich lange nicht ſchlafen, jetzt wird er mich ſchlafen laſſen. Jch will ſchlafen, Bluti- ger! und wenn tauſend brennende Dolche durch meine Seele giengen. Gute Nacht, Guelfo! hi! hi! gute Nacht, Guelfo! (wirft ſich auf den Bo- den nieder.) Fuͤnfter Auftritt. Grimaldi. Guelfo. Grimaldi. Biſt Du da? Gott ſei Dank! Wo iſt Dein Bruder? Guelfo. (ſpringt auf und Grimaldi ſinkt zu- ruͤck.) Was ſtoͤrſt Du mich im Schlaf? Weg! ich will den Schlaf herzaubern. Jch muß, muß ſchlafen. Hinaus! (faßt ihn an.) Grimaldi. Mann mit dieſem Wuͤrgblick, ſchone meiner, daß Du Dein Gewiſſen nicht be- ſchwereſt mit Mord! Guelfo.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/104
Zitationshilfe: Klinger, Friedrich Maximilian von: Die Zwillinge. Hannover, 1796, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klinger_zwillinge_1796/104>, abgerufen am 17.04.2021.