Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ziegler und Kliphausen, Heinrich Anselm von: Asiatische Banise. 2. Aufl. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Asiatischen Banise.
den Unterscheid hoher und niedriger Gemüther/
weil jene viel eher sterben würden/ als sich in ihrer
Unschuld schuldig geben.

Jch fahre nun fort/ mit kurtzem das fernere
Beginnen dieses neuen Käysers und gewaltsamen
Bluthundes zu beschreiben: Denn als ietzt erzehl-
te Scheltens-würdige Schmeicheleyen vorbey
waren/ ward zu einem Freuden-Zeichen auff al-
lerhand Jnstrumenten gespielet/ und der Grepos
Capizundo setzte dem Chaumigrem eine kostbare
Crone von Gold und Edelgesteinen auffs Haupt/
in Gestalt einer Bischoffs-Mütze/ welche sie aus
dem Regalien-Zimmer geraubet/ und/ welches
mir die Götter zeugen müssen/ nicht aus meiner
Hand empfangen haben/ wie mir zwar zugemu-
thet ward. Jn dieser Crone begab er sich mit
hochmüthigen Geberden/ welche eine Majestät
vorstellen solten/ auff einen grossen Elephanten/
der mit Golde gewaffnet war/ rings um ihn her
giengen viertzig Trabanten mit grossen silbernen
Keulen. Vor sich her ließ er allen Raub der Ele-
phanten und Wagen/ samt den Bildniß des über-
wundenen Xemindo/ welches erbärmlich anzu-
sehen/ und an eine dicke eiserne Kette gebunden
war/ neben viertzig Fahnen/ die auff der Erden
vor ihm her geschleppet worden/ führen. Alle sei-
ne Hoff-Leute und Bedienten folgeten zu Fusse/
und trugen vergüldete Sebel auff den Achseln.
Hinter diesen kam die Leibwache von sechs tau-
send Pferden und drey tausend streitbaren Ele-

phan-

Der Aſiatiſchen Baniſe.
den Unterſcheid hoher und niedriger Gemuͤther/
weil jene viel eher ſterben wuͤrden/ als ſich in ihrer
Unſchuld ſchuldig geben.

Jch fahre nun fort/ mit kurtzem das fernere
Beginnen dieſes neuen Kaͤyſers und gewaltſamen
Bluthundes zu beſchreiben: Denn als ietzt erzehl-
te Scheltens-wuͤrdige Schmeicheleyen vorbey
waren/ ward zu einem Freuden-Zeichen auff al-
lerhand Jnſtrumenten geſpielet/ und der Grepos
Capizundo ſetzte dem Chaumigrem eine koſtbare
Crone von Gold und Edelgeſteinen auffs Haupt/
in Geſtalt einer Biſchoffs-Muͤtze/ welche ſie aus
dem Regalien-Zimmer geraubet/ und/ welches
mir die Goͤtter zeugen muͤſſen/ nicht aus meiner
Hand empfangen haben/ wie mir zwar zugemu-
thet ward. Jn dieſer Crone begab er ſich mit
hochmuͤthigen Geberden/ welche eine Majeſtaͤt
vorſtellen ſolten/ auff einen groſſen Elephanten/
der mit Golde gewaffnet war/ rings um ihn her
giengen viertzig Trabanten mit groſſen ſilbernen
Keulen. Vor ſich her ließ er allen Raub der Ele-
phanten und Wagen/ ſamt den Bildniß des uͤber-
wundenen Xemindo/ welches erbaͤrmlich anzu-
ſehen/ und an eine dicke eiſerne Kette gebunden
war/ neben viertzig Fahnen/ die auff der Erden
vor ihm her geſchleppet worden/ fuͤhren. Alle ſei-
ne Hoff-Leute und Bedienten folgeten zu Fuſſe/
und trugen verguͤldete Sebel auff den Achſeln.
Hinter dieſen kam die Leibwache von ſechs tau-
ſend Pferden und drey tauſend ſtreitbaren Ele-

phan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0336" n="316"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der A&#x017F;iati&#x017F;chen Bani&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
den Unter&#x017F;cheid hoher und niedriger Gemu&#x0364;ther/<lb/>
weil jene viel eher &#x017F;terben wu&#x0364;rden/ als &#x017F;ich in ihrer<lb/>
Un&#x017F;chuld &#x017F;chuldig geben.</p><lb/>
          <p>Jch fahre nun fort/ mit kurtzem das fernere<lb/>
Beginnen die&#x017F;es neuen Ka&#x0364;y&#x017F;ers und gewalt&#x017F;amen<lb/>
Bluthundes zu be&#x017F;chreiben: Denn als ietzt erzehl-<lb/>
te Scheltens-wu&#x0364;rdige Schmeicheleyen vorbey<lb/>
waren/ ward zu einem Freuden-Zeichen auff al-<lb/>
lerhand Jn&#x017F;trumenten ge&#x017F;pielet/ und der Grepos<lb/>
Capizundo &#x017F;etzte dem Chaumigrem eine ko&#x017F;tbare<lb/>
Crone von Gold und Edelge&#x017F;teinen auffs Haupt/<lb/>
in Ge&#x017F;talt einer Bi&#x017F;choffs-Mu&#x0364;tze/ welche &#x017F;ie aus<lb/>
dem Regalien-Zimmer geraubet/ und/ welches<lb/>
mir die Go&#x0364;tter zeugen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ nicht aus meiner<lb/>
Hand empfangen haben/ wie mir zwar zugemu-<lb/>
thet ward. Jn die&#x017F;er Crone begab er &#x017F;ich mit<lb/>
hochmu&#x0364;thigen Geberden/ welche eine Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
vor&#x017F;tellen &#x017F;olten/ auff einen gro&#x017F;&#x017F;en Elephanten/<lb/>
der mit Golde gewaffnet war/ rings um ihn her<lb/>
giengen viertzig Trabanten mit gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ilbernen<lb/>
Keulen. Vor &#x017F;ich her ließ er allen Raub der Ele-<lb/>
phanten und Wagen/ &#x017F;amt den Bildniß des u&#x0364;ber-<lb/>
wundenen Xemindo/ welches erba&#x0364;rmlich anzu-<lb/>
&#x017F;ehen/ und an eine dicke ei&#x017F;erne Kette gebunden<lb/>
war/ neben viertzig Fahnen/ die auff der Erden<lb/>
vor ihm her ge&#x017F;chleppet worden/ fu&#x0364;hren. Alle &#x017F;ei-<lb/>
ne Hoff-Leute und Bedienten folgeten zu Fu&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
und trugen vergu&#x0364;ldete Sebel auff den Ach&#x017F;eln.<lb/>
Hinter die&#x017F;en kam die Leibwache von &#x017F;echs tau-<lb/>
&#x017F;end Pferden und drey tau&#x017F;end &#x017F;treitbaren Ele-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">phan-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0336] Der Aſiatiſchen Baniſe. den Unterſcheid hoher und niedriger Gemuͤther/ weil jene viel eher ſterben wuͤrden/ als ſich in ihrer Unſchuld ſchuldig geben. Jch fahre nun fort/ mit kurtzem das fernere Beginnen dieſes neuen Kaͤyſers und gewaltſamen Bluthundes zu beſchreiben: Denn als ietzt erzehl- te Scheltens-wuͤrdige Schmeicheleyen vorbey waren/ ward zu einem Freuden-Zeichen auff al- lerhand Jnſtrumenten geſpielet/ und der Grepos Capizundo ſetzte dem Chaumigrem eine koſtbare Crone von Gold und Edelgeſteinen auffs Haupt/ in Geſtalt einer Biſchoffs-Muͤtze/ welche ſie aus dem Regalien-Zimmer geraubet/ und/ welches mir die Goͤtter zeugen muͤſſen/ nicht aus meiner Hand empfangen haben/ wie mir zwar zugemu- thet ward. Jn dieſer Crone begab er ſich mit hochmuͤthigen Geberden/ welche eine Majeſtaͤt vorſtellen ſolten/ auff einen groſſen Elephanten/ der mit Golde gewaffnet war/ rings um ihn her giengen viertzig Trabanten mit groſſen ſilbernen Keulen. Vor ſich her ließ er allen Raub der Ele- phanten und Wagen/ ſamt den Bildniß des uͤber- wundenen Xemindo/ welches erbaͤrmlich anzu- ſehen/ und an eine dicke eiſerne Kette gebunden war/ neben viertzig Fahnen/ die auff der Erden vor ihm her geſchleppet worden/ fuͤhren. Alle ſei- ne Hoff-Leute und Bedienten folgeten zu Fuſſe/ und trugen verguͤldete Sebel auff den Achſeln. Hinter dieſen kam die Leibwache von ſechs tau- ſend Pferden und drey tauſend ſtreitbaren Ele- phan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Zum Zeitpunkt der Volltextdigitalisierung im Deut… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kliphausen_helikon_1689
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kliphausen_helikon_1689/336
Zitationshilfe: Ziegler und Kliphausen, Heinrich Anselm von: Asiatische Banise. 2. Aufl. Leipzig, 1700, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kliphausen_helikon_1689/336>, abgerufen am 24.02.2024.