Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ziegler und Kliphausen, Heinrich Anselm von: Asiatische Banise. 2. Aufl. Leipzig, 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderes Buch.
alles Volck aufs Angesicht zur Erden/ und schrien:
GOtt gebe euch lange Jahre Glück/ eure Feinde
zu überwinden/ damit ihr derselben Häupter un-
ter eure Füsse treten möget.

Wie schmertzlich mir diese Worte der schmei-
chelnden Pfaffen und des unbeständigen Volckes
durch das Hertze giengen/ solches kan sich ein ie-
der treuer Diener/ welcher begierig ist vor seinen
Herrn zu sterben/ leichtlich vorstellen. Ja hier
sahe man ein rechtes Beyspiel des wanckenden
Pöbels/ wie wenig sich auf dero beständige Treue
zu verlassen sey. Den/ welchem sie zuvor als ih-
rem rechtmäßigem Käyser fast Göttliche Ehre er-
wiesen hatten/ verfluchten sie anietzo/ einen Tyran-
nen zu Liebe/ welcher doch so wohl ein Unterthan/
als sie alle war. Sie gaben dieses als Sünde
und Verbrechen an/ daß sie ihrem Käyser/ Eyd
und Pflichten gemäß/ gehorsam und getreu gewe-
sen/ und errötheten nicht/ vor des Bluthundes
Ohren öffentlich zu ruffen: Verflucht sey Xemin-
do/ welcher uns zu solchem Ungehorsam verleitet.
Jhre Wangen färbeten sich nicht einmal über
diese lasterhaffte Liebkosung/ weil die Schandfle-
cke alle zusammen traffen/ und keinem eine abson-
derliche Röthe anstrichen: Hergegen weil die Be-
schimpffung unzertheilet allein auff eine Person
angesehen war/ so wurde auch das innerste Marck
der Seelen viel durch dringlicher angegriffen. Ja
so Ehre als Schamhafftigkeit schiene aus ihrem
Hertzen verbannet zu seyn; Und sahe man hier

den

Anderes Buch.
alles Volck aufs Angeſicht zur Erden/ und ſchrien:
GOtt gebe euch lange Jahre Gluͤck/ eure Feinde
zu uͤberwinden/ damit ihr derſelben Haͤupter un-
ter eure Fuͤſſe treten moͤget.

Wie ſchmertzlich mir dieſe Worte der ſchmei-
chelnden Pfaffen und des unbeſtaͤndigen Volckes
durch das Hertze giengen/ ſolches kan ſich ein ie-
der treuer Diener/ welcher begierig iſt vor ſeinen
Herrn zu ſterben/ leichtlich vorſtellen. Ja hier
ſahe man ein rechtes Beyſpiel des wanckenden
Poͤbels/ wie wenig ſich auf dero beſtaͤndige Treue
zu verlaſſen ſey. Den/ welchem ſie zuvor als ih-
rem rechtmaͤßigem Kaͤyſer faſt Goͤttliche Ehre er-
wieſen hatten/ veꝛfluchten ſie anietzo/ einen Tyran-
nen zu Liebe/ welcher doch ſo wohl ein Unterthan/
als ſie alle war. Sie gaben dieſes als Suͤnde
und Verbrechen an/ daß ſie ihrem Kaͤyſer/ Eyd
und Pflichten gemaͤß/ gehorſam und getreu gewe-
ſen/ und erroͤtheten nicht/ vor des Bluthundes
Ohren oͤffentlich zu ruffen: Verflucht ſey Xemin-
do/ welcher uns zu ſolchem Ungehorſam verleitet.
Jhre Wangen faͤrbeten ſich nicht einmal uͤber
dieſe laſterhaffte Liebkoſung/ weil die Schandfle-
cke alle zuſammen traffen/ und keinem eine abſon-
derliche Roͤthe anſtrichen: Hergegen weil die Be-
ſchimpffung unzertheilet allein auff eine Perſon
angeſehen war/ ſo wurde auch das innerſte Marck
der Seelen viel durch dringlicher angegriffen. Ja
ſo Ehre als Schamhafftigkeit ſchiene aus ihrem
Hertzen verbannet zu ſeyn; Und ſahe man hier

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0335" n="315"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch.</hi></fw><lb/>
alles Volck aufs Ange&#x017F;icht zur Erden/ und &#x017F;chrien:<lb/>
GOtt gebe euch lange Jahre Glu&#x0364;ck/ eure Feinde<lb/>
zu u&#x0364;berwinden/ damit ihr der&#x017F;elben Ha&#x0364;upter un-<lb/>
ter eure Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e treten mo&#x0364;get.</p><lb/>
          <p>Wie &#x017F;chmertzlich mir die&#x017F;e Worte der &#x017F;chmei-<lb/>
chelnden Pfaffen und des unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigen Volckes<lb/>
durch das Hertze giengen/ &#x017F;olches kan &#x017F;ich ein ie-<lb/>
der treuer Diener/ welcher begierig i&#x017F;t vor &#x017F;einen<lb/>
Herrn zu &#x017F;terben/ leichtlich vor&#x017F;tellen. Ja hier<lb/>
&#x017F;ahe man ein rechtes Bey&#x017F;piel des wanckenden<lb/>
Po&#x0364;bels/ wie wenig &#x017F;ich auf dero be&#x017F;ta&#x0364;ndige Treue<lb/>
zu verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey. Den/ welchem &#x017F;ie zuvor als ih-<lb/>
rem rechtma&#x0364;ßigem Ka&#x0364;y&#x017F;er fa&#x017F;t Go&#x0364;ttliche Ehre er-<lb/>
wie&#x017F;en hatten/ ve&#xA75B;fluchten &#x017F;ie anietzo/ einen Tyran-<lb/>
nen zu Liebe/ welcher doch &#x017F;o wohl ein Unterthan/<lb/>
als &#x017F;ie alle war. Sie gaben die&#x017F;es als Su&#x0364;nde<lb/>
und Verbrechen an/ daß &#x017F;ie ihrem Ka&#x0364;y&#x017F;er/ Eyd<lb/>
und Pflichten gema&#x0364;ß/ gehor&#x017F;am und getreu gewe-<lb/>
&#x017F;en/ und erro&#x0364;theten nicht/ vor des Bluthundes<lb/>
Ohren o&#x0364;ffentlich zu ruffen: Verflucht &#x017F;ey Xemin-<lb/>
do/ welcher uns zu &#x017F;olchem Ungehor&#x017F;am verleitet.<lb/>
Jhre Wangen fa&#x0364;rbeten &#x017F;ich nicht einmal u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;e la&#x017F;terhaffte Liebko&#x017F;ung/ weil die Schandfle-<lb/>
cke alle zu&#x017F;ammen traffen/ und keinem eine ab&#x017F;on-<lb/>
derliche Ro&#x0364;the an&#x017F;trichen: Hergegen weil die Be-<lb/>
&#x017F;chimpffung unzertheilet allein auff eine Per&#x017F;on<lb/>
ange&#x017F;ehen war/ &#x017F;o wurde auch das inner&#x017F;te Marck<lb/>
der Seelen viel durch dringlicher angegriffen. Ja<lb/>
&#x017F;o Ehre als Schamhafftigkeit &#x017F;chiene aus ihrem<lb/>
Hertzen verbannet zu &#x017F;eyn; Und &#x017F;ahe man hier<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0335] Anderes Buch. alles Volck aufs Angeſicht zur Erden/ und ſchrien: GOtt gebe euch lange Jahre Gluͤck/ eure Feinde zu uͤberwinden/ damit ihr derſelben Haͤupter un- ter eure Fuͤſſe treten moͤget. Wie ſchmertzlich mir dieſe Worte der ſchmei- chelnden Pfaffen und des unbeſtaͤndigen Volckes durch das Hertze giengen/ ſolches kan ſich ein ie- der treuer Diener/ welcher begierig iſt vor ſeinen Herrn zu ſterben/ leichtlich vorſtellen. Ja hier ſahe man ein rechtes Beyſpiel des wanckenden Poͤbels/ wie wenig ſich auf dero beſtaͤndige Treue zu verlaſſen ſey. Den/ welchem ſie zuvor als ih- rem rechtmaͤßigem Kaͤyſer faſt Goͤttliche Ehre er- wieſen hatten/ veꝛfluchten ſie anietzo/ einen Tyran- nen zu Liebe/ welcher doch ſo wohl ein Unterthan/ als ſie alle war. Sie gaben dieſes als Suͤnde und Verbrechen an/ daß ſie ihrem Kaͤyſer/ Eyd und Pflichten gemaͤß/ gehorſam und getreu gewe- ſen/ und erroͤtheten nicht/ vor des Bluthundes Ohren oͤffentlich zu ruffen: Verflucht ſey Xemin- do/ welcher uns zu ſolchem Ungehorſam verleitet. Jhre Wangen faͤrbeten ſich nicht einmal uͤber dieſe laſterhaffte Liebkoſung/ weil die Schandfle- cke alle zuſammen traffen/ und keinem eine abſon- derliche Roͤthe anſtrichen: Hergegen weil die Be- ſchimpffung unzertheilet allein auff eine Perſon angeſehen war/ ſo wurde auch das innerſte Marck der Seelen viel durch dringlicher angegriffen. Ja ſo Ehre als Schamhafftigkeit ſchiene aus ihrem Hertzen verbannet zu ſeyn; Und ſahe man hier den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Zum Zeitpunkt der Volltextdigitalisierung im Deut… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kliphausen_helikon_1689
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kliphausen_helikon_1689/335
Zitationshilfe: Ziegler und Kliphausen, Heinrich Anselm von: Asiatische Banise. 2. Aufl. Leipzig, 1700, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kliphausen_helikon_1689/335>, abgerufen am 25.02.2024.